GRÜNE Kanzlerkandidatin Baerbock führt die Verbotspartei in den Wahlkampf

Es ist keine Überraschung, dass Annalena Baerbock die Kanzlerkandidatur gewann. Robert Habeck war in einer von Frauen dominierten Partei von Anfang an der Verlierer. Das wusste der Robert und deshalb nahm er seine Niederlage auch freudig auf. Im Prinzip ist es völlig egal wer die GRÜNEN anführt, denn diese Partei bleibt stets die größte Gefahr für den Wohlstand und das gewohnte Leben in Deutschland.

Wahrscheinlich bringt Annalena Baerbock der GRÜNEN Partei noch ein paar mehr Wählerstimmen. Ist davon auszugehen, dass die meisten Wähler der GRÜNEN sowieso weiblich sind, egal ob eine Frau oder Mann sie anführt, so könnte Annalena von den vielen politikdesinteressierten männlichen Wählern aufgrund ihres Erscheinungsbildes noch einige zusätzliche Stimmen für ihre GRÜNE Partei einheimsen. Schließlich ist davon auszugehen, dass die meisten Wähler gar nicht wissen was sie sich im September dieses Jahres zusammenwählen.

Allerdings bedeutet die Kanzlerkandidatur noch längst nicht die Kanzlerschaft, denn der Bürger wählt nicht den Kanzler. In der Regel stellt diejenige Partei den Kanzler, die innerhalb des unter den Parteien ausgekungelten Koalitionsergebnis die meisten Wählerzweitstimmen erhielt. Also müssen die GRÜNEN innerhalb der ausgekungelten Koalition die stärkste Partei sein. Nach den derzeitigen Umfragewerten kämen für eine GRÜNE Kanzlerin nur die Koalitionen GRÜNE/SPD/LINKE oder GRÜNE/SPD/FDP evtl. in Frage. CDU/CSU liegen derzeit noch vor GRÜN und folglich stellte bei einer CDU/CSU, GRÜNE Koalition den Kanzler die CDU/CSU Fraktion. Allerdings kann sich bis zur Bundestagswahl im September noch einiges an der Stimmenverteilung ändern und die GRÜNEN als stärkste Partei aus der Wahl hervorgehen. Dann ist die Bundeskanzlerin Baerbock jedoch nicht mehr aufzuhalten. Bei der allgemeinen Unkenntnis, dem politischen Desinteresse und der Manipulation durch Staats- und Massenmedien, dem das Volk täglich ausgesetzt ist, ist den GRÜNEN tatsächlich der Gewinn der nächsten Bundestagswahl zuzutrauen.

Am Anfang der GRÜNEN Macht könnte tatsächlich der allgemeine Wohlstand etwas steigen, der jedoch nur über noch mehr Staatsschulden, ohne echte Wirtschaftsleistung, geschaffen wird. Die daraus resultierenden Folgen wären dann Wohlstand für wenige und Armut für viele. Denn nur Schulden ohne Wirtschaft funktioniert genauso wenig wie Elektrofahrzeuge ohne Kraftwerke. Einwanderung ohne Arbeitsperspektive und nur über Zahlpflicht der noch Berufstätigen finanziert, kann genau sowenig funktionieren. Alle Vorhaben der GRÜNEN scheitern an der Realität und vielleicht werden die GRÜNEN eines Tages ähnlich über ihren eigenen Schatten springen wie einst bei ihrer Zustimmung zu den Bundeswehreinsätzen im Ausland, nur um ihre pure Macht erhalten zu können. Wenn das Stromnetz zusammenbricht, was bei GRÜNER Politik vorprogrammiert ist, und das Ausland den benötigten Atomstrom nicht liefert, gibt es evtl. sogar wieder Atomkraftwerke in Deutschland.

Mit der Zustimmung zu dem Infektionsschutzgesetz haben die GRÜNEN bereits den Einstieg zu weiteren Notstandsgesetzen geschaffen. Nach der GRÜNEN Regierungsübernahme wird schnell ein Klimanotstandsgesetz folgen, das ähnlich an Phantasierichtwerte wie das Infektionsschutzgesetz geknüpft ist. Industrie und Bürger werden weiter gegängelt und gezwungen jegliche Phantasiewerte zu unterschreiten, die im Endeffekt auf Auto- und Reiseverzicht hinauslaufen. Auch wird das neue Klimanotstandsgesetz Stromabschaltungen regeln, indem den Haushalten stundenweise am Tag und in der Nacht der Strom abgestellt wird. Reicht dies nicht, werden die Unternehmen in den Abschaltungsprozess eingebunden. Die GRÜNEN können sicher sein, dass das Volk ein Klimanotstandsgesetz genauso mitträgt wie das Infektionsschutzgesetz, denn dafür sorgen alleine schon die Staats- und Massenmedien mit ihrer täglichen Volksmanipulation. Für die Fehler der Politik haftet das Volk, mit dem Einsatz von viel Geld, Wohlstandsverlusten und jede Menge Unannehmlichkeiten. Bewundernswert hierbei ist, dass das Volk dies alles freudig glaubt und es tatsächlich als alternativlos einstuft.

Für die Wähler die meinen mit ihrer Wahl der GRÜNEN Partei den Regierungsparteien einen Denkzettel zu verpassen sollten wissen, dass es in der langen Geschichte noch nie funktionierte den Teufel mit dem Belzebub austreiben zu wollen…

Print Friendly, PDF & Email