Die Neue Kalifornische Ideologie des Bill Gates – Oder wir schaffen uns die Welt, die uns allein gefällt

Von Gastautor Klaus Rißler

..auch wenn sie UNS vielleicht in der von einer globalen Finanzelite mit ihrer Gallionsfigur Bill Gates geplanten Art und Weise so gar nicht gefallen mag, UNS allerdings letztlich gar nichts anderes übrig bleibt, als entweder mitzuziehen oder unterzugehen, es sei denn, es gelingt doch noch, umgehend gegenzusteuern bevor es zu spät ist.

Den sich an die Geschichten der Phantasiefigur „Pippi Langstrumpf“ der schwedischen Kinderbuchautorin Astrid Lindgren (1907 – 2002) anlehnenden Titel haben sich Menschen wie Bill Gates, George Soros u. v. a. in ihrer grenzenlosen Hybris offenbar verinnerlicht, um UNS nach deren ureigensten Vorstellungen und Maßgaben von einem angeblich besseren und erfüllteren Leben auf diesem Planeten in einem Umfang zu beglücken, wie es seit Beginn des Menschengeschlechtes vermutlich noch nie der Fall war. Und nichts anderes eignet sich dazu besser als einem unsichtbaren angeblichen „Feind“, namens SARS CoV2 mittels einer in der Geschichte der Menschheit einmaligen Gesundheits-Diktatur Einhalt zu gebieten und sich als DIE „Retter der Welt“ in Szene zu setzen, denen die dann „Geretteten“ nicht nur in unendlicher Dankbarkeit zu Füßen liegen dürften, sondern es vermutlich auch tun werden.

Allerdings ist dem selbsternannten „Philanthropen“ und reichsten Mann der Welt, Bill Gates, dem gleichzeitig wohl auch weltweit prominentesten Protagonisten dieser Idee vom unbegrenzten Glück der Menschheit, jedoch ein überaus kindliches Gemüt zu bescheinigen, denn im Allgemeinen basteln sich nur Kinder DIE Welt zusammen, die IHNEN gefällt. Es sind eben kindliche Träume, mehr nicht und im Allgemeinen möchte niemand sie den lieben Kleinen wegnehmen. Allerdings werden diese kleinkindlichen und vorpubertären Phantasien, spätestens dann, wenn das Erwachsenenalter naht, mehr und mehr der Realität weichen müssen. Dennoch werden sie, zumeist wohl als zumeist liebevolle Erinnerungen an die Kindheit jederzeit präsent bleiben. Das ist aber auch alles, denn Kindheitsträume lassen sich nun einmal, wie das wirkliche Leben schon zur Genüge gezeigt hat, eben nicht im Maßstab 1:1 in die Wirklichkeit übertragen, auch wenn eine wohl in kindlichen Phantasien steckengebliebene Person wie Bill Gates es offenbar anders sieht. Aber gerade dies macht ihn umso gefährlicher, gerade aber auch deshalb, weil er seine abstrusen Vorstellungen von Humanität der gesamten Menschheit als alternativlos aufzwingen will. Um dieses Ziel zu erreichen bedient er sich zumindest, was Deutschland betrifft, einer ebenso alternativlosen Kanzlerin als bereitwilligem Türöffner für seine demokratiefeindlichen totalitären Ambitionen.

Bill Gates, Mitbegründer und gleichzeitig auch Hohepriester der sogenannten „Kalifornischen Ideologie“, einer völlig neuen Spielart des Totalitarismus, greift mit seinen Mitstreitern aus deren „Priesterkaste“ weltweit nach der Macht und ist damit auf dem besten Wege, eine neue Weltordnung kreieren. All die darin Involvierten bedienen sich der digitalen Technologie und so werden aus den infantilen Utopien der im Körper von Erwachsenen gefangenen Vorschulkinder urplötzlich tyrannische Realitäten. Es ist niederschmetternd und erschreckend zugleich, dass man einer Person wie Bill Gates auch noch Sendezeit in den Tagesthemen der ARD einräumt, um dessen abstruse Vorstellungen auf die unterwürfigste Weise auch noch kritiklos einem Millionenpublikum zugänglich zu machen, während hingegen jedwede Kritik daran von vorn herein als „Hochverrat“ an einer weltumspannenden „humanitären“ Idee abgekanzelt wird. Aber dank einer vom offenbar identischen Sendungsbewusstsein beseelten arroganten und machtbesessenen „Globalistin“ namens Angela Merkel sind wir in der Bunten Republik Deutschland mittlerweile auf dem besten Wege, den Nationalstaat auf der Müllhalde der Geschichte zu entsorgen um fortan der „Eine Welt Diktatur“ den Weg zu ebnen.

Seit Jahrtausenden gab es sie, es gibt sie noch immer und es wird sie leider auch künftig geben, nämlich diejenigen mittlerweile zahllosen Menschen und Potentaten, die den IHNEN „Anbefohlenen“ das größtmögliche Glück auf Erden angedeihen lassen wollen und sich dabei durch nichts, auch nicht durch die schrecklichsten Gräuel von ihren Zielen abbringen ließen. Dazu reicht bereits ein kurzer Blick zurück in die Geschichte des 20. Jahrhunderts aus, wo es auch für Tyrannen wie Adolf Hitler, Josef Stalin und Mao Tse Dong kein höheres Gut gab, als das Glück IHRER Völker zu vollenden. Mit welch grausamen Methoden und insgesamt weit mehr als 100 Millionen Opfern dieses vermeintliche Glück erzielt wurde, ist hinlänglich bekannt. All diese Bestien waren Egomanen und Narzissten reinsten Wassers, die unter dem Deckmantel der Volkswohlfahrt ausschließlich ihre eigenen Machtinteressen verfolgten und sich deshalb der Schuld ihres brutalen Handelns auch niemals so recht bewusst werden konnten. Wie heißt es dazu anschaulich in der Heiligen Schrift: Was siehst Du aber einen Splitter in Deines Bruders Auge, und des Balkens in Deinem Auge wirst Du nicht gewahr ? (Lukas 6,42)“.

Heutzutage brechen sich die großen Umwälzungen nicht mehr mit brachialer Gewalt Bahn wie ehedem, sondern kommen auf viel leiseren, nämlich den „digitalen“ Sohlen daher, indem man die Menschen gezielt mit Ängsten und Schreckensszenarien überfrachtet. Man macht sie sich eben dadurch gefügig, indem man ihnen z. B. suggeriert „Wenn ihr nicht das tut, was wir wollen, wird es ein schreckliches Ende mit Euch nehmen“. Das gilt nicht nur für die uns seit Jahren angedrohte Klima-Apokalypse sondern in noch weit größeren Umfang für ein hypothetisches Virus mit Namen SARS CoV 2, welches angeblich im Begriff ist, die gesamte Menschheit auszurotten. Nun ist aus der Psychologie jedoch schon lange hinlänglich bekannt, dass man mit der Verbreitung von Angst und Schrecken die Menschen insoweit beeinflussen kann, dass sie den gesunden Menschenverstand vollständig ausblenden und auch die noch so absurdesten Maßnahmen und Verordnungen willig ohne aufzubegehren befolgen.

Genau dieses Ziel verfolgen sowohl die mehr als 50 Milliarden Dollar schwere Bill & Melinda Gates Stiftung (BMGF), die Rockefeller Foundation, George Soros, das Weltwirtschaftsforum in Genf mit ihrem Chef Klaus Schwab, der Internationale Währungsfond (IWF), die Weltbank, die Europäische Zentralbank (EZB) als auch die weltweit operierenden Hunderte an Milliarden Dollar schweren Konzerne.

Wenngleich auch diese Interessenverbände bzw. Vereinigungen von Lobbyisten jeden Vorwurf einer Verschwörungstheorie schroff von sich weisen, steuern wir allerdings genau auf etwas zu, dem man durchaus das Prädikat „weltweite Diktatur“ attestieren muss. Wir stehen in der Tat an einer Zeitenwende, wie es sie in der gesamten Menschheitsgeschichte so noch nie gab.

Wie sagte doch Angela Merkel, Musterschülerin von Bill Gates und dessen „Speerspitze“ in Europa, im Gleichklang mit ihm, Klaus Schwab vom WEF und den restlichen Vertretern des „globalen Geldadels“, beim Weltwirtschaftsforum im Januar 2020 in Davos, dass uns gewaltige Umwälzungen bevorstünden, wie es sie zuvor noch niemals gab. Die Generalprobe dazu lief bereits ein Vierteljahr vor der „Corona-Plandemie“ ab, als das Ganze, nur wenige Monate später mit brutaler Macht auf uns hereinbrechende Szenario mittels einer Simulation einer angeblich von Brasilien ausgehenden Pandemie durchgespielt wurde.

Aber alles nur Verschwörungstheorie oder in etwa doch nicht so ganz ?

Sollte in den nächsten Wochen und Monaten dieser bedrohlichen Horrorvision nicht mit aller Macht gegengesteuert werden, wird sich der ganze „Corona-Spuk“ als unumkehrbar erweisen, denn falls es der internationalen Hochfinanz gelingt, den Menschen als selbständig denkendes und handelndes Individuum abzuschaffen und mit Hilfe bis auf’s Letzte ausgeklügelter digitaler Überwachungs-Strategien in eine willfährige Manövriermasse zu verwandeln, ist es für eine Umkehr bereits zu spät.

Ein nochmaliges Verpassen eines „Wehret den Anfängen“ wie in den Jahren 1933/1934 darf es einfach nicht mehr geben.

Wie sich Bill Gates, der große Wegbereiter der „neuen Weltordnung“ mit dem Namen „Kalifornische Ideologie“ die Zukunft ausmalt, lässt sich u. a. den folgenden Worten entnehmen:

Jeder wird von meiner Meinung überzeugt sein“ (aus dem Interview mit dem US-Journalisten Ezra Klein am 27.04.2020), und „Die Zeiten werden niemals wieder so werden, wie sie vor dem Virus waren“. Eine unverhohlen ausgesprochene Drohung.

Während er dem globalen Maskenzwang Vorschub leistete, ließ er selbst die Maske hemmungslos fallen. Ja er konnte dies aber auch bedenkenlos tun, da er, von einem Sendungsbewusstsein sondergleichen beseelt, sich stets auf der „Achse des Guten“ wähnt. Er ist sich seiner Sache wohl mehr als sicher, doch gerade dies heißt es, mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern, solange wir noch dazu in der Lage sind. Und die Zeit arbeitet für ihn, dessen ist er sich auch voll und ganz bewusst und für dieses Ziel setzt er seinen unermesslichen Reichtum skrupellos ein.

Allerdings vergibt die BMGF ihre „Almosen“ nicht nach dem Gießkannenprinzip, sondern äußerst zielgerichtet. Sie ist Hauptsponsor der Weltgesundheitsorganisation WHO und unterstützt diese mit mehr Geldern als Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Japan zusammen. Ohne deren Zuwendungen hätte die WHO schon längst ihre mehr als zweifelhaften Aktivitäten einstellen müssen, womit uns in diesem Fall die „Corona-Plandemie“ wohl erspart geblieben wäre.

Jedoch nicht nur die WHO profitiert von den BMGF-Milliarden, sondern weltweit auch reihenweise nationale Gesundheitsinstitutionen wie in Deutschland z. B. das Robert Koch Institut mit dem Tierarzt Robert Wiehler an der Spitze und die Charité mit ihrem „Corona-Chefdramaturgen“ Christian Drosten. Aber damit noch lange nicht genug. Die BMGF zog dank ihrer überaus üppigen „milden Gaben“ weltweit zahlreiche Nachrichtenmagazine auf ihre Seite, die, wie sollte es anders auch sein, die Menschen in ihrem Sinne beeinflussen und zur „Umkehr“ bewegen sollen, denn „Wessen Brot ich ess‘, dessen Lied ich sing‘“. Und nicht zuletzt dürfen deshalb auch Nachrichtenmagazine wie „Der Spiegel“ oder „Die Zeit“ vom Füllhorn der BMGF profitieren.

Außerdem ist die BMGF als Aktionär in erheblichem Umfang auch an zahlreichen Pharma-Konzernen weltweit beteiligt, die sich natürlich ebenso dem Ziel ihres Gönners verschrieben haben, ihren bereits schon jetzt in schier unendlicher Menge angehäuften Mammon durch die milliardenfache Bereitstellung eines Corona-Impfstoffes nur noch weiter zu mehren. Und deren Aktienkurse steigen und steigen und steigen………und damit auch der Reibach von Bill Gates & Konsorten. Nur müsste dieser Sachverhalt auch einmal in die Hirne der Menschen dringen, die nach wie vor von den angeblich „uneigennützigen“ Aktionen dieses selbsternannten Philanthropen überzeugt sind.

Interessanterweise offerierten Pharma-Konzerne und Impfstoffproduzenten wie z. B. Pfizer, AstraZeneca, CureVac, Moderna und andere allesamt nur wenige Monate nach Ausrufung der „Plandemie“ am 11. März 2020 durch die WHO Anti-Corona Impfstoffe, die erstens nach einem bislang noch nie beim Menschen angewendeten Verfahren hergestellt wurden und zweitens die für die Zulassung eigentlich unabdingbaren klinischen Studien entweder gar nicht oder nur in sehr begrenzten Ausmaß durchliefen. Denn normalerweise dauert die Entwicklung eines neuen Impfstoffes mindestens 5 – 8 Jahre, meist sogar noch länger. Der Grund für die überstürzt erhaltene Zulassung dafür liegt auf der Hand. Mittels des neuen Verfahrens ließ sich das „Allheilmittelchen“ im Gegensatz zu den bisher verwendeten „konventionellen“ Impfstoffen nur auf diese Weise in den von Gates und seiner kalifornischen Priesterkaste gewünschten riesigen Mengen in derart kurzer Zeit zur Verfügung stellen. Dadurch gelang es, erstens der Impfmanie des Multimilliardärs aus Seattle Genüge zu tun und zweitens kommen auch die Pharma-Konzerne durch geradezu astronomische Gewinne in bislang noch nicht gekanntem Ausmaß voll auf ihre Kosten. Als logische Folge davon schnellten die Aktienkurse der beteiligten Firmen in ungeahnte Höhen, von denen natürlich auch die an zahlreichen Unternehmungen dieser Art beteiligte BMGF profitierte. Ein Schelm der böses dabei denkt. Übrigens stieg der Wert einer Firma zur Impfstoffproduktion, die vor der Impfstofforgie lediglich 270 Millionen Dollar wert war quasi über Nacht um fast das 10-fache auf sage und schreibe 3,5 Milliarden an.

Für sämtliche Impfstoffhersteller ergibt sich zudem ein 0 %-Haftungsrisiko, was nichts anderes heißt, dass sie ungeachtet gravierender potenzieller Nebenwirkungen weiter und weiter produzieren und damit auch ihre Gewinne hochfahren dürfen, zumal gravierende Nebenwirkungen oder auch Todesfälle lediglich ganz lapidar unter der Rubrik „Kollateralschäden“ verbucht werden.

Lassen Sie mich gegen Ende des Beitrags noch auf einige wesentlichen Eckpunkte der „Kalifornischen Ideologie“ zurück kommen, die bereits schon jetzt in einer Offenheit sondergleichen präsentiert werden, als seien sich deren Protagonisten schon zu 100 % ihres Erfolgs sicher. Es handelt sich um den wohl bald zwingend vorgeschriebenen Impf- oder auch Immunitätsausweis und um die Frage, was mit denen geschieht, die sich weiterhin hartnäckig weigern, dieses entwürdigende Prozedere über sich ergehen zu lassen.

  • Wird ihnen beim Fehlen eines solchen der Zutritt zu Restaurants, Geschäften, Supermärkten, Theatern, Sportveranstaltungen, öffentlichen Verkehrsmitteln, Flugzeugen oder auch Schiffen verwehrt ?

  • Werden Menschen ohne „Impfzertifikate“ von ihren Arbeitgebern entlassen bzw. von vorn herein überhaupt nicht eingestellt ?

  • Werden Menschen ohne die entsprechenden Nachweise von ihren Nachbarn und Freunden geschnitten und ausgegrenzt und mit einem Kainsmal belegt wie einst die jüdischen Mitbürger mit dem gelben Davidstern ?

  • Dürfen Kinder noch Kitas und Horte betreten, wenn der Nachweis fehlt ?

Fragen über Fragen, welche sowohl unsere persönliche Integrität als auch persönliche Freiheit auf eine Art und Weise betreffen wie schon seit vielen Jahrzehnten nicht mehr. Und nichts charakterisiert den Übergang vom mündigen Bürger zum willenlosen Herdenmenschen oder auch als menschliche Ameise bekannt, besser als die mittlerweile seit einem Jahr herrschende Pflicht zum Tragen eines Maulkorbs. Wie drückte sich dazu erst vor kurzem ein bekannter Franzose aus dem benachbarten Elsass zutreffender Weise aus „Porter une muselière c’est comme l’étoile jaune pour les juifs pendant le régime des Nazis“.

Mit den bemerkenswerten und nach langer Zeit gerade jetzt wieder aktuelleren Worten denn je des protestantischen Pastors und Mitglieds der „Bekennenden Kirche“ Martin Niemöller (1892 – 1984) möchte ich schließen:

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen. Ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen. Ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen. Ich war ja kein Jude.

Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte“.

Lassen wir es also nie und nimmer zu, dass es jemals wieder zu solchen Zuständen kommt und „Wehret den Anfängen“.

Print Friendly, PDF & Email