Unbestellte Dienstleistungen, Minderheitengruppen, Lügen und die übliche Abzocke

Es gibt immer mehr Menschen die mit unproduktiver Leistung möglichst viel Geld verdienen möchten. War früher das Dienstleistungsgewerbe nur dazu ausgelegt Dienstleistungen zu erbringen die benötigt wurden, so gibt es heute erfundene Dienstleistungen die keiner bestellt, aber politisch erwünscht sind. Zu den Dienstleistungserbringern der unbestellten Dienstleistungen gehören insbesondere die NGOs mit ihren unzähligen Mitarbeitern. Aber auch Beauftragte für dieses und jenes, die wiederum Beauftragte benötigen und in ihrem Rattenschwanz unzählige Mitarbeiter beschäftigen. Alle unbestellten Dienstleistungserbringer werden aus Steuermitteln bezahlt.

Hierzu wäre eine Überlegung anzustellen, für wen heute die Politik eigentlich Politik betreibt? Neben den Lobbyisten aller Couleur, für die die Politik immer ausgelegt war und im Hintergrund mitbestimmen, sind es spezielle Minderheitengruppen. Zu nennen wären hier z.B. Migranten, Schwule, Lesben, Transvestiten oder Geschlechtslose, wofür die Politik sogar das dritte Geschlecht erfand. Bei den Hartz-4 oder Sozialhilfeempfängern unterscheidet die Politik nicht unter Arbeitswilligen, die unverschuldet in eine Notlage gerieten und notorischen Arbeitsverweigerern. Selbst Unterhaltsverweigerer, die nicht arbeiten um ihre Verpflichtungen nicht nachkommen zu müssen, pampert dieser Staat. Die oft politisch angeprangerten schlechten Zustände der Alleinerziehenden sind somit dem Staatsversagen des Sozialstaates zuzuschreiben. Für alle diese Personengruppen fühlt sich heute die Politik zuständig und sieht sie als besonders zu schützende Opfergruppen. Warum neuerdings alle Frauen, die keine Minderheiten darstellen und rund die Hälfte der Bevölkerung abbilden, ebenfalls zu den Opfergruppen gehören, ist nun gar nicht mehr nachvollziehbar. Hier wird ständig angeprangert, dass Frauen gegenüber Männern beruflich- und einkommensmäßig schlechter gestellt sind. In meinem langen Arbeitsleben war mir noch nie eine Frau bekannt, die bei gleicher Leistung und Qualifikation schlechter bezahlt wurde. Selbst typische Frauenberufe, etwa Kassiererin oder Friseuse, erhalten den gleichen Tariflohn eines männlichen Kollegen. Ebenso sind Krankenschwester und Krankenpfleger gleich bezahlt, was ebenfalls bei der Arztgruppe zutrifft. Natürlich werden Putzfrauen, gemessen an der harten Arbeit, schlecht entlohnt, doch ein Putzmann erhält auch nicht mehr. Bei den sogenannten höher qualifizierten Tätigkeiten, etwa im Ingenieurwesen, sind Frauen wie Männer finanziell gleichgestellt, nur in den technischen Berufen bilden Frauen die Minderheit, das aber nicht an der Bezahlung liegt, sondern den unterschiedlichen Interessenlagen zwischen Frau und Mann geschuldet ist.

Allerdings bekommen Frauen im Schlepptau des GRÜNEN Höhenflugs immer mehr politische Posten, doch dies macht die Politik nicht besser. Politik wird immer weniger mit Verstand betrieben und mit Gefühlen abgelöst. Dies ist eine gefährliche Entwicklung, die den Wohlstand zerstört. Die GRÜNEN sind geradezu besessen allen mühsam aufgebauten Wohlstand in Deutschland zu zerstören. Hierbei wird sogar Corona als Nebenerscheinung der „Klimakatastrophe“ ausgemacht. Schuld ist an allem der autofahrende Bürger, der auch noch in Urlaub fahren möchte und sein Lebensunterhalt in der „schmutzigen Industrie“ verdient. Um den Bürgern dies auszutreiben helfen nur hohe Preise und Steuern, die sofort in alle politischen Ideologien fließen müssen. Elektromobilität für jeden, was GRÜNE auch vorgaukeln, wird es nicht geben, denn nach Abschaltung der Kohle- und Atomkraftwerke ist dafür schlichtweg der Strom nicht vorhanden. Aber Politiker brauchen keine Wahrheiten zu nennen und werden für das Lügen gewählt (siehe Aufstieg der GRÜNEN). Mit Moral und Verzicht für Deutschland und die Welt, heißt der zu begehende Weg der GRÜNEN und die Bevölkerungsexplosion in Afrika, sowie die Industrialisierung der dritten Welt hat überhaupt keinen Einfluss auf das Weltklima. Wenn die GRÜNEN Deutschland zu einem Entwicklungsland zurückentwickelt haben, besteht kein Grund mehr zur Masseneinwanderung. Vielleicht soll dies der positive Nebeneffekt GRÜNER Politik sein.

Minderheitenpolitik, Migration, Energiewende, Klimahysterie, NGOs, Beauftragte, Verwaltungsbeamte, Berater, Politikerschwemme, Pensionen, unbestellte Dienstleistungen usw. müssen bekanntlich bezahlt werden und dies können nur die paar übriggebliebenen produktiv Tätigen. Doch selbst bei höchster Steuerlast ist dies nicht zu schultern und der Staat ist gezwungen die Neuverschuldung stets zu erhöhen. Hierbei hilft die EZB, indem sie den Negativzinssatz ständig erhöht. Somit zahlen die Staaten keine Zinsen, oder bekommen für ihre Schulden sogar noch Geld. Dies ist die Umkehrung der Normalität, der Schuldner zahlt nichts oder bekommt sogar noch Geld für seine Schulden und der Sparer muss für sein Gespartes zahlen. Die Sparkassen, die längst zu Gebauskassen umfunktioniert sind, verlangen in Folge der Negativzinspolitik jetzt nicht nur immer höhere Gebühren für Leistungen, sondern geben den Negativzinssatz der EZB an die Sparer weiter. Wer 100.000 Euro gespart hat, bekommt nicht nur keine Zinsen, sondern darf derzeit bei 0,5 Prozent Negativzins 500 Euro jährlich an die Sparkasse überweisen. Dies hindert die Sparkassen allerdings nicht, ihre vielen Vorstände Jahresgehälter von über 1 Million Euro zu zahlen. Der Bürger wird also nicht nur über Steuern und Inflation abgezockt, sondern zusätzlich noch von Banken und Sparkassen.

Deutschland lebt derzeit in Inzidenzwerten und danach gerechnet erteilt das Merkel-Regime die Erlaubnisse. Immer mehr Tests und zusätzlich jetzt noch die Selbsttests erhöhen selbstverständlich die Inzidenzwerte. Auch hieran ist zu sehen, dass die derzeitige Lage politisch absolut gewollt ist. Mit der verbundenen Lahmlegung der Wirtschaft verfolgt die Politik eindeutig Interessen; die Pharmalobby ist zu stärken und der Staat kann sich beliebig neu verschulden für alle politisch gewünschten Ideologien. Die entstandenen Nachteile merkt das Volk in Gänze frühestens nach der Bundestagswahl und ist gleichzeitig der politische Freibrief für ein weiter so, wahrscheinlich in SCHWARZ/GRÜN. Der Great-Reset wird durchgezogen und hat für das überwiegende Volk teure und schmerzhafte Folgen. Wenn die Politik den Great-Reset schon früher gewollt hätte, dann wären bei jeder Grippewelle bereits Massentests angeordnet. So wären die Inzidenzwerte jedes Winterhalbjahr hochgeklettert, nur die Politik wollte es früher noch nicht.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.