Politiker, dein Freund und Helfer…

Der Staat lebt von Steuereinnahmen und Schuldenmachen und wenn die Steuereinnahmen nicht ausreichen werden neue Schulden gemacht. So simpel ist die Politik, zumindest im einfachen Sinn. Der Staat benötigt Geld, zuallererst für sich selbst. Hier ist zunächst ein Politikerapparat von mehreren Tausend Personen in den EU-, Bundes-, Länder-, Stadt-, und Kreisparlamenten zu finanzieren. Diese Parlamente benötigen wiederum einen riesigen Apparat von Hundertausenden Verwaltungsbeamten. Die Verwaltungsbeamten benötigen zusätzlich weitere Hunderttausende Verwaltungsangestellte, die letztendlich die anfallenden Arbeiten zu erledigen haben. Zuzüglich benötigen Politiker und Verwaltungsbeamte (wahrscheinlich wegen Unfähigkeit) Beraterfirmen aus der freien Wirtschaft, die ebenfalls aus Steuermitteln zu finanzieren sind. Da Politiker und Verwaltungsbeamte nach ihrer aktiven Laufbahn horrende Pensionen beziehen, sind diese ebenfalls von dem Steuerzahler zusätzlich aufzubringen.

Eigentlich ist hierbei schon ein erheblicher Steueranteil versickert, ohne überhaupt Erkenntlichkeiten zu schaffen. Die Erkenntlichkeiten folgen in Form von Subventionen, die eine bestimmte politische Richtung verfolgen. Es sind von Politikern auszugebende Steuermittel die dem Bürger, oder auch Unternehmen, geschenkt werden, wenn sie das geschenkte Geld dafür ausgeben, wofür die Politik es will. Aktuell sind es z.B. die gezahlten Prämien für E-Autos oder Photovoltaik auf Hausdächern. Mit Subventionen lenkt die Politik ihre Bürger; wer den Willen der Politik ausführt soll beschenkt werden und wer sich verweigert muss Sondersteuern zahlen. Mit der neuen CO2 Bepreisung, die jährlich steigt, soll der Fahrer eines Benzin- oder Dieselfahrzeugs die politisch gewünschte E-Mobilität finanzieren. Ebenso die Leute, die ihre Gasheizung behalten und sich keine subventionierten elektrischen Wärmepumpen anschaffen. Woher bei abgeschalteten Atom- und Kohlekraftwerken der zusätzlich benötigte Strom kommen soll, ist den Politikern allerdings egal.

Ja und dann hat Deutschland immer noch einen ausgeprägten Sozialstaat, der jährlich mehrere hundert Milliarden Euro verschlingt. Die Schuldigen sind aber nicht die Rentner, die jahrzehntelang arbeiteten, wie Politiker und Medien unnachlässlich behaupten, sondern vordergründig die millionenfache Sozialeinwanderung, das jedoch wiederum von Politik und Medien kräftigst bestritten wird. Dies ist so ziemlich die größte Lüge, denn Millionen Zugereiste die nicht arbeiten, aber zusätzlich noch viele Kinder zeugen, kosten nun mal dem Steuerzahler jährlich mehrere Hundert Milliarden. Doch nicht nur die Zuwanderer, auch bei den „schon länger hier lebenden“ gibt es genügend Spezies die gerne von Sozialzuwendungen leben. Besonders bei den Unterhaltspflichtigen, denn 6 von 10 Kindeserzeugern verweigern die Unterhaltszahlungen und der Staat ist nicht in der Lage bei diesen Leuten das Geld einzutreiben. In einem Land, wo angeblich die Moral über allem steht, zeigen die Unterhaltsverweigerer hier wohl die wahre Moral.

Nun muss der komplette politische Wunschstaat auch jemand bezahlen, Politikerschwemme, Verwaltungsbeamtenwucher, Sozialmigration, Klimahysterie, Genderwahnsinn, Unterhaltsverweigerer usw. sind zu finanzieren. Dieses obliegt dem arbeitenden Bevölkerungsteil, der über die höchsten Steuersätze bei gleichzeitiger Geldentwertung über Negativzins und Inflation ausgebeutet wird. Bis Corona funktionierte dieses Prinzip noch einigermaßen, weil eine ziemliche Vollbeschäftigung vorherrschte. Doch die politischen Lockdownmaßnahmen zerstören Unternehmen und Arbeitsplätze, dass derzeit lediglich mit Insolvenzverschleppungserlaubnis und Kurzarbeit kaschiert wird. Gleichzeitig brechen die Steuereinnahmen ein und die Politik steuert mit immer größerer Staatsschuldenneuaufnahme dagegen. So bleibt das Volk beruhigt und die Wähler treu. Für die Corona Maßnahmen lassen sich die Politiker über die Medien feiern, obwohl ihre Beschlüsse haarzersträubend sind. Die Wirtschaft lahm legen und Geschäfte schließen war nie notwendig und es sieht schwer danach aus, dass die Politik unbedingt neue Schulden machen wollte, Unternehmen in die Insolvenz treiben und eine neue Massenarbeitslosigkeitswelle nach der Bundestagswahl einläuten will. So viel Schaden wie das Merkel-Regime angerichtet hat, hatte vorher noch keine Bundesregierung geschafft.

Doch mit der neuen Bundesregierung, wahrscheinlich mit GRÜNER Beteiligung, wird es nicht besser, sondern noch schlechter. Nach Aufarbeitung des Merkel-Regime erfolgt ein Kassensturz und die Bilanz ist grausam. Die Sozialeinwanderung wird ungebremst fortgeführt und neben den Sozialeinwanderern wird es viele sozialhilfeabhängige Arbeitslose geben. Die Sozialausgaben werden weiter explodieren und um die GRÜNEN zu befriedigen wird der komplette Klima- und Genderwahnsinn immer weiter ausgebaut. Die Staatsschulden sind erdrückend und die Steuerbelastung, mit stetig steigenden Klimasteuern, wird für den arbeitenden Bevölkerungsteil explodieren. Dazu kommen stark ansteigende Preise (Inflation) und die Ersparnisse werden über Negativzins zerstört. Die Gehaltsteigerungen bleiben weit unter den Inflationsraten und Rentenerhöhungen, zumindest für die langjährigen Beschäftigten, wird es über Jahre hinweg nicht geben. Das Rentenniveau wird somit politisch gewünscht von derzeit 48 auf unter 40 Prozent gedrückt. Ich möchte ja gerne positiver schreiben, doch bei diesen Politikern, die über den Parteien und den Steuerzahlern ihren Wohlstand erhalten, ist selbst eine negative Schreibweise noch zu sehr geschönt.

Das Volk haftet für die Fehler seiner Politiker, so war es immer in der Geschichte. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern, denn wer vollkommen haftungsfrei agieren kann produziert Fehler in Massen und lebt dabei bis zum Ende seines Lebens in Saus und Braus.

Print Friendly, PDF & Email