DemoReport: München feierte einen grandiosen Sieg

Von Gastautor SoundOffice, der Abendländische Bote

Am Samstag fanden bundesweite Demonstrationen gegen die Corona-Lockdown-Politik in den Hauptstädten aller 16 Bundesländer statt, wobei München, Dresden, Wiesbaden und Düsseldorf neben weiteren Städten zweifelsfrei die Höhepunkte lieferten, denn: „ES REICHT!

Demnach retten vernichtende Lockdowns, Schulschließungen, Isolation, Kontaktverbote, erniedrigende Maskenpflicht, Ausgangssperren, horrende Bußgelder und irrsinnige Verweilverbote keine Leben, wobei autoritäre Einschränkungen, diktatorische Ermächtigungen im Namen des Infektionsschutzgesetzes, Überwachung und Kontrolle durch digitale Verfolgungsmechanismen, Zwangsimpfungen durch die Hintertür, sowie Zensur nebst der Unterdrückung des offenen Dialogs, keine lebenswerte Zukunft in Aussicht stellen. Während die angebliche Pandemie arg in Frage zu stellen ist, werden ein grundlegendes Umdenken im Lockdown-Wahnsinn, unveräußerliche Grundrechte und die uneingeschränkte Wahrung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung gefordert.

So steht nun ab 13 Uhr ein spannender Samstag an den Livestreams bevor, wobei sich der folgende DemoReport wegen der Ereignisse auf München und Dresden konzentriert, weil natürlich nicht alle 16 Standorte berücksichtigt werden können.

Nachdem die Demo in Potsdam abgesagt wurde, brummt zunächst in Berlin der Bär, um dem rot-rot-grünen Geisel-Regime mit „Friede-Freiheit-Souveränität“ Rufen, gegen die allgemeine Corona-Entrechtung entgegenzutreten, wobei das SED-belastete Geisel-Regime tatkräftige Unterstützung von seinen Amigos der Antifa erhält, die unter ihrem berüchtigten kommunistischen Schlachtruf „Alerta-Alerta-Antifaschista“ aufmarschieren und drohend skandieren: „wir-impfen-euch-alle“!

Die „BZ“ interpretiert die Kundgebung vorbildlich ausnahmsweise einmal nicht in einen Aufmarsch von Rechtsextremisten um, sondern berichtet korrekt, das sich Rechtsextreme unter die Demonstranten gemischt haben. Zeitgleich versammeln sich seit 13 Uhr mindestens mehrere Tausend Bürger in München, die lautstark „Söder-muss-weg“ skandieren, um ihrem wachsenden Unmut gegen die waltende Söder-Lockdown-Despotie Ausdruck zu verleihen, während Markus Haintz die Versammlung offiziell als eröffnet erklärt.

Im grün versifften Corona-Gulag Stuttgart hingegen, versammeln sich derweil am oberen Schlossplatz etwa zwischen 1 bis 3 Tausend Bürger, während eine musikalische Formation mit Trommeln, Gitarren und Gesag für die nötige Stimmung sorgt, um für „Friede-Freiheit-gegen-Diktatur“ einzustehen, bevor Stephan Bergmann die erste Rede hält. Hier blieb es anfangs weitgehend behäbig und unspektakulär, bis die Kundgebung aufgrund der üblichen Maskenproblematik von den Veranstaltern vorzeitig als beendet erklärt wurde, um einer Auflösung durch die Polizei zuvor zu kommen. Doch bei einem anschließenden fröhlichen Spaziergang durch die Innenstadt, kam es dann zu linksextremen Blockaden, Konflikten mit der Polizei und zu Übergrifflichkeiten gegen ein Fernsehteam.

Die gewohnt negative Berichtserstattung der Mainstream-Propaganda-Medien, spricht in diesem Zusammenhang von einem „Pfeffersprayeinsatz und Straßenblockaden bei Corona-Protest„, wofür natürlich politisch korrekt, ausnahmslos die Corona-Demonstranten verantwortlich gemacht werden, während schlichtweg verschwiegen wird, das wie bei derartigen Demos üblich, auch anderweitige einschlägige Aggressoren vor Ort waren, die bekannt für ihre Blockaden sind, um bewusst Eskalationen zu provozieren. 

Der Onkologe, politische Aktivist und parteilose Stuttgarter Landtagsabgeordnete „Heinrich Fiechtner“ wird wohl gewusst haben, weshalb er vorzüglich ins hessische Wiesbaden fuhr, um dort unter einstimmigem Zuspruch von tausenden Demonstranten, eine fulminante Rede gegen die waltende globale Corona-Willkür zu halten.

Nachdem in Dresden im Vorfeld das Versammlungsrecht von den Behörden mit den üblichen fadenscheinigen Begründungen ausgehebelt wurde, riefen die Organisatoren dazu auf, jetzt erst Recht zum Spaziergang in die sächsische Landeshauptstadt zu kommen, falls das Verbot bestehen bleiben sollte, nachdem die Eilanträge vor dem Verwaltungsgericht und dem Oberverwaltungsgericht Bautzen erfolglos waren. Daraufhin verabredeten sich bereits am Freitagabend zahlreiche couragierte Bürger über Telegramm zu einer spontanen Aktion, um gegen das willkürliche Demonstrationsverbot zu protestieren. 

So geht es nun zu diesem Zeitpunkt in Dresden wie erwartet wesentlich hitziger zu als in den anderen Städten, denn hier haben sich trotz Verbot tausende, lautstark „wir-sind-das-Volk“ skandierende Bürger unter einem massiven paramilitärischen Polizeiaufgebot zum Spaziergang versammelt, wobei sich gegen 14.30 Uhr bereits die ersten Zusammenstöße zwischen den Bürgern und der Polizei ereignen. Demnach geht die Polizei auf Anweisung der Kretschmer-Führung immer wieder innerhalb regelrechter Hetzjagten gewaltsam gegen die „schliesst-euch-an“ und „nehmt-die-Helme-ab“ rufenden Bürger vor, wobei sie nicht davor zurückschreckt, sich willkürlich an Frauen zu vergreifen, um sie heimlich zu begrapschen. 

Da der Polizei vermutlich klar ist, dass die Medien in ihren Berichten sämtliche Vorgänge ins Gegenteil verkehren, drängen sie die Spaziergänger immer wieder zusammen, um im Pulk einzelne Personen zu attackieren, was von den Bürgern mit immer eingehenderen Sprechchören quittiert wird, die entschlossen „das-ist-unsere-Stadt“ und „schämt-euch“ skandieren, während die Polizei immer brachialer und blindwütiger gegen einzelne Bürger vorgeht, weil sie sich friedlich für Freiheit, Demokratie und ihre Grundrechte einsetzen. Wenn man nicht wüsste, dass sich diese erschreckenden Szenarien gerade in Dresden abspielen, würde man glauben dieser unfassbare Livestream dokumentiert eine Veranstaltung aus der Türkei oder China. 

Inzwischen wurden die Spaziergänger vollständig eingekesselt und die Stimmung kocht sich zunehmend unter „ihr-seid-keine-Polizei“ Sprechchöre hoch. Als Beobachter am Livestream könnte man zu der Erkenntnis gelangen, wir haben es hier mit einer staatlichen Terrormiliz zu tun, denn eine derartige Durchsetzungskraft würde man eher gerne sehen, wenn es beispielsweise um die wirksame Verfolgung von Clan-Kriminelle, importierte Totschläger, oder extremistische Landfriedensbrecher aus dem Dunstkreis der MigrAntifa geht, was aber leider aus ideologischen Gründen nicht geschieht. So wird die tumultartige Lage in Dresden immer unübersichtlicher. Bedauerlicherweise beendet der Livestream um 15.30 Uhr seine Arbeit und ein anderer Livestream aus Dresden konnte leider nicht gefunden werden. 

Doch auch hier verdrehen die Orwell-Medien wie zu erwarten in perfider Weise die Tatsachen. Demnach wurden nicht die Demonstranten von der Polizei willkürlich angegriffen, wie der Livestream zeigt, sondern der sächsische Regierungsvize Martin Dulig fabuliert theatralisch von schockierenden Bildern, die er gesehen haben will, wonach Polizisten brutal angegriffen worden seien, während der antideutsche Leipziger Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek den Sicherheitsbehörden vorwirft, nichts aus den Vorfällen vom vergangenen November in Leipzig gelernt zu haben. 

Vermutlich hätte der als gewaltbereit bekannte Kasek die Demonstration am liebsten blutig niederschlagen lassen, nachdem er als fanatischer gegen Rechts Kämpfer bereits im Verdacht stand, daran beteiligt gewesen zu sein, in Antifa-Manier als Gegendemonstrant einen Ordner von Pegida zu überfallen und schwer verletzt zu haben, wobei der praktizierende LinksAnwalt Kasek darüber hinaus so dermaßen abgefaimt war, dass er die Vorwürfe nicht nur bestritt, sondern per einstweiliger Verfügung erwirkte, weitere Behauptungen über seine etwaige Beteiligung an dieser Aktion mit einer Strafe von bis zu 250.000 Euro zu belegen.  

Es ist skandalös, aber auch ein Niedergang, wenn derartig unseriöse und zweifelhafte Leute überhaupt in einem Stadtrat oder in politischen Ämtern sitzen. Doch das zeugt eben nur wieder einmal mehr davon, wie korrupt und verrotttet der gesamte, vollkommen linksunterwanderte politische Apparat der BRD inzwischen ist. 

Der CDU-Abgeordnete Alexander Dierks lässt derweil in einem verleumderischen Hass-Tweet verlauten, dass die Querdenker nun ihr wahres Gesicht zeigten und hier gewaltbereite Extremisten am Werk seien, wobei solche Typen die ganze Härte des Rechtsstaats zu spüren bekommen müssten, während er scheinbar wohlwollend darüber hinwegsieht, dass seine Amigos von der staatlich geförderten, linksextremistischen Antifa sehr vielzählig vor Ort waren, um genau für diesen Eindruck zu sorgen. 

Komisch, das man von fragwürdigen Persönlichkeiten wie diesen Dierks, Kasek oder Dulig nicht einen einzigen Piepser hört, wenn importierte Totprügler, Vergewaltiger, Messermänner, Clan-Kriminelle, oder gewaltbereite linksextremistische Landfriedensbrecher und deren Überfallkommandos, wie häufig der Fall, mit der ganzen rechtsstaatlichen Härte per Bewährung durch die Hintertür freigesprochen werden, falls man sie überhaupt verfolgt. 

Auch das momentan, es ist inzwischen 22 Uhr, die willfährige Kretschmer-Exekutive hunderte friedliche Menschen, darunter auch zahlreiche Frauen, Jugendliche und ältere Kinder, unter eiskalten Themperaturen und unter unwürdigsten Bedingungen, bereits stundenlang ohne absehbares Ende am Ort des Geschehens regelrecht einpfercht und gefangen hält, wird weder thematisiert, noch bedauert. Somit erweist sich in erschreckender Weise der stetige Zerfall aller demokratischen Grundlagen, die unaufhaltsam einer neuen Form des Faschismus weichen, der aus dem korporativen Zusammenspiel korrupter politischer Machthaber, den Medien und den konzernkapitalistischen Eliten resultiert, die hinter dem Corona-Komplott gemeinsam eine menschenverachtende Agenda des Great Reset zur Transformation der Welt verfolgen. 

Derweil hetzt Markus Söder zum Erhalt seiner despotischen Corona-Herrschaft, unbarmherzig seine Miliz auf das friedlich demonstrierende Volk in München. Auch hier werden die Demonstrierenden eingekesselt und gnadenlos mit voller Härte gejagt, weil sie keine Sklavenmaske tragen. Von allen Seiten übertönen eingehende Sprechchöre mit „wir-sind-hier-wir-sind-laut-weil-man-uns-die-Freiheit-raubt“ und „lasst-uns-durch-macht-die-Straße-frei“ den Schauplatz. Doch es ist das reinste Katz und Maus Spiel. Kommen die Polizisten von der einen Richtung, weichen die Demonstranten in die andere Richtung aus, wobei die Kapazitäten der Polizei scheinbar nicht ausreichen, jedes Schlupfloch zu schließen, um die wachsende Masse der Protestler unter Kontrolle zu bekommen, während immer wieder eingehend „Söder-muss-weg“ skandiert wird. 

Aber auch in Düsseldorf etablieren sich zu diesem Zeitpunkt menschenrechtsverletzende Verhältnisse wie in Belarus, denn hier werden hunderte friedlich protestierende Menschen zeitweise von einer tapferen Staatsmiliz mit Pferden drangsaliert, während ein Wohnmobil-Corso durch die Stadt donnert. 

Doch München feiert indes um 17 Uhr einen grandiosen Sieg über die staatliche Willkür. Während die Polizisten immer weniger wurden und trotz ihrer Einkesselungsversuche die Lage nicht unter Kontrolle bekamen, wurden die Demonstranten immer mehr. So ziehen sie nun feiernd und Polonaise tanzend, mit Trommeln, Getöse und Gesang, „Friede-Freiheit-Demokratie“ skandierend über den gesamten Schauplatz. Nachdem die Polizei im Weitergang unter Buh-rufen und einem ausgiebigen Pfeifkonzert, wiederholt ihre nervigen Ansagen machte, um mit den altbekannten absurden Begründungen die Versammlung willkürlich als aufgelöst zu erklären, lässt sich augenblicklich niemand ernsthaft davon beeindrucken. Weshalb auch? 

Dennoch scheint sich die allgemeine Situation zu beruhigen, während die Polizei in schwerer Montur sichtbar in Stellung geht, um gegebenenfalls das Söder-Diktat gegen friedlich demonstrierende Bürger durchzusetzen. So nimmt das Unrecht seinen Lauf, denn obwohl sich die allgemeine Situation zwischenzeitlich merklich entspannt und sich die Versammlung in alle Himmelsrichtungen allmählich auflöst, greifen die Polizisten wie in einem Stasi-Staat, immer wieder unter Drohgebärden willkürlich friedliche Leute zur Einschüchterung heraus, um sie abzuführen. 

So haben sich die Demonstranten absolut richtig und besonnen verhalten, weil davon auszugehen ist, das die Söder-Miliz unerbittlich zugeschlagen hätte, wenn sie darauf beharrt hätten, weiterhin bleiben zu wollen. Doch so haben die protestierenden Bürger nun um 18 Uhr einen grandiosen Sieg davon getragen, nachdem sie einen kolossalen Auftritt hatten. An diesem Umstand kommen selbst die etablierten Frame-News-Medien nicht vorbei, die von dem Münchener Ereignis ausnahmsweise halbwegs korrekt berichten. Eine weitgehend korrekte Zusammenfassung aller 16 Demos kann man beim „Donau Kurier“ und alternativ bei „RT DE“ lesen. Demnach sind Söders Tage hoffentlich gezählt und der Livestream endet leider an dieser Stelle.

 Der Abendländische Bote

Dem DemoReport zugrunde liegende Livestreams:

 Livestream aus München von Ehrensache – Juni bleibt stabil

 Livestream aus München von Free Truth Media

 Livestream aus München von Klardenken TV

 Livestream aus Stuttgart von Der Mann im roten Shirt

 Livestream aus Berlin von ProtestMedia

 Livestream aus Berlin von Berlin Live 21

 Livestream aus Dresden von Infokanal Dresden

 Livestream aus sechs Städten von Epoch Times

Livestream aus Düsseldorf von Kevin Gabbe

Print Friendly, PDF & Email