Corona deckt auf und wird auch noch künftig aufdecken

Von Gastautor Klaus Rißler

In seiner Rede anlässlich einer Anti-Corona-Demo Ende Oktober 2020 in Innsbruck drückte sich der an der dortigen Universität lehrende und forschende Psychiater, Psychologe und Psychoneuroimmunologe Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Christian Schubert folgendermaßen aus: „Corona deckt auf“. Mit diesen Worten bezog er sich auf die ganze im Windschatten der Corona-Panik oder auch Corona-Hysterie sowohl für die Gesundheit und Psyche der Menschen als auch für die Gesellschaft und Wirtschaft extrem schädlich ablaufender Prozesse.

Auch der Immunologe, Pharmakologe und Toxikologe Prof. Dr. Stefan Hockertz benutzte in seinem brandneuen, erst am 25. Februar 2021 erschienenen Buch mit dem Titel „Generation Maske“ zweimal die Worte „Corona deckt auf“.

Ja, in der Tat, Corona deckte mit einem Schlag auf, was die meisten Menschen, die es sich ihres Empfindens nach bislang im Wohnzimmer der Demokratie offenbar wohlig eingerichtet hatten, urplötzlich kaum für möglich hielten, dass sich „wahre“ Demokratie als ein sehr fragiles Gebilde erweisen kann, welches nicht nur Tag für Tag neu erkämpft werden muss, sondern sich quasi von einem Tag zum anderen aber auch als Makulatur erweisen kann. Und gerade mit einer solchen, noch vor etwas mehr als einem Jahr für kaum möglich gehaltenen Entwicklung sind wir aktuell konfrontiert.

Das „Aufdeckungspotenzial“ von Corona ist vielschichtig und man könnte dazu Dutzende von Seiten verfassen. Ich möchte mich deshalb nur auf einige wenige diesbezügliche Aspekte beschränken, welche in einer Reihe von Fällen allerdings durchaus nicht zu leugnende Parallelen zu den menschenrechtsverachtenden Zwangsmaßnahmen aus der Mottenkiste zweier längst untergegangener totalitärer deutscher Regime erkennen lassen.

Was wurde nun durch Corona aufgedeckt bzw. welche Folgen ergaben sich nun für Gesundheit, gesellschaftliches Miteinander und Wirtschaft. Dies soll im Folgenden näher „aufgedeckt“ werden.

Denn Corona deckte bislang auf und wird auch noch weiterhin aufdecken…..

..dass es sich bei der Demokratie um ein sehr zartes Pflänzchen handelt, das sehr viel Wasser und Licht, sprich Zuneigung, Engagement und Zivilcourage benötigt, damit es nicht innert kurzer Zeit verdorrt.

..dass das Demokratieverständnis weiter Teile der Bevölkerung durch die sogenannten Eliten in einem derart gravierenden Ausmaß beschädigt wurde, dass man sich eine Rückkehr zur „Normalität“ wie sie bis zum Stichtag 31.12.2019 bestand, kaum mehr vorstellen kann. Diese Ansicht bezieht sich sowohl auf das Aussetzen fundamentaler Grund- und Menschenrechte seitens der Eliten als auch auf die offenbar widerstandslose Akzeptanz völlig sinnloser Zwangsmaßnahmen durch weite Kreise der Bevölkerung, die sich wohl mit einer nicht enden wollenden „Gesundheits-Diktatur“ bestens zu arrangieren scheinen, ohne im geringsten zu ahnen, wo diese Reise schließlich enden wird.

..dass es der untrügliche Wille der Politik ist, das Volk in Angst und Schrecken zu versetzen, zu knebeln, zu disziplinieren und auch für künftige noch so widerliche Maßnahmen gefügig zu machen, um es dadurch „auf Linie“ zu bringen.

Und je mehr die Menschen sich mit Maulkörben gängeln lassen und je bereitwilliger sie diese jeder wissenschaftlichen Logik und Vernunft entbehrenden Kontaktverbote und Abstandsregeln einhalten, desto mehr fühlen sich die „Eliten“ in ihrer Handlungsweise bestätigt und setzen ein für’s andere Mal noch weiter eins drauf. Denn solange sich kein für die Regierenden erkennbarer Widerstand regt, können diese getrost die Daumenschrauben nur noch weiter anziehen und so geschieht es seit einem vollen Jahr kontinuierlich, wo ein „Lockdown“ – wie hasse ich dieses hässliche Wortkonstrukt – den anderen jagt.

..dass es für eine echte Demokratie unabdingbar ist, nicht nur die Meinung der Regierenden zuzulassen, wie gegenwärtig der Fall, sondern auch davon abweichende Ansichten in die schlussendlich erfolgende Meinungsbildung mit einbezieht und nicht nur die oft genug abstrusen und rational kaum zu verstehenden Verlautbarungen seitens der Herrschenden als quasi alleinseligmachendes und unfehlbares Dogma unter’s Volk streut. Warum lässt man in Talk Shows neben Drosten, Wiehler und Lauterbach nicht auch Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi zu Wort kommen und lädt diese zu einem offenen Disput ein. Beide hätten die Teilnahme an einer solchen Sendung zur „faktenbasierten“ Aufklärung über die Corona-Problematik schon längst angenommen, aber leider erging dazu nie eine Einladung. Sieht so Pluralismus aus, bei dem alle, aber auch die unterschiedlichsten Meinungen in die schlussendliche „Ergebnisfindung“ gebührend Eingang finden ?

..dass ein „positiver PCR-Test nichts aber auch gar nichts über eine Infektion aussagt. Denn nach dem genialen Entdecker der Methode, Kary Mullis, handelt es sich lediglich ein zum Kopieren, jedoch nicht zur Diagnose geeignetes Verfahren. Eine diagnostische Anwendung hätte in Anbetracht der fatalen und durch nichts zu verantwortenden weltweiten Folgen niemals stattfinden dürfen und anstatt dessen gerichtlich verboten werden müssen.

..dass sich eine Infektion nur durch Antikörper bzw. dem Nachweis von T-Zellen erkennen lässt, eine einmal doch eingetretene „Infektion“ in den allermeisten Fällen „latent“, d. h. im Verborgenen abläuft, ohne dass der „Infizierte“ etwas davon mitbekommt, sprich Krankheitssymptome waren nicht erkennbar. Damit wurde der „Infizierte“ aber auch gegen Corona-Viren im Sinne einer Kreuzimmunität resistent.

..dass vor dem Hintergrund des nahezu ausschließlichen Fokus auf „Corona“ sämtliche anderen viralen Krankheitsursachen vollständig ausgeblendet werden, obwohl hinreichend bekannt sein müsste, dass in jedem potenziellen „pathogenen“ Virencocktail auch andere Virenfamilien beteiligt sind und auch bei Influenza-Viren immer auch Viren der Corona-Familie eine Rolle spielen. Dr.med. Wolfgang Wodarg drückt es treffend aus, dass man die anderen Viren völlig aus dem Auge verliert, die sich nun ihrerseits freuen und tüchtig vermehren können.

..dass es oft genug überhaupt nicht möglich ist, darüber zu entscheiden, ob nun wirklich eine der Corona-Symptomatik entsprechende Erkrankung vorliegt oder ob nicht auch andere Viren eine Rolle spielen. Allerdings werden auf politische Einflussnahme hin diese Krankheitsbilder allesamt dem Corona-Spektrum hinzuaddiert, um die Bevölkerung auch weiterhin in Angst und Schrecken zu versetzen und auf die absurdesten noch kommenden Maßnahmen vorzubereiten.

..dass man eine bislang weltweit am Menschen noch nie angewendete Impfstrategie entgegen den sonst gerade für Impfstoffe extrem restriktiven Vorgaben in unverantwortlicher Weise innerhalb von 8 Monaten durchzieht, wofür im Allgemeinen mindestens 8 Jahre erforderlich wären. Die allein schon aus statistischen Gründen in Anbetracht der erwarteten Millionen an Impfungen auftretenden Opfer könnten sich deshalb als weit gravierender herausstellen als diejenigen durch Corona. Hat man sich seitens der Politik je darüber Gedanken gemacht ? Offensichtlich nicht !

…dass die Hersteller von Anti-Corona Impfstoffen das Geschäft ihres Lebens erkennen und sich natürlich von diesem „Billionenkuchen“ auch ein Stück abschneiden wollen, auch wenn es weniger der Gesundheit als dem eigenen Portemonnaie dient. Wie drückte sich Prof. Dr. med. Dr. rer. nat Christian Schubert aus Innsbruck treffend dazu aus: „die größte Cash Cow forever“ für die Pharma-Lobby.

..dass sich wie einst Denunziantentum erneut ausbreitet. Dazu Wilfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden Württemberg und früherer Aktivist des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW): „Melden von Corona Verstößen ist sinnvoll“.

..dass eine Frau Merkel den Schülern im Winter beim Ausharren in kalten Räumen folgenden „sachdienlichen“ Rat gibt: „Frierende Kinder sollten Kälte in den Klassenräumen durch Kniebeugen und Händeklatschen entgegenwirken. Eine jede Person möge sich fragen, ob diese Aussage einer Regierungschefin bzw. „Mutter der Nation“ würdig sein soll.

..dass Nikolaus Bloome, Redakteur des Magazins Spiegel, sich am 7. Dezember 2020 zu der Aussage hinreißen ließ:  „Ich hingegen möchte an dieser Stelle ausdrücklich um gesellschaftliche Nachteile für all jene ersuchen, die freiwillig auf eine Impfung verzichten. Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen“Brechen da nicht Erinnerungen an das erzwungene Tragen des Davidsterns oder des gelben „J“ für die früheren Mitbürger jüdischen Glaubens auf und warum wurde dieser Journalist nicht schon längst der Volksverhetzung bezichtigt und vor den Kadi zitiert ?

..dass sich die Menschen zusehends voneinander entfremdet haben, sich aus dem Weg gehen, hinter dem Maulkorb ihre Physiognomie, ihre Mimik, ihr Lachen, ihr Weinen, ihre sämtlichen Gefühlsregungen nicht mehr erkennbar werden, sich aus lauter „Todesangst“ keine Hand mehr reichen, sich durch Kontaktsperren in die Isolation begeben müssen und vor allem Kinder, Heranwachsende, ältere Menschen, Kranke, Schwache und Heimbewohner besonders stark davon betroffen sind.

..dass vor allem Kinder und Jugendliche einem bisher noch nie dagewesenen psychischen Stress durch Maulkorbtragen und Abstandsregel unterliegen, der durch die Ausschüttung von Stresshormonen wie Cortisol, Noradrenalin und Adrenalin eine negative Rückkopplung auf das gerade jetzt so wichtige Immunsystem bewirkt.

. ….dass es seit einem Jahr mehr als je zuvor zu einer regelrechten Welle an häuslicher Gewalt kommt, unter der vor allem die Kinder und die Ehefrauen zu leiden haben, wenn der Mann seine Zeit anstatt am Arbeitsplatz zwangsweise zu Hause verbringt um dort machtlos zuzusehen muss, wie seine finanziellen Fälle davon schwimmen bzw. er mit Kurzarbeitergeld abgefunden wird.

..dass viele Familien und Selbständige aus Gründen erzwungener Schließung von Geschäften um ihre berufliche Zukunft und Einkommen bangen müssen, man den Einzelhandel mehr und mehr ruiniert, während auf der anderen Seite der 200 Milliarden Dollar Mann und Amazon-Chef Jack Bezos tagtäglich dank Corona seinen „Reingewinn“ um mehrere Millionen Dollar weiter nach oben treibt.

..dass die oberste Staatsmacht, sprich der neue „Staatsrat“, sich nicht scheut, die ganz weit unten in der Hierarchie stehenden Polizeibeamten im Sinne der abstrusesten „Corona-Überwachungsmaßnahmen“, ständig zu missbrauchen, unbescholtene, besorgte und kritische Bürger*innen zu bespitzeln, überall herumzuschnüffeln, sogar auch noch Arztpraxen stürmen zu lassen und Kindergeburtstage aufzulösen.

Eine Schande für den nur noch auf dem Papier stehenden Rechtsstaat, aber Papier ist ja bekanntlich geduldig.

..dass sich, wie man zumindest aus der Schweiz weiß – die Zahlen in Deutschland werden aus wohlweislichen Gründen verschwiegen – die Zahl der Suizide gegenüber im Jahr 2020 gegenüber den Vorjahren dramatisch erhöht hat. Man spricht hier lapidar von sogenannten „Kollateralschäden“, einem dem militärischer Sprachjargon entlehnten Begriff, mit dem man m. E. vermeidliche Todesfälle bagatellisieren möchte und deren Zahl derjenigen der „echten“ Corona-Opfer eigentlich dringend gegenübergestellt werden sollte.

..dass „Home Schooling“ und „Home Office“-Tätigkeiten sowohl den Präsenzunterricht als auch die physische Anwesenheit am Arbeitsplatz niemals auch nur ansatzweise ausgleichen kann.

…dass man gerade im Rahmen der „neuen Normalität“ mit Anglismen wie „Lockdown, Home Office, Home Schooling“ nur so herumwirft und damit die deutsche Sprache dem Zeitgeist geopfert hat, zumal sich die entsprechenden deutschen Übersetzungen ja bei weitem nicht so „cool“ anhören. Ja, viele empfinden Corona sogar noch als „echt cool“ und merken dabei nicht einmal auf welcher intellektuellen Abwärtsspirale sie sich befinden.

Lassen Sie mich gegen Schluss noch auf den m. E. Ursprung des gegenwärtigen Übels eingehen, die Globalisierung. Soweit ich mich erinnern kann, wurde diese Bezeichnung vor allem seit dem Ende des sogenannten „Kalten Krieges“ vor etwas mehr als 30 Jahren aus der Taufe gehoben als die Welt erleichtert einen auf Friede, Freude, Eierkuchen machte und sämtliche damit potenziell einhergehenden, jedoch schon damals vorhersehbaren katastrophalen Entwicklungen im Freudentaumel der „neuen Zeit“ erstickt wurden. Aber sowohl Alexander der Große (356 – 323 v. Ch.) als auch die römischen Potentaten galten ja schon als Globalisierer der damals bekannten Welt. und damit als „leuchtende Vorbilder“ der heutigen Entwicklung.

Ich selbst war nie ein Befürworter dieser grenzenlos enthusiastischen Bewegung und hatte schon sehr früh die gravierenden Nachteile im Hinterkopf. Und wie sich mittlerweile auch bestätigt hat, gibt es eine zur Gesamtheit der Weltbevölkerung nur extrem geringe Zahl an Globalisierungsgewinnern aber Milliarden an Verlierern.

Bereits vor ebenso vielen Jahren wurde allerdings auch den als Folge davon sich verbreitenden vielen neuen Krankheiten das Wort geredet, wobei der Fokus damals jedoch auf den sogenannten multiresistenten Keimen lag, gegen diese unsere bislang verfügbaren Antibiotika nicht mehr wirksam seien. Soweit ich mich entsinne spielte das Gefährdungspotenzial von Viren, auch die damals schon in der Retorte produzierten Spezies, noch nicht DIE dominierende Rolle. Und urplötzlich steht die Gefahr unmittelbar vor unserer Tür, unabhängig davon ob sie nun Corona heißt oder anders.

Ist es deshalb abwegig, nach der bisherigen, sich mittlerweile über ein Jahr hinweg ziehenden Entwicklung, nicht eine „Endlosschleife“ zu erkennen ? Genauso wenig wie man einen Pudding an die Wand nageln kann, wird es auch niemandem gelingen, beim Prototyp einer Endlosschleife, dem Kreis, jemals Anfang und Ende festzulegen, denn davon gibt es in eben diesem Beispiel unendlich viele.

Deshalb ist zu befürchten, dass uns die zweifelhaften „Segnungen“ der Corona-Panik oder wie sie zukünftig auch heißen möge, noch jahrelang bzw. für immer erhalten bleiben werden. Denn wie sagte doch Angela Merkel anlässlich des Weltwirtschaftsgipfels im Januar 2020 in Davos „Wir werden mit Veränderungen gigantischen Ausmaßes konfrontiert werden“. Offenbar wusste sie zu diesem Zeitpunkt bereits Bescheid darüber, was nur wenige Wochen später eintrat.

Print Friendly, PDF & Email