Armes Deutschland, die Menschen laufen in Scharen zu den GRÜNEN

Wenn CDU/CSU und SPD, also die derzeitige Bundesregierung, Mist baut, laufen die Menschen in Scharen zu den GRÜNEN. Wahrscheinlich gaukeln die vergrünten Medien den Menschen vor, dass nur die GRÜNEN, die alles noch weiter verschlimmern würden, ein Allheilmittel gegen die ständigen Fehler dieser Bundesregierung hätten. Doch wer behauptet Corona sei eine Folge der Klimawandels, gibt eine noch lächerlichere Figur ab als diese Bundesregierung.

Nach den letzten Trends bekämen derzeit CDU/CSU 27 Prozent, GRÜNE 22 Prozent, SPD 17 Prozent, AfD 10 Prozent, FDP 10 Prozent und Linke 8 Prozent. Wenn die Fehler, Korruption und Lügen dieser Bundesregierung bis zur Bundestagswahl anhalten, wovon höchstwahrscheinlich auszugehen ist, schaffen es die linksgrünen Massenmedien, deren Personal bis zu 80 Prozent der GRÜNEN Partei nahe stehen, die GRÜNEN auf die 30 Prozentmarke zu heben.

Dass Volk das Veränderung will und die Personen die Freiheit wollen, ggf. auch etwas zu verlieren haben, wissen nicht, dass unter der GRÜNEN Knute das genaue Gegenteil eintritt von dem was sie wollen. Ein Blick in das GRÜNE Wahlprogramm, dieses dann richtig zu verstehen und zu deuten, würde bereits Klarheit bringen. Veränderungen gibt es darin reichlich, doch weder Freiheiten für normale Menschen, keinen Schutz vor Eigentumsverlust, keinen Schutz der Ersparnisse, hohe Steuerabgaben, hohe Preise, hohe Inflationsraten, noch mehr Bürokratie, steigende Armutseinwanderung, Asyl für alle mit offiziell lebenslangen Bleiberecht (es gibt keine sicheren Herkunftsstaaten), Energieunsicherheit mit einhergehenden Strommangel als Dauerzustand, Autoverbote, industrielle ökosozialistische Planwirtschaft, hohe Subventionen für GRÜNE Ideologien, Sprech- und Denkverbote, anstatt Einkaufsmeilen multikulturelle Zonen in den Innenstädten, Fahrradtrassen anstatt Autostraßen, Verbannung des Individualverkehrs aus den Städten zugunsten des ÖPNV, Ruftaxis, Rufbusse und Carsharing im ländlichen Raum anstatt eigene PKW’s, kurzum einen neuen Sozialismus mit ökologischer Prägung. Wie Sozialismus endet ist hinreichend bekannt, in totaler Verarmung der Volksmasse und in eine verbleibende reiche politische Oberschicht, die total abgeschirmt von ihrem Volk ihr Luxusleben frönt.

Es ist absolut verständlich, dass das Merkel-Regime nicht mehr wählbar ist, doch mit dem wechseln zu den GRÜNEN wird der Teufel mit den Belzebub ausgetrieben. Es ist bei weitem nicht so, dass es keine Alternative gibt, dafür wurde bereits die AfD in 2013 gegründet. Man muss nicht mit allem einverstanden sein für das die AfD steht, doch kaum ein Wähler ist auch mit allem einverstanden was seine CDU/CSU oder SPD so treibt. Hier geht es darum Veränderung im positiven Sinn zu schaffen, unter Einbehaltung der Freiheit, den Behalt des eigenen Besitzes, die erreichte gesellschaftliche Stellung nicht aufgeben zu müssen, die Eindämmung der Staatsverschuldung, die Steuererhöhungen in Grenzen zu halten, die Inflation zu begrenzen, zu einer vernünftigen Fiskalpolitik zurück zufinden, die Geldentwertung über Negativzins zu stoppen, Altersabsicherungen und Spareinlagen wieder sicher zu machen, die Zukunft Deutschlands und der Kinder nicht willkürlich zu zerstören, Deutschland als Industriestandort zu sichern und keine Arbeitsplätze dem ökosozialistischen Wahn opfern, den Sozialstaat nicht zu zerstören indem dieser für die ganze Welt zum Selbstbedienungsladen wird und endlich den Klimawahnsinn vernünftig zu begegnen. Wer eine ganze Industrienation klimaneutral betreiben will, benötigt viele neue Atomkraftwerke, weil Strom die einzig verbliebene Energiequelle darstellt. Da die GRÜNEN neben Kohle und Gas auch AKWs ablehnen, dürfte es das Ende der Industrienation bedeuten, auch die Herstellung von grünen Wasserstoff erfordert viel Strom. Spätestens jetzt müsste es jeden GRÜNEN Überläufer klar sein, dass das Ziel der GRÜNEN ein vorindustrieller Staat ist, ohne Autos, wenig Industrie und daraus folgernd geringen Steuereinnahmen. Aber ein zig Millionenheer von Menschen, die aus den Steuereinnahmen zu finanzieren sind. So etwas kann nicht funktionieren und davor sollte jeden Angst und Bange werden.

Wer sich nun absolut nicht mit der AfD anfreunden kann, bliebe als Alternative die FDP. Doch absolute Vorsicht bei dieser Wackelpartei, war sie 2017 noch stark und lehnte ein Zusammengehen mit den GRÜNEN ab, so ist sie dies heute nicht mehr. Die FDP ist sich auf dem Weg zur Macht und an die Fleischtöpfe nicht mehr zu schade mit den GRÜNEN ins Bett zu steigen. Somit ist die FDP keine echte Alternative und wäre ebenfalls möglichst zu meiden. Für mich sind grundsätzlich alle Parteien, die mit den GRÜNEN eine Koalition eingehen würden, absolut unwählbar.

Print Friendly, PDF & Email