Nachgerichtet: Impfopfer als Corona-Tote für den Lockdown ohne Ende zur Animalisierung der Menschheit

Von Gastautor SoundOffice, der Abendländische Bote

Auch wenn kaum etwas dafür spricht, ob sich hinter Corona nun tatsächlich schlimmeres als nur eine zur Pandemie aufgebauschten Grippe verbirgt, sei diese Frage zunächst dahingestellt. Was sich aber auffällig prägnant hinter dieser virulenten Angelegenheit erweist, sind politisch priorisierte Zielsetzungen, die sich aus dem ideologischen Nachhaltigkeitsprinzip ableiten. Doch hinter dem Begriff „Nachhaltigkeit“ verbirgt sich die Absicht, im Rahmen einer diabolischen globalen Agenda, mit vielfältigen subtilen Mitteln zum Schutz des Klimas einen Großteil der Weltbevölkerung auszurotten, um ihren CO2-Ausstoß zu reduzieren. Das globale Massenmordprogramm wird unter anderem beispielsweise durch Impfungen vollzogen, um Frauen und Mädchen ohne ihr Wissen unfruchtbar zu machen. 

Nun haben viele der alten, teils schwer kranken Menschen in den Alten- und Pflegeheimen vermutlich oftmals nicht die geringste Ahnung, worauf sie sich einlassen, wenn sie an die Covid-Impf-Nadel genommen werden. Sie halten das in vielen Fällen für eine ganz normale Impfung, weil es ihnen zur Abnötigung ihrer Zustimmung vom Pflegepersonal unter verharmlosenden Erklärungen so gesagt wird. Kaum jemand von ihnen hegt hierbei den Verdacht, dass sie als Versuchspersonen für einen experimentellen Test eines höchst umstrittenen Impfstoffs mißbraucht werden, der im Siechtum oder gar tödlich enden kann. 

So verstarb am 13.01.21 kurze Zeit nach der Covid-Impfung im Landkreis Diepholz eine 89-Jährige Seniorenheimbewohnerin. Sie galt bis dahin als allgemein fit und gut orientiert. Um diesen Mord zu vertuschen, wird die als Versuchskaninchen mißbrauchte Frau, man weiß es nicht genau, mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit zur Aufrechterhaltung des Pandemie-Mythos in die Statistik der Corona-Toten eingehen. 

Wie aus dem hessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg berichtet wird, fing man auch dort ab Ende Dezember 2020 wie vielerorts mit der Massenabimpfung an. Seit dem beginnen die Zahlen der Corona-Todeszahlen zu explodieren. Die Behörden geben sich ignorant und wollen natürlich keine möglichen Zusammenhänge mit den Impfungen sehen und setzen das Massenmordprogramm weiter fort wie geplant, als wäre nichts geschehen, anstatt den ominösen Vorgängen auf den Grund zu gehen.  

Da nun zunehmend auch im gemeinen Volk allmählich bekannt wird, das kaum mehr Menschen an Corona als an Grippe sterben, wird man sich inzwischen ernsthafte Gedanken darüber machen, worauf die zu erwartende dritte Welle begründet werden kann, um den als Grundlage zur Umsetzung politischer Vorhaben auf globaler Ebene benötigten pandemischen Zustand weiterhin aufrecht erhalten zu können, weil klar ist, das sich die damit einhergehenden Lockdowns und verschärften Zwangsreglementierungen der Bürger, nicht mehr so ohne weiteres mit steigenden positiven PCR-Test-Zahlen glaubwürdig verkaufen lassen. 

So müssen also endlich Tote her, um der inszenierten Pandemie unter fortzeugender Panikmache einen neuen nachhaltigen Schrecken zu verleihen, der die darauf folgende Verhängung der härtesten Corona-Maßnahmen rechtfertigen kann. 

Nachdem sich nun seit Beginn der Massenabimpfung die Todesfälle häufen, werden diese Impfmorde, man weiß es nicht genau, mit hoher Wahrscheinlichkeit zu ihrer Vertuschung in die Statistiken der Corona-Sterbefälle eingefügt, um auf deren steigende Anzahl hin, etwa ab dem Spätsommer die dritte Welle einzuläuten. Bis dahin ist absehbar, dass der momentane Zustand möglicherweise bis um die Ostern rum, mindestens auf dem bisherigen Level gehalten wird. Demnach werden sie die Leine über den Sommer sehr verhalten etwas lockern, weil man ja vorsichtig sein muss, um das Erreichte nicht zu gefährden, bis dann ganz plötzlich zum Ausklang des Sommers, die sprunghaft gestiegenen Zahlen von angeblichen Corona-Toten gemeldet werden, die tatsächlich aber Impfopfer sind. 

Dann stünde uns der härteste Lockdown aller Zeiten mit allem drum und dran bevor und wer sich bis dahin noch nicht „freiwillig“ abimpfen ließ, muss mit dem Schlimmsten rechnen. 

Um den für die Eliten immens wichtigen pandemischen Zustand zur Verwirklichung ihrer globalen Agenda unbefristet aufrechtzuerhalten, könnte sich die vermeintliche Killer-Virus-Pandmie dann im Weitergang ohne absehbares Ende mit jedem weiteren Impfopfer, das als Corona-Toter ausgegeben wird, uferlos ausbreiten und Deutschland endgültig in eine Gefangenenkolonie mit abgeriegelten, von Drohnen überwachten Städten verwandeln. 

Nun ist in der momentanen Lage jedem Menschen mit gesundem Verstand bewusst, der zunehmende politische Totalitarismus in der stetigen Bemühung uns alle dauerhaft zu demobilisieren, festzusetzen und voneinander zu isolieren, bekämpft keine Viren, sondern entmündigt und unterjocht das Volk. Doch es gibt vielleicht einen Ausweg aus der Falle, denn: 

Wir leben in einer Zeit größter Demagogie und zudem in einer Zeit der zahlenmäßig auffälligsten Demagogen, seit Beendigung der Kirchenstaaten in Europa. Die Kirche der Angst sammelt ihre Zeugen Coronas fleißig ein und hält sie unter Dauerfrustbeschuss fest in ihren jeweiligen Ängsten gefangen. Ein Ablass, heute die Impfung, die ganz sicher in naher Zukunft zu einer Pflichtimpfung uns allen anempfohlen wird, wird für einen grundlegenden Wandel dieser alten Konsumwelt sorgen. Wer diesen Coronaspuk nicht als das durchschaut, was er ist, der wird…“ Hierzu eine Tagesdosis von Rüdiger Lenz: „Der Ausweg aus der Falle“ bei „KenFM 

In Sachsen jedenfalls schnappt die Falle gerade unbarmherzig zu, denn dort ist ein umzäuntes und polizeibewachtes Quarantäne-Gefängnis geplant. 

Nachdem Thomas Strobl (CDU) vergangenes Jahr als völlig enthemmter Innenminister von Baden-Württemberg nach unablässigem pochen durchsetzte, unbescholtene Bürger künftig wie aussätzige Pestkranke zu ihrer Zwangs- Isolation in ausgewählte Krankenhäuser einzusperren, falls sie sich im Falle einer möglichen Corona-Infektion nicht freiwillig in Quarantäne begeben, und im Schleswig-Holsteinischen Neumünster 6 Gefängniszellen der Jugendarrestanstalt Moltsfelde für sogenannte Quarantäne-Brecher eingerichtet wurden, um sie dort wie Schwerkriminelle einzusperren, opfert nun auch Sachsen die letzen Fragmente der einstigen Demokratie auf dem roten Altar der Corona-Ideologie. 

Demnach soll im Sächsischen Dresden, nachdem bereits diverse Stimmen auf die Zwangs-Psychiatrisierung von Quarantäne-Sündern drängten, auf dem Gelände von einem ehemaligen Flüchtlingsheim eine eingezäunte und polizeibewachte „Corona-Einrichtung“ zur Zwangs-Unterbringung für Quarantäne-Brecher und Verweigerer errichtet werden. Es wird also ein regelrechter Isolations-Gulag sein, der vermutlich auch bald auf Regierungskritiker, also Verschwörungstheoretiker wartet. Wenn manche derartige Vergleiche auch stets empört ablehnen, vermutlich um von sich selbst abzulenken, aber hatten wir das alles nicht in ähnlicher Abfolge schon einmal? 

So sind zum augenblicklichen Zeitpunkt alle in Deutschland lebenden Menschen der diabolischen Herrschaft einer selbstermächtigten Merkel-Administration ausgeliefert, die in ihrem überbordenden Absolutismus immer blindwütiger ohne Rücksicht auf Verluste daran arbeitet, zur Erreichung übergeordneter Zwecke im Sinne einer globalen Agenda die Bürger festzusetzen, voneinander zu isolieren und handlungsunfähig zu machen. In diesem Zusammenhang drängt besonders der Tierarzt Lothar Wieler vom RKI auf eine drastische Verschärfung der entmenschlichenden Kontakteinschränkungen, weil unsere Mobilität noch zu groß wäre.  

Demnach haben wir trotz der immer einengenderen Maßnahmen immer noch zu viel Auslauf. Deshalb sind zur weiteren Demoralisierung der ohnehin schon völlig neurotisierten Bürger neben erneuten, die Psyche verödenden Kontaktbeschränkungen, sowie der Schließung von Schulen und Kitas, zusätzlich eine Lahmlegung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs im Gespräch, was nicht nur die wirtschaftliche Existenz der betroffenen Verkehrsbetriebe und von Berufspendlern angreift, sondern wie beabsichtigt die zunehmend zermürbten Bürger bis zu ihrer endgültigen Brechung in Resignation, Depression und Selbstaufgabe verfallen lässt, um sie auf das instinktive Niveau von Tieren zu reduzieren. Wenn dann plötzlich noch das Fressen knapp werden sollte, fallen alle übereinander her und kochen ihre eigenen Kinder. 

Doch all das ist ein perfider Akt der psychologischen Kriegsführung zur Animalisierung der Menschen, denn wenn jeder plötzlich in jedem einen vermeintlichen Virenfeind erkennt, resultiert auf Dauer eine argwöhnische gegenseitige Belauerung daraus, die unweigerlich Aggressionen provoziert, die sich über willkürliche Anfeindungen, unkontrollierten Gewaltausbrüchen, bis hin in Mord und Totschlag entladen können, weil der Andere auf der Straße keine Maske trägt, im Einkaufsladen den Abstand aus versehen nicht genügend einhält, oder offen ausspricht keine Impfung zu wollen. 

Ob die Folgen einer etwaigen Virusinfektion schlimmere Auswirkungen hätte, als all das was hier mit uns veranstaltet wird, sei dahingestellt. 

Nun wären die drohenden Lockdown-Verschärfungen zwar noch nicht endgültig entschieden, doch wie man aus Erfahrung absehen kann, folgen aus derartigen, wenn auch noch unentschiedenen Ankündigungen, die bösen Taten nicht selten schnell bei Fuße. Näheres wird man wohl erst am 20.01. erfahren, wenn das Corona-Zentralkomitee tagt. Somit verdichtet sich der unmißverständliche Verdacht, sie wollen den Lockdown mit welchen Maßnahmen auch immer und all seinen negativen Auswirkungen bis ultimo ausweiten, während die meisten von rund 83 Millionen zu gehorsamen Untertanen domestizierten Bürger, wie gewohnt weiterhin unwidersprochen mitmachen, zur Selbsterniedrigung den atemabschneidenden Maulkorb tragen und somit die letzten Fragmente dessen aufgeben, was sich einst Freiheit nannte.  

Man fragt sich an dieser Stelle, was sogenannte Flüchtlinge, außer einer Henkersmalzeit und die Möglichkeit weitgehend ungestraft über Frauen herfallen zu können, weiterhin in hoher Anzahl in diesen Gulag lockt? Die Bürger sollten endlich damit beginnen, vielzählig den Reichstag und die Länderparlamente zu belagern, um alle darin befindlichen Marionetten in Quarantäne-Haft zu nehmen, bis sie zur Besinnung kommen. 

Der Abendländische Bote

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.