Jedes zehnte Unternehmen verkauft Ihre persönlichen Daten an Dritte

Von Valentina Perez

Kundendaten sind ein wertvolles Gut für Unternehmen, mit denen sie ihre Produkte verbessern und vermarkten. Einige Unternehmen profitieren jedoch vom Verkauf Ihrer Daten an andere Unternehmen.

Nach Angaben des Atlas VPN-Teams verkauft jedes zehnte Unternehmen weltweit Kundendaten an Dritte.

Die Zahlen basieren auf der Umfrage zu globalen IT-Sicherheitsrisiken von Kaspersky, die Daten aus Interviews mit 5.266 IT-Geschäftsentscheidern aus 31 Ländern weltweit enthält. Die Interviews fanden im Juni 2020 statt und wurden im November 2020 veröffentlicht.

Die Umfrage zeigt, dass rund die Hälfte der Unternehmen weltweit Kundendaten sammelt. Insgesamt 48% der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und 52% der Unternehmensvertreter gaben an, dass ihre Unternehmen Informationen über ihre Kunden sammeln. Ein Fünftel dieser Unternehmen (18% der KMU und 21% der Unternehmen) verkauft diese Daten auch an Dritte.

Rachel Welch, COO von Atlas VPN, teilt ihre Gedanken darüber mit, wie Menschen ihre Daten online besser schützen können:

„Heutzutage stehen die Menschen vor der Herausforderung, Datenschutz und Benutzerfreundlichkeit in Einklang zu bringen. Sie können nicht kontrollieren, wie sicher Unternehmen ihre Informationen speichern oder in wessen Händen ihre Daten landen. Sie können jedoch sicherstellen, dass sie die Informationen, die sie online preisgeben, einschränken. 

Die Verwendung eines VPN, die Neukonfiguration der Datenschutzeinstellungen Ihres Geräts und das Lesen der Datenschutzrichtlinien, bevor Sie sich für einen neuen Dienst anmelden, sind nur einige der Dinge, die ich empfehlen würde, um Ihre persönlichen Daten besser zu schützen. „

Während 24% der KMUs und 21% der Unternehmen derzeit keine Kundendaten erfassen, planen sie dies in den kommenden 12 Monaten. Ein Viertel (25%) der kleinen und mittleren Unternehmen und 23% der Unternehmen erheben keine Kundendaten. Die restlichen 3% der KMU und 4% der Unternehmen wissen nicht, ob sie Kundendaten erfassen.

Unternehmen, die keine Kundendaten erfassen, leiden weniger unter Datenverletzungen

Unternehmen, die Kundendaten sammeln, sind attraktive Ziele für Cyberkriminelle und daher immer dem Risiko einer Datenverletzung ausgesetzt. Natürlich haben sie auch mehr zu verlieren, wenn sie gehackt werden.

KMUs, die Kundendaten erfassen, verlieren in der Regel rund 117.000 US-Dollar pro Datenverletzung – 37% mehr als ihre Kollegen, die keine Benutzerdaten sammeln. Unternehmen, die Kundendaten erfassen, erleiden durch Datenverletzungen 62% mehr finanziellen Schaden. Im Durchschnitt verlieren solche Unternehmen 1,3 Millionen US-Dollar pro Datenverletzung.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, gehen Sie zu:

https://atlasvpn.com/blog/one-in-ten-businesses-sell-your-personal-data-to-third-parties

Originaltext

One in ten businesses sell your personal data to third parties 

Customer data is a valuable commodity to businesses, which they use to improve and market their products. However, some companies profit from selling your data to other businesses.

According to data presented by the Atlas VPN team, one in ten businesses globally sell customer data to third parties.

The numbers are based on The Kaspersky Global Corporate IT Security Risks Survey, which features data from interviews with 5,266 IT business decision-makers from 31 countries globally. The interviews took place in June 2020 and were released in November 2020.

The survey reveals that around half of businesses worldwide collect client data. A total of 48% of small and medium businesses (SMBs) and 52% of enterprise representatives reported that their companies gather information about their clients. One-fifth of these businesses (18% of SMBs and 21% of enterprises) also sell that data to third parties.

Rachel Welch, COO of Atlas VPN, shares her thoughts on how people can better protect their data online:

„Nowadays, people face a challenge of balancing privacy and usability. They cannot control how securely companies store their information or in whose hands their data might end up. However, people can make sure that they limit the information they reveal online. 

Using a VPN, reconfiguring your device’s privacy settings, and reading Privacy Policy before you sign up for a new service are just some of the things I would recommend to protect your personal data better.“

While 24% of SMBs and 21% of corporations do not currently gather customer data, they plan to do so in the upcoming 12 months. A quarter (25%) of small and medium businesses and 23% of enterprises do not collect any customer data. The remaining 3% of SMBs and 4% of corporations do not know whether they collect client data.

Companies that do not collect client data suffer less from data breaches

Companies that collect client data are attractive targets to cybercriminals and, therefore, always at risk of a data breach. Naturally, they also have more to lose if they get hacked.

SMBs that collect customer data typically lose around $117 thousand per data breach — 37% more than their counterparts that do not collect user data. Enterprises that gather customer data also suffer 62% more financial damage due to data breaches. On average such enterprises lose $1.3 million per data breach.

To read the full article, head over to:

https://atlasvpn.com/blog/one-in-ten-businesses-sell-your-personal-data-to-third-parties

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert