56% der Unternehmen erlitten in den letzten 12 Monaten einen Ransomware-Angriff, der 1,1 Mio. USD pro Hack kostete

Von Valentina Perez

Laut den vom Atlas VPN-Team erfassten Daten haben 56% der Unternehmen weltweit in den letzten 12 Monaten mindestens einen Ransomware-Angriff erlebt, wobei ein durchschnittliches Lösegeld die Opfer 1,1 Millionen US-Dollar gekostet hat.

Die Zahlen basieren auf der von CrowdStrike durchgeführten Global Security Attitude Survey, bei der 2.200 hochrangige IT-Entscheidungsträger und Sicherheitsexperten in den letzten 12 Monaten zu Fragen der Cybersicherheit an ihrem Arbeitsplatz befragt wurden. Die Umfrage fand zwischen August und September 2020 statt.

Von allen in die Umfrage einbezogenen Ländern hatten Unternehmen in Indien die meisten Ransomware-Ereignisse in den letzten 12 Monaten. Ganze 74% der Befragten aus Indien gaben an, dass ihre Organisationen im vergangenen Jahr unter Ransomware-Angriffen gelitten haben.

Als nächstes folgt Australien, wo 67% der Befragten angaben, dass ihre Organisation in den letzten 12 Monaten Ransomware-Bedrohungen ausgesetzt war, während in Frankreich 60% der Unternehmen im gleichen Zeitraum Ransomware-Angriffen ausgesetzt waren. Abgerundet wird die Top-5-Liste durch Deutschland (59%) und die USA (58%).

Unternehmen im asiatisch-pazifischen Raum zahlen das größte Lösegeld 

Einmal angegriffen, zahlen Organisationen Cyberkriminellen nicht immer Lösegeld. Tatsächlich bestätigten nur 27% der Befragten, dass ihre Organisationen die Cyberkriminellen infolge eines Ransomware-Angriffs bezahlt hatten, wobei die durchschnittliche Zahlung 1,1 Millionen US-Dollar pro Hack betrug.

Rachel Welch, Chief Operating Officer von Atlas VPN, teilt ihre Gedanken darüber mit, warum Unternehmen nur ungern Lösegeld zahlen und was sie tun können, um sich vor Ransomware-Angriffen zu schützen:

„Die Zahlung eines Lösegelds garantiert nicht, dass die Organisation ihre Daten zurückerhält, und fördert auch das Verhalten von Kriminellen. Stattdessen sollten Organisationen einen Plan zur Reaktion auf Vorfälle erstellen und entscheiden, welche Maßnahmen ergriffen werden, wenn das unglückliche Ereignis eintritt. Während keine Organisation für Cyberangriffe unfehlbar ist, kann ein Reaktionsplan bedeuten, dass Sie mit minimalem Schaden aus der Situation herauskommen. ”

Unternehmen im asiatisch-pazifischen Raum zahlten am meisten für Ransomware-Angriffe. Die durchschnittliche Lösegeldzahlung in dieser Region betrug in den letzten 12 Monaten 1,18 Mio. USD.

Unternehmen in Europa, im Nahen Osten und in Afrika zahlten im vergangenen Jahr 1,06 Millionen US-Dollar pro erfolgreichem Lösegeldangriff, während Unternehmen in den USA am wenigsten Geld ausgaben – 0,99 Millionen US-Dollar.

Um den vollständigen Bericht zu lesen, gehen Sie zu:

https://atlasvpn.com/blog/56-of-organizations-suffered-a-ransomware-attack-in-the-last-12-months-costing-1-1m-per-hack

Originaltext

56% of organizations suffered a ransomware attack in last 12 months costing $1.1M per hack

According to the data acquired by the Atlas VPN team, 56% of organizations worldwide experienced at least one ransomware attack in the past 12 months, with an average ransom costing victims $1.1 million.

The numbers are based on the Global Security Attitude Survey conducted by CrowdStrike, where 2,200 senior IT decision-makers and security professionals were interviewed on questions concerning cybersecurity in their workplace in the last 12 months. The survey took place between August and September of 2020.

Out of all the countries featured in the survey, businesses in India had the most ransomware events in the last 12 months. A whopping 74% of respondents from India said their organizations had suffered from ransomware attacks in the past year.

Next up is Australia, where 67% of the respondents reported that their organization had suffered ransomware threats in the last 12 months, while in France, 60% of businesses faced ransomware attacks during the same period. Rounding out the top five list are Germany (59%) and the United States (58%).

Asia Pacific companies pay the biggest ransom

 Once attacked, organizations do not always pay ransom to cybercriminals. In fact, only 27% of respondents confirmed their organizations paid the cybercriminals as a result of a ransomware attack, with the average payment being $1.1 million per hack.

Rachel Welch, Chief Operating Officer of Atlas VPN, shares her thoughts on why companies are reluctant to pay ransom, and what they can do to protect themselves from ransomware attacks:

Paying a ransom does not guarantee the organization will get its data back and also encourages the behavior of criminals. Instead, organizations should prepare an incident response plan and decide the actions that will be taken if the unfortunate event happens. While no organization is infallible to cyberattacks, having a response plan can mean you will come out of the situation with minimum damage.

Organizations in the Asia Pacific paid the most for ransomware attacks. The average ransom payment in this region in the last 12 months was $1.18 million.

Companies in Europe, the Middle East, and Africa paid $1.06 million per successful ransom attack over the past year, while businesses in the United States spent the least  — $0.99 million.

To read the full report, head over to:

https://atlasvpn.com/blog/56-of-organizations-suffered-a-ransomware-attack-in-the-last-12-months-costing-1-1m-per-hack

Print Friendly, PDF & Email