Wir werden von extern gesteuerten ethisch-haltlosen Politikern regiert

Von Gastautor Klaus Rißler

In zwei früheren Beiträgen vom 11. und 13. April 2020 habe ich mich mit der Fachkompetenz deutscher Politiker und Minister auseinandergesetzt und gelangte diesbezüglich zu einem niederschmetternden Ergebnis, denn fast alle darin behandelten Personen bringen weder für ihre Tätigkeit als Abgeordnete noch als Minister die erforderlichen Fachkompetenzen mit.

Das ist allerdings kaum verwunderlich, da bereits seit vielen Jahren bevorzugt nach altgedienten und verdienten „Parteisoldaten“ und „Parteikarrieristen“ anstelle von beruflicher Qualifikation selektiert wird. Man kann also ohne Umschweife getrost von einer „Negativauslese“ sprechen. Allerdings wurde diese aber auch ständig durch das Wählervotum immer wieder bestätigt, ohne dass sich der „Souverän“ dessen ernstlich bewusst zu werden scheint, wen er sich da mit ins Boot holt.

Und gerade deshalb, weil kaum ein Funktionsträger auch nur die geringste Ahnung von seinem Tätigkeitsbereich hat, wie das jüngste Beispiel, Jens Spahn, nur allzu deutlich unterstreicht, kann man auch mit Fug und Recht von einem „gekauften Staat“ sprechen (siehe dazu das Buch gleichen Titels von Sascha Adamek und Kim Otto, KiWi-Verlag, 2013). Denn ein solcher schreit ja regelrecht nach Personen, die beherzt in das durch fehlende Kompetenz entstandene Vakuum einzudringen vermögen, um dann den Staat als lohnenswerte Beute ganz im Sinne ihrer „Auftraggeber“ zu okkupieren, zu manipulieren und auszusaugen. Das Ganze nennt sich „Lobbyismus“, wobei man allerdings wissen muss, dass im Berliner Reichstag mehr Räume für Lobbyisten zur Verfügung stehen als für Abgeordnete einschließlich ihres Trosses.

Man muss sich deshalb ernstlich fragen, wo und wann Politik zum Wohle der Menschen gemacht wird, aber bestimmt nicht dadurch, indem man sich nur noch unter die Fittiche eigennütziger Interessen Dritter begibt.

Wozu bedarf es dann überhaupt noch Tausender und Abertausender mit angeblichen „Fachleuten“ bestückter „Fachministerien“, wenn diese sich „ihre“ Weisheit entweder durch Lobbyisten oder auch externe Berater beschaffen lassen müssen ?

Mit anderen Worten ausgedrückt, der Steuerzahler wird doppelt abgezockt bzw. doppelt beschissen, einmal durch die Lobbyisten und externen Berater, die ja kaum zum Nulltarif tätig sein werden, das andere Mal durch ein Heer nutz- und sinnloser Beamter und Angestellter in den „Fachministerien“. Denn diese könnten dort ja auch Däumchen drehen. Besser wäre jedoch, sie einer für die Gesellschaft sinnvollen Tätigkeit zuzuführen, wo sie aber auch einmal richtig arbeiten müssen.

Im Beitrag vom 13. April 2020 habe ich die Bundeskanzlerin bewusst ausgespart und anstatt dessen auf die in den letzten Jahren über sie erschienene einschlägige Literatur verwiesen.

Aber heute kommt sie mir nicht mehr so einfach davon, zumal kein Regierungschef nach dem Kriege so viele Male sowohl gegen geltendes Recht verstoßen als auch das Parlament umgangen hat. Sie mag wohl in ihrem DDR-Denkmuster gedacht haben, dass sowieso, wie in der „Volkskammer“, alles problemlos abgesegnet würde.

Aber warum konnte sie das überhaupt ? Ganz einfach, weil es ihr in wenigen Jahren gelang, sämtliche Parteigrenzen der „Altparteien“ aufzulösen und sie in einen „Einheitsbrei“ ihr nur allzu wohlbekannten sozialistischen Musters hinein zu rühren. Und weil eben dieser links-sozialistische „Einheitsbrei“ auch für die Bestallung der Mitglieder der höchsten juristischen Gremien, welche eigentlich den Schutz des Staates garantieren sollen, verantwortlich zeichnet, lässt sich eben höchstrichterlich abgesegnet, auch der noch so offen auf der Hand liegende Rechtsbruch jederzeit „legalisieren“. Und die Rechtsbrüche der Kanzlerin ziehen sich wie ein roter Faden quer durch ihre Kanzlerschaft, ohne dass sie jemals zur Rechenschaft gezogen wurde. Und weil sie sich dessen auch bewusst ist, kann sie das Spiel auch gefahrlos weiterbetreiben.

Konnte man ihrem Ziehvater und großen Gönner, Helmut Kohl, berechtigter Weise vorwerfen, dass er parteiinterne Kritiker oder Gegner, wie z. B. Kurt Biedenkopf, Heiner Geißler, Lothar Späth und andere, gnadenlos abservierte, muss man seiner Ziehtochter oder „seinem“ Mädchen, wie er es verniedlichend nannte, das sich allerdings mittlerweile zur Bestie gemausert hat, bescheinigen, dass sie das „System Kohl“ nicht nur überholt, sondern es auch noch in schwindelerregende Höhe hinauf perfektioniert hat. Nur, dass ihm „sein Mädchen“, eine rassereine Opportunistin und Populistin, noch zu dessen Lebzeiten nicht nur einen, sondern reihenweise Fußtritte verpasst hat.

Wiederholt habe ich mich fragen müssen, ob diese Frau aufgrund ihrer oft genug kaum nachvollziehbaren Gedankengänge und Entscheidungen nicht in etwa auch als wahnsinnig bezeichnet werden könnte.

In einer Reihe von Diskussionen mit Bekannten gelangte ich allerdings zum Schluss, dass dem nicht so ist, denn alles was sie tut, tut sie immer wohl „überlegt“, also mit Bedacht. Sie scheut deshalb auch niemals davor zurück, dem dummen Michel alle von ihr oft genug am Parlament vorbeigeschleusten Maßnahmen als „alternativlos“ bzw. „aus humanitären Gründen eben unbedingt erforderlich“ darzustellen. Und wer kann sich schon diesen scheinbar „uneigennützigen und edlen Idealen“ gegenüber widersetzen, wenn die Entscheidung nur zwischen gut oder böse zu treffen ist und sich „Mutti“ Merkel selbstverständlich immer nur auf die Seite der „Guten“ schlägt.

Angela Merkel mäandert seit vielen Jahren ohne Anstand und Moral auf einem von ihr abgesteckten Terrain herum, wobei sie jedoch äußerst erfolgreich verstand, all ihre Handlungen auch noch mit einem unvergleichlichen „Ethos“ zu glorifizieren.

Indem sie sich ständig Gesetzes- und Verfassungswidrig verhält, ohne dafür belangt zu werden und auch jede diesbezügliche Aktion ihrerseits auch weiterhin als „alternativlos“ oder „moralisch anständig“ offeriert, erlangte sie eine außerordentlich große Machtfülle, die sie nach ihrem Belieben auszugestalten weiß. Damit wird sie vermehrt unberechenbarer und undurchschaubarer. Aber ist das alles nicht auch eiskalte Berechnung, dass sie sich nicht eben so leicht fassen oder exakt irgend einer Richtung zuordnen lässt ?

Oder: „Haben Sie schon einmal versucht, einen Pudding an die Wand zu nageln ?

Wer sich ein Psychogramm der Kanzlerin verschaffen möchte, sei auf das Buch mit dem Titel „Angela Merkel das Requiem“ von Getrud Höhler (Econ-Verlag, 2019) verwiesen.

Seit vielen Jahren versucht Angela Merkel immer und immer wieder mit ihrem ursprünglich erlernten Beruf der Physikerin zu punkten, vergisst allerdings in ihrer oft grenzenlosen Überheblichkeit, dass das auch ihre Schwachstelle bedeuten könnte. Leider ist ihr bislang kaum einer, der etwas von Physik versteht, in die Phalanx gefahren und hat sie auf ihre eklatanten fachlichen Unzulänglichkeiten hingewiesen, wobei natürlich auch die durchaus berechtigte Angst vor einem Jobverlust eine nicht zu unterschätzende Rolle gespielt haben dürfte.

Ich persönlich erkenne bei Ihr eklatante fachliche Defizite, wie sich erst vor wenigen Tagen gezeigt hat, als sie eine 17-jährige rotzfreche unreife schwedische Göre und Schulschwänzerin zu einer 90-minütigen „Privataudienz“ empfing. Zuerst dachte ich spontan „Die hat sie nicht mehr alle“. Da jedoch alles, was Merkel tut, mit Bedacht getan oder gesagt wird, steckt, wie so oft bei ihr, stets politisches Kalkül dahinter, von dem jedoch nur sie weiß in welche Richtung es sich entwickeln wird.

Fachkompetenz sieht in der Tat anders aus und davon scheint nach mehr als 30 Jahren politischer Tätigkeit nichts mehr übrig geblieben zu sein.

Diese Person ist sowohl in allen politischen als auch gesellschaftlichen und wissenschaftlich-technologische Kernfragen einfach nur stur, starrsinnig bis zum geht nicht mehr und unbelehrbar. Mit einem Wort, sie ist völlig „unflexibel“ und gerade die Flexibilität ist ja seit eh und je eine „der“ Kardinaltugenden jedes wirklich guten Naturwissenschaftlers, was allerdings für sie kaum zutrifft. Wäre es deshalb nicht angezeigt, ihre sich unter Verschluss befindliche Dissertation auch einmal einer eingehenderen Betrachtung zu unterziehen ?

Ihre Fehlleistungen, insbesondere in den vergangenen 10 Jahren, werden den Steuerzahler noch Billionen Euro oder auch eine andere Währung (vielleicht aber auch bald wieder die Deutsche Mark) kosten. Die folgenden Generationen werden uns verfluchen, wenn sie erkennen, welchen ihnen überlassenen Trümmerhaufen sie nun beiseite zu räumen haben.

Da sind zum einen die Beschlüsse schnellstmöglich, d. h. binnen weniger Jahre sowohl aus der Kernenergie (bis 2022) als auch der Kohleverstromung (bis 2038) auszusteigen, ohne sich dabei Gedanken über die Gewährleistung der „Grundlast“ zu machen, denn bekanntlich weht nicht immer genügend Wind und nicht immer scheint die Sonne. Übrigens decken die bereits mehr als 22.000 !!! Windkraftanlagen „nur“ 3 % des gesamten Strombedarfs der Republik.

Um eine 100 %-ige Deckung zu erreichen, wären demzufolge ca. 750.000 Windkraftanlagen erforderlich. Man stelle sich nur die dazu nötigen enormen Eingriffe in die Natur, die immensen Kosten und den ungeheuren und auch energieintensiven Materialverbrauch vor bzw. man berechne dazu auch einmal den entsprechenden „ökologischen“ Fußabdruck“. Als „Physikerin“ müsste sich da ja bestens auskennen.

Allerdings braucht man dazu gewiss keinen Doktortitel in Physik. Dafür reicht auch der jedem „Normalsterblichen“ innewohnende gesunde Menschenverstand aus.

Danach erfolgte im Spätsommer 2015 ihre Einladung, streng nach dem leicht abgewandelten sozialistischen Motto „Migranten aller Völker vereinigt Euch zum Marsch nach Ger-Money“, was den Steuerzahler Jahr für Jahr zwischen 50 und 100 Milliarden Euro kostet. Von der grundgesetzwidrigen Öffnung der Grenzen und dem Hereinlassen von Millionen Menschen, denen laut Verfassung kein Recht auf Asyl zusteht und dem Einstrom Hunderttausender „Illegaler“, darunter, wie sich bereits erwiesen hat, viele Kriminelle und potenzielle Terroristen, ganz zu schweigen.

Nur scheint es so, dass dieser Entschluss jedoch längst nicht ausschließlich auf Merkel’s Mist gewachsen sein dürfte. Wahrscheinlicher ist, dass irgendwelche im Dunkel oder Halbdunkel der Anonymität operierenden Personen der international agierenden Finanzmafia dahinterstecken. Aber sie lässt sich eben als willfährige Marionette ohne Anstand und Moral bedenkenlos vor deren Karren spannen.

Aber ist deren Ziel nicht auch, Deutschland sowohl wirtschaftlich als auch kulturell so stark zu schwächen, dass es binnen kürzester Zeit vollständig seine Identität verlieren könnte ? Denn Erfolg ruft bekanntlich immer auch die Neider auf den Plan.

Hat man sich dieses Ziel nicht bereits 1945 gesetzt und musste es in Anbetracht des alsbald heraufziehenden „Kalten Krieges“ vorerst aussetzen ?

Danach wurden wir sowohl von der internationalen Hochfinanz als auch der Gesundheits-Mafia herbeigeredeten Corona-Hysterie oder auch Corona-Lüge beglückt, wobei hierzulande der Verstand völlig ausgeblendet wurde und sich die „gekaufte“ Politik der Merkel-Administration bewusst der in ihrem Sinne erfolgenden Verlautbarungen von „Wirrologen“ und anderen Scharlatanen bediente.

Alle anderen, diesen via Bundespropaganda-Ministerium tagtäglich verbreiteten Horrormeldungen widersprechenden Ansichten waren im Sinne „echter Pluralität“ einfach nicht zugelassen. So sieht also Demokratie à la Merkel aus.

Das die freie Meinung seit jeher unterdrückende DDR-Regime lässt posthum grüßen.

Allerdings sei dazu bemerkt, dass sowohl die Berliner Charité mit ihrem „Chefwirrologen“ Christian Drosten als auch das Robert Koch Institut mit „Daktari“ Robert Wiehler, welches auch noch eine Blendgranate nach der anderen zündet, großzügig von Bill Gates unter die Arme gegriffen bekamen und das sicherlich mit voller Billigung der Kanzlerin. Ist dies nicht doch auch ein gekaufter Staat ?

Deshalb sei an dieser Stelle der Titel des Beitrags einmal in die Fragestellung umformuliert: Werden wir gegenwärtig von extern gesteuerten ethisch-haltlosen Politikern regiert ?

Die Antwort kann völlig „alternativlos“ nur lauten: ein eindeutiges Ja !

Wenn man das unbändige, ja schon als pathologisch zu bezeichnende Engagement des Bundesgesundheitsdilettanten Jens Spahn für eine Pflichtimpfung gegen Corona betrachtet, ohne die potenziellen Gefahren für Leib und Leben der Menschen zu berücksichtigen, dann kann man in Anbetracht der bereits „präventiv“ erfolgten Bestellung von sage und schreibe 80 Millionen Dosen, mit denen sogar Säuglinge geimpft werden sollen, nur noch von dessen Geiselhaft durch die internationale Pharma-Mafia sprechen.

Da es sich um ein Billionen Euro Geschäft handelt, stellt sich auch hier die Frage, ob sich Jens Spahn nicht schnellstmöglich aus der Deckung wagen und entweder Ross und Reiter an diesem miesen Spiel nennen oder sich nicht weit eher von diesen obskuren Machenschaften distanzieren und sofort zurücktreten sollte. Damit würde er zumindest noch einen Rest an Anstand und Moral beweisen. Das wird jedoch nicht geschehen, weil er sich schon zu tief in diese Machenschaften verstrickt hat.

Dann wäre auch noch der seit mehr als 4 Monaten anhaltende Maulkorbzwang, mit welchem dem Michel mit einem normalerweise nur einem Tier, sprich einem Hund angelegten Maulkorb auch noch die Menschenwürde genommen wird. Allerdings hat die mehr als 5 Monate andauernde aus dem Bundespropaganda-Ministerium applizierte Gehirnwäsche nach Schema Josef Göbbels und Erich Honecker doch mehr oder weniger „reife“ Früchte getragen und nicht nur einmal drängte sich mir der Gedanke auf, dass viele sogar stolz darauf sind, diese Gesichtszierde à la „Fünfte Jahreszeit“ zu tragen.

Und dies, obwohl sämtliche seriösen auf solider naturwissenschaftlicher Grundlage erarbeiteten Erkenntnisse klar und deutlich zeigen, dass der angeblich proklamierte Schutz gleich Null ist und diese widerliche entwürdigende Maßnahme lediglich nur der Disziplinierung des Bürgers dient, um ihn bereits im Vorfeld auf weitere diktatorische Schritte vorzubereiten. Und diese werden kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Wir befinden uns auf dem besten Wege dorthin.

Doch das „dumme und leichtgläubige Volk“ lässt auch weiterhin alles mit sich machen, ohne im geringsten dagegen aufzubegehren.

In diesem Zusammenhang sei Albert Einstein zitiert: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher“.

Mit der schon extrem krankhaften Rechthaberei und Sturheit, welche Frau Merkel dies ja auch schon bei vielen Gelegenheiten an den Tag gelegt hat, wäre es da nicht die mindeste verfassungsrechtliche Pflicht, dass alle Personen die einen politischen Führungsposten antreten wollen, eine MPU machen müssen, der die Befähigung belegt, ein politisches Amt führen zu dürfen ?

Es ist also allerhöchste Zeit, einen „Politischen Führerschein“ einzuführen, wie im Straßenverkehr.

Zum Schluss noch ein Hinweis auf die aus „politischen Gründen“ heraus schon jetzt postulierte „Zweite Welle“.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser: „Die gibt es „in realiter“ nicht. Ich zitiere deshalb nur kurz Dr. med. Wolfgang Wodarg, der diese als völlig falsch einstuft und sie nur in den (kranken, Anm. KR) Hirnen der Politiker verortet.

Print Friendly, PDF & Email