Ausschreitungen in Metropolen, die kritische Masse ist erreicht

Von Gastautor Albrecht Künstle

– Wenn der Halbmond aufgeht, prangt alles, nur nicht die gold’nen Sternlein

– In der Politik völlig andere Naturgesetze als in der Physik und Chemie?

Kritische Massebezeichnet in der Kernphysik und Kerntechnik die Mindestmasse eines aus spaltbarem Material bestehenden Objektes, ab der die effektive Neutronenproduktion eine Kettenreaktion der Kernspaltung aufrechterhalten kann.“

In der Chemie: „Eine chemische Kettenreaktion ist eine Reaktion, bei der ein Startereignis eine Reaktion auslöst, deren Zwischenprodukt (häufig Radikale) insgesamt oder teilweise als Ausgangspunkt für ein oder mehrere nachfolgende Reaktionen dient und die durch eine Abbruchreaktion beendet wird.“ (beides nach Wikipedia)

Nicht viel anders verhält es sich soziologisch. Bis vor wenigen Jahren betrug der Anteil der „Nicht-Deutschen“ an der Bevölkerung in diesem Land zehn Prozent. Der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund – der Kürze wegen Migrationshintergründler genannt – war und ist rund doppelt so hoch. Die Quote der Einwohner „mit deutschem Pass, aber mit Migrationshintergrund“ (Begriff übernommen, nicht erfunden), entspricht etwa der Quote derer, die noch keinen deutschen Pass haben. Zusammen lag deren Anteil bei einem Fünftel der Bevölkerung.

Außer um die Vorherrschaft in bestimmten Bereichen des Immobilien- und Drogengeschäfts sowie der Prostitution gab es „nur“ etliche Vergewaltigungen und einzelne Terroranschläge. Aber nichts, was einer gefestigten Gesellschaft wie der Unsrigen wirklich gefährlich hätte werden können. Jede Gesellschaft oder Kultur auf der Welt verträgt fremde Kulturen und Lebensweisen, sieht diese auch als Bereicherung, als eine Fortsetzung von Eindrücken aus Urlaubsreisen.

Doch der Anteil der Migrationshintergründler steigt von Jahr zu Jahr und hat inzwischen 26 Prozent erreicht. Das gilt für das „tägliche“ Leben, aber es gibt auch nächtliche Umtriebe. Und viele dieser Migrationshintergründler sind noch nicht wo weit, dass sie für das tägliche Leben taugen, insbesondere nicht für die Arbeitswelt. Diese sind daher nicht so müde und haben abends umso mehr Zeit, insbesondere nachts. Und in dieser Zeit zwischen Sonnenuntergang und -aufgang machen sie in Großstädten weit über 50 Prozent aus – des Unguten zu viel. Von den 24 Leuten, die die in Stuttgart angegriffene Polizei festnehmen konnte, waren 15 Migrationshintergründler, also über 60 Prozent, bei 26 Prozent der Einwohner auffällig viele. Das war der Sachstand unmittelbar nach den Übergriffen.

Jetzt berichtete die Junge Freiheit von einem erneuten Angriff auf die Polizei – nicht der Stuttgarter Randalierer, sondern von ihren linken Schutztruppe bzw. der sog. Antifa – welche die Polizeiermittler mit Videomaterial zumüllt. „Bislang seien bei der Polizei rund 10.000 Hinweise eingegangen, darunter 7.500 Videodateien mit einer Gesamtgröße von 100 Gigabyte… Bislang seien Ermittlungsverfahren gegen 37 Tatverdächtige eingeleitet worden… 16 Ausländer, 21 besitzen demnach zwar eine deutsche Staatsbürgerschaft, jedoch haben acht von ihnen einen Migrationshintergrund. Bei den übrigen (13) Verdächtigen sei noch nicht geklärt, ob sie aus Einwandererfamilien stammen. 15 Personen befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.“

Es kann reiner Zufall sein, dass von 37 Straftätern mindestens 24 einen Migrationshintergrund haben. Aber: Bei 26 Prozent Bevölkerungsanteil bedeutet das im Verhältnis zu 13 einheimischen Straftätern von 74 Prozent ihres Bevölkerungsanteils einen 5,25fach geringeren Gewaltanteil der mutmaßlich einheimischen Straftäter. Bzw. umgekehrt eine über fünffach auffälligere Gewaltkriminalität von Migrationshintergründlern.

So kann es sein, dass die kritische Masse überschritten wurde und sich verselbstständigt hat. Abstrus? Ich denke nein, denn warum sollen diese, nur weil sie von Deutschland angenommen und unterstützt werden, ihre Herkunft und Kultur ablegen? In jenen Herkunfts-Regionen geht es um die Vorherrschaft von Clans, um die Ausgrenzung Anderer, die Erhöhung der eigenen „Religion“, die Ablehnung staatlicher Autorität, die Absteckung von Herrschaftsbereichen und die Vorbereitung auf die Vorherrschaft im Lande – jetzt in unserem Land? Anscheinend ja, denn in vielen Stadtvierteln traut sich die Polizei ohne militärische Strategie nicht mehr hinein.

In der Physik und Chemie lässt sich eine Kettenreaktion des Überschreitens einer kritischen Masse nicht stoppen – mit bekannten Folgen. Eine Problemlösung in der Atomphysik besteht darin, die Brennstäbe aus dem „Hexenkessel“ zu ziehen oder sie gar nicht erst so tief eintauchen zu lassen. Die Soziologie diskutiert noch darüber, ob man – um beim Bilde zu bleiben – statt das Spaltmaterial unschädlich zu machen, das Abklingbecken vergrößert bzw. Polizeikräfte stärkt. Oder muss das Militär zur Hilfe eilen, das schon in Flüchtlingsbrennpunkten angefordert wurde?

Print Friendly, PDF & Email