5 Monate Corona-Diktatur – eine Bilanz katastrophalen menschlichen und ökonomischen Versagens

Von Gastautor Klaus Rißler

Seit mittlerweile mehr als 5 Monaten werden wir à la Totalitarismus vom feinsten von der Berliner Politganoven-Riege von einer sowohl völlig überflüssigen als auch völlig nutzlosen Zwangsmaßnahme in die andere getrieben und das gemeine Volk lässt sich anscheinend willenlos im Sinne „betreuten Denkens“ in jede nur erdenkliche Richtung hin lenken und sei sie auch noch so absurd und menschenunwürdig. Wird man bei dieser geradezu widerlich erscheinenden speichelleckenden Anpassung und Autoritätshörigkeit der Bevölkerung, nicht zwangsläufig an die eigentlich längst verflossenen Zeiten des Nationalsozialismus oder des DDR-Sozialismus erinnert ? Sollte man sich anstatt dessen nicht die Worte von Bertold Brecht zu eigen machen, die ja bekanntlich besagen „Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht“.

Allerdings muss man sich aber auch der Gewissenserforschung stellen, ob es hierzulande überhaupt noch eine Opposition gibt, welche diesen Namen auch wirklich verdient oder ob sich das System Merkel „Zurück zu den Wurzeln des DDR-Unrechtsstaates“ endgültig durchsetzt, wie es zumindest gegenwärtig den Anschein hat.

Wenn ich seit vielen Wochen sehe, wie immer noch sehr viele Menschen der „postkarnevalesken“ Maskerade huldigen, beginne ich mehr und mehr am gesunden Menschenverstand dieser Leute zu zweifeln. Besonders betrübt mich, dass auch sehr viele Junge diesen absurden Zirkus mitmachen, obwohl sie aufgrund ihrer schulischen Ausbildung in den modernen Naturwissenschaften (oder ist es vielleicht eher Einbildung ?) eigentlich wissen müssten, dass dieser ganze Mummenschanz nichts, aber auch gar nichts nutzt. Oder ist dieses irrationale Verhalten vielleicht auch dem Umstand geschuldet, dass 7 % der Bevölkerung sich aus „Analphabeten“ zusammensetzt und man ihnen folglich bedenkenlos ein x für ein u vormachen kann ? Sie haben richtig gelesen: Jeder Vierzehnte, dem Sie auf der Straße begegnen ist, statistisch gesehen, ein Analphabet.

Hab‘ ich da soeben von „nichts nutzt“ gesprochen ? Ich bitte deshalb vielmals um Verzeihung, denn es nutzt doch etwas, nur leider nicht uns durch ein Phantom namens „Corona“ Gequälten, sondern Markus Söders Frau, die sich mit dem Verkauf dieser Maulkörbe dumm und dämlich verdient. Das erinnert mich doch allzu sehr an das Lied von Reinhard Fendrich mit dem Titel „Tango korrupti“.

Doch niemand begehrt dagegen auf und nennt diese quasi Vorteilsnahme im Amt und grenzenlose Volksverarsche beim Namen. Kommt denn niemand auf den Gedanken hierbei ein klassisches Beispiel einer Verflechtung Politik und Kommerz zu erkennen ? Normalerweise müsste man den Söder wegen Bestechlichkeit und Untreue vor den Kadi zerren. Aber in Bayern scheinen die Uhren so oder so anders zu gehen, wie z. B. die damit wohl analoge Modellauto-Affäre 2013/2014 der Eheleute Christine und Hubert Hadertauer beweist, welche 2014 zum Rücktritt der damaligen Staatsministerin im Kabinett Seehofer II, Christine Hadertauer (CSU), führte. Leider gibt es seit Merkel ja keine dritte Gewalt mehr, die mit solchen Gepflogenheiten aufräumt, zumal alle Positionen in den höchsten Gerichten mit Ihren Gefolgsleuten besetzt sind. Mit anderen Worten ausgedrückt, es haben sich hierzulande Zustände wie in der früheren DDR eingeschlichen. Darin kennt sie sich verständlicherweise als frühere FDJ-Aktivistin für Propaganda und Agitation bestens aus und sowohl das Bundespropagandaministerium als auch die Landespropagandaministerien sind ihr treu ergeben bzw. befinden sich fest in ihrem Würgegriff.

Der ganze Maulkorbmummenschanz ist aber schon längst kein rein medizinisches Problem mehr, sondern ein naturwissenschaftliches. Denn von Teilchengrößen und Effizienz von Filtrationen haben die Mediziner und am wenigsten die Virologen, nicht die blasseste Ahnung. Dasselbe gilt für die völlig absurde Abstandsregel. Wenn das physikalisch-chemische Prinzip der Brown’schen Molekularbewegung ein Wesen aus Fleisch und Blut wäre, es würde sich einfach nur totlachen. Traurig aber wahr. Aber auch bei jedem Arzt, der sich der Verantwortung für seine Patienten noch bewusst ist, sollten angesichts dieser gesundheitsschädlichen Virenschleudern eigentlich die Alarmglocken schrillen.

Warum jedoch schweigen die sogenannten angeblichen Fachleute, die es ja wirklich besser wissen ? Ganz einfach, weil sie sonst auf Forschungsgelder verzichten müssen, für deren Vergabe, wie sollte es anders auch sein, die bundesweit in den dafür autorisierten Gremien tätigen Vasallen des Bundeskanzleramtes verantwortlich zeichnen. Jeder, der sich diesem Schwachsinn entgegenstellt, wird umgehend als Verschwörungstheoretiker diskreditiert und muss damit rechnen, aus dem Kreis der Wissenschaft ausgegrenzt, sprich eliminiert zu werden, d. h. er kann seine Forschungsgelder künftig in den Mond schreiben, denn es lebt ja schon längst die systemkonforme Forschung und die duldet eben keinen Widerspruch. Man denke in diesem Zusammenhang nur an die gesetzlichen Maßnahmen zu einer hirnrissigen Energiewende, die mehr zerstören wird als sie zu retten vorgibt.

Leider werden wir seit mittlerweile 5 Monaten mit einem schier undurchdringlichen Geflecht Lügen über Lügen überzogen, Bilder und Zahlen manipuliert bis zum geht nicht mehr, sowie Analysenmethoden angewendet, die den Wortstamm „Analyse“ nicht für 1 Promille verdienen. Als lange Jahre tätig gewesener Analytiker in der industriellen Forschung ist mir bestens bewusst, wie schnell man dabei auf die Schnauze fallen kann, wenn bestimmte Kriterien fahrlässig missachtet werden. In diesen Fällen erhält man zumeist sogenannte „falsch negative“ Ergebnisse, deren Ursache sich jedoch bei näherer Betrachtung meist eruieren lassen. Problematischer wird’s da schon bei falsch positiven Resultaten, wie sie uns gegenwärtig zu Tausenden im Falle der Corona-Lüge begegnen, denn diese zeitigen positive Resulate, die absolut nicht der Realität entsprechen. Da kann man schon ins Grübeln kommen und muss sich strengstens vor Artefakten hüten. Aber all das scheint die vom Kanzleramt gekauften Ganoven von der Charité und dem RKI nicht im geringsten zu stören. Braucht es auch nicht, denn immerhin können sie „politisch korrekte“ Ergebnisse vorweisen. Gemäß dieser grotesken „Mess-Orgie“ resultieren zwar viele Tausend „Infizierte“, die sich jedoch alle bester Gesundheit erfreuen. Man könnte es aber auch etwas flapsiger formulieren „Wer viel misst, misst viel Mist“. Das muss eigentlich nicht sein und sollte es auch nicht, aber es kann durchaus zutreffen, wie im aktuellen Fall der „Corona-Lüge“.

Und was hört man gegenwärtig aus dem „Corona-Ursprungsland“ China ? Soweit ich informiert bin „niente“. Und warum wohl ? Weil die Chinesen nach Dr. med. Wolfgang Wodarg (Facharzt für Innere Medizin, Pulmologie und Hygiene, früherer SPD-Gesundheitsexperte, u. a. auch bei der EU, siehe dazu der Link unten) die unsinnige Testerei weitgehend oder sogar vollständig eingestellt haben. Denn wer nichts misst, misst auch keinen Mist, wie oben schon erwähnt.

Wir wurden, werden immer noch und werden auch noch für lange Zeit sowohl mit den „Corona-Lügen“ als auch deren Folgen leben müssen. Ich würde dabei noch weiter zurückgehen als zu den leidvollen unseligen DDR-Stasi Zeiten, denn obwohl Joseph Göbbels bereits seit dem 1. Mai 1945 gottlob nicht mehr unter uns weilt, feiern seine Epigonen mehr denn je fröhliche Urständ und haben „ihr“ großes Vorbild dabei auch noch getoppt, denn was uns in den letzten Jahren durch die deutschen Lügenmedien, mundgerecht durch den Fleischwolf gedreht, vorgesetzt wird, stellt m. E. ein Rückfall in die finstersten Zeiten der Nazi-Diktatur dar. Geschichte wiederholt sich eben immer wieder. Nur sind die Farben jeweils andere, aber im Grunde genommen sind es nur kosmetische Korrekturen, die, professionell gestylt und deshalb PR-gerecht aufbereitet, dem Volk eine heile Welt vorgaukeln sollen, es jedoch unweigerlich, aber auch unmerklich in die Diktatur führen. Es handelt sich dabei m. E. um eine wahre GLAZ, nicht, wie Sie vielleicht folgern könnten, um die Gleitende Arbeitszeit, sondern um eine der Größten Lügen Aller Zeiten. Aber dahinter steckt knallhartes politisches Kalkül, genauso wie bei der sogenannten „Finanzkrise“ der Jahre 2007/2008, die ja nie eine wirkliche Finanzkrise war, sondern eine völlig beabsichtigte „Krise der politischen Systeme“ als Folge einer überschießenden und nicht mehr kontrollierbaren Globalsierung. Denn, wie es bereits US-Präsident Franklin D. Roosevelt (1882 – 1945) vor bald 100 Jahren formulierte, gibt es in der Politik keine Zufälle. Seiner Ansicht nach ist alles minutiös geplant und, wie stets in solchen Situationen, gibt es einige wenige, die unendlich viel von solchen Ereignissen profitieren und unendlich viele, die unendlich viel dabei verlieren. Und die Corona-Lüge ist nur der nächste, allerdings bei weitem noch nicht der letzte Clou dieser global agierenden Polit- und Finanzmafia, innerhalb derer sich als bisher einziger Bill Gates geoutet hat. Alle anderen verbergen sich im Halbdunkel oder auch im Dunkel der Anonymität. Denn auf COVID 19 wird zwangsläufig COVID 20,21,22,23…..folgen und das dürfte so sicher sein wie das Amen in der Kirche.

Gibt es gegenwärtig in Deutschland überhaupt noch voneinander unabhängige eigenständige Parteien ? Ja, dem Namen nach schon, aber kann man zwischen CDU, SPD, den Grünen, der Linken und der FDP überhaupt noch unterscheiden ? Weit gefehlt, denn Honecker-Zögling Merkel hat es in für sie typischer DDR-Tradition innerhalb weniger Jahre geschafft, aus ehedem profilierten eigenständigen Parteien quasi über Nacht einen sozialistischen Einheitsbrei à la SED zusammen zu rühren, bei dem die einst klar abgegrenzten Konturen der früheren Parteien selbst bei noch so wohlwollender Betrachtung nicht einmal unter dem Mikroskop mehr erkennbar sind. Dazu mehr im neuen Buch von Gertrud Höhler mit dem Titel „Angela Merkel, das Requiem“.

Damit einher geht schon seit langem die Gleichschaltung der Medien, die allerspätestens nach der unkontrollierten Grenzöffnung im Spätsommer 2015 ihren Kulminationspunkt erreicht hat. Denn mit dem millionenfachen Einstrom bzw. dem Eindringen von Islamisten, Kriminellen, Asylbetrügern, Glücksrittern, jedoch so gut wie keinen von Merkel & Konsorten uns weisgemachten Fachkräften, die allesamt auf Kosten des Steuerzahlers alimentiert werden, schlug die „Sternstunde“ des völlig widerstandslos vom Kanzleramt usurpierten Konglomerats von Presse, Funk und Fernsehen, welches die „Neuankömmlinge“ lauthals beklatschte und als kulturelle Bereicherung im Land der „Unbegrenzten Sozialfürsorge“ willkommen hieß.

In Deutschland redet man stets hochmütig und oberlehrerhaft von Staatsfernsehen und staatlich gelenkten Medien, wie sie angeblich vor allem in Polen, Tschechien, Ungarn und Russland anzutreffen seien. Nur, dass sich hierzulande alles nur noch weit schlimmer entwickelt hat. Schon längst haben wir, ohne es wirklich erkannt zu haben, nur allzu gutgläubig und leichtfertig die Grenze zwischen Demokratie und Diktatur überschritten, aber diese Grenze hat sich in 14 Jahren Merkel-Regierung sowieso weitgehend und geradezu unmerklich aufgelöst. Ja, in der Tat steuern wir, „Corona-katalysiert“, einem neuen Totalitarismus entgegen, ja wir schlittern regelrecht mit zunehmender Geschwindigkeit in ihn hinein und die zentrale EU-Diktatur-Behörde leistet dieser Entwicklung nicht nur gewaltig Vorschub sondern versucht alles Erdenkliche, um im Laufe der Zeit sämtliche EU-Mitgliedstaaten sowohl zum bedingungslosen Mitmachen zu zwingen als auch zu disziplinieren. Vielleicht bekommen wir bald „chinesische“ Verhältnisse. Wundern täte es mich nicht und kommt diese „Corona-Lüge“ der sich gerade entwickelnden neuen deutschen Diktatur deshalb nicht gerade auch, wie offenbar gewünscht, entgegen ?

Immer wieder hört man hierzulande völlig berechtigter Weise, dass die beiden Schweizer Presseorgane Basler Zeitung (BaZ) und Neue Züricher Zeitung (NZZ) unsere „neuen Westmedien“ seien, also das, was die früheren, damals noch unabhängigen westlichen Nachrichtenagenturen für die ehemalige DDR gewesen sind, zumal diese all das berichten, was uns von „unseren“ sogenannten vom Spreebogen in Berlin gesteuerten Qualitätsmedien vorenthalten wird. Der frühere Chefredakteur der BILD, Hans-Hermann Tiedje veröffentlichte schon wiederholt Beiträge in der NZZ, die er in deutschen Pressemedien nie und nimmer hätte publizieren dürfen und redet dabei Klartext, was die Zustände in seinem Heimatland angeht. Allerdings blieb aber auch die von Angela Merkel gesteuerte und „auf Linie“ gebrachte Presselandschaft nicht stumm und verortet die NZZ sozusagen als Retourkutsche im rechtspopulistischen Milieu. So schnell kann es also gehen, wenn mit dem Bannstrahl einer links-grün-faschistisch gesteuerten Lügenkampagne seitens der sogenannten deutschen „Qualitätsmedien“ auch ein äußerst seriöses Presseerzeugnis der politisch-gesellschaftlichen Mitte diskreditiert wird. Die NZZ, so hoffe ich inständig, sollte sich davon jedoch nicht abschrecken lassen und den bislang eingeschlagenen Weg auch unbeirrt weiter beschreiten.

Die Folgen dieses „Corona-Irrsinns“ werden uns noch Jahrzehnte lang „treu“ begleiten, zumindest was die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen anbelangt, für die natürlich nicht die sowohl in undurchsichtigen als auch undurchdringlichen globalen Netzwerken operierenden Milliardäre und Börsenspekulanten aufkommen werden, sondern, wie in solchen Fällen seit eh und je üblich, der am untersten Ende der Gehalts- und Besitzskala angesiedelte kleine Mann, sowie dessen Kinder und Kindeskinder. Diese wohl alles bisher dagewesene sprengende übersatte Rechnung, ausgedrückt in knallharten nackten Zahlen, wird uns irgendwann präsentiert werden, allerdings nicht vor den kommenden Wahlen. Zumindest danach dürfte dabei seitens der uns regierenden verantwortungslosen Polit-Mafia von der schon sprichwörtlichen Vergesslichkeit der Bevölkerung ausgegangen werden, die, wie sich bislang auch immer wieder bestätigt hat, für sie ohne Folgen bleiben wird. Denn immerhin dauert es dann bis zum nächsten Urnengang noch volle vier Jahre, also genug Zeit, um berechtigter Weise auf die Erinnerungslücken der Menschen bauen zu können. Hatte da aber nicht auch der frühere Kanzler Helmut Kohl einen „Blackout“ ?

Oft genug höre ich Klagen von Einzelhändlern, Marktbeschickern, Bäckereien, Metzgereien, Restaurants und Cafés von immensen Umsatzeinbußen und die nicht wissen, wie lange sie noch durchhalten können und ob sie nicht binnen kurzem in die Insolvenz abgleiten. Die Inhaberin eines Kioskes gegenüber dem Bahnhof einer südbadischen Gemeinde sagte mir schon wenige Tage nach Beginn der Corona-Zwangsmaßnahmen, dass sie pro Woche einen Umsatzverlust von 2000 € zu verzeichnen hätte. Auch sie blickt logischerweise äußerst besorgt in die Zukunft.

Die negativen, ja katastrophalen Folgen im zwischenmenschlichen Bereich lassen sich jedoch nicht so einfach in Zahlen ausdrücken, denn Verletzungen im seelischen Bereich sind einer quantitativen Betrachtung und Einschätzung verständlicherweise weniger leicht zugänglich. Die monatelange Isolation der Menschen, die nicht einmal von ihren nächsten Angehörigen besucht werden durften, denen es nicht einmal erlaubt war ihren sterbenden Verwandten in den letzten Stunden ihres Lebens beizustehen und Abschied zu nehmen, die Vereinsamung der Menschen in Alten- und Pflegheimen, welche bis heute keinen Besuch von Freunden empfangen dürfen, haben in Zahlen niemals erfassbares Leid in unzählige Familien gebracht. Ich möchte nicht wissen, wie viele dieser armen bedauernswerten Menschen an Einsamkeit und gebrochenem Herzen gestorben sind, geschweige denn infolge der Aussichtslosigkeit ihrer Lage ihrem Leben auch absichtlich ein Ende gesetzt haben und ob man diese sogar zynischer Weise dann aber auch noch den „Corona-Opfern“ zugeordnet hat. Haben die gegenwärtig Koalierenden mit dem „C“ bzw. dem „S“ ihres Parteilogos jemals im entferntesten daran gedacht, was daran C = christlich und S = sozial sein kann ?

Zum Schluss möchte ich noch die kürzlich von einem in der Schweiz ansässigen früheren Kollegen aus unseren gemeinsamen Zeiten in der Basler Großchemie erhaltene Nachricht im Original zusenden, der, ebenfalls Naturwissenschaftler wie ich, und ein sehr guter dazu, Klartext redet und dessen Ansicht ich zu 100 % teile:

Der Corona-Wahnsinn beeindruckt uns nicht sehr, aber wir müssen trotzdem mit den Folgen leben.

Ermächtigung der Regierung, Übernahme der Amtsgeschäfte durch Virologen, Ausschaltung der höchsten Volksvertretung (Parlament) für ca. 3 Monate, Schliessung und Besetzung der Grenzen durch das Militär (was der mir persönlich bekannte Häuptling doch tatsächlich öffentlich als „Mobilmachung“ bezeichnete), Trennung von Familien wie zu alten DDR-Zeiten und das totale Versagen von Europa und die Gleichschaltung der Medien und die permanente Manipulation der Leute geben mir zu denken. Mehr will ich nicht sagen, sonst rege ich mich zu sehr auf. Keine einzige Zahl in den Medien ist korrekt, Grippe-Tote gibt es seit 1.3. keine mehr, Spitalkeime (bisher 600 Tote pro Jahr) sind kein Thema mehr, dafür wird jeder Todesfall von 87-jährigen Palliativpatienten zur Panikmache verwendet, der Psychoterror hat System und man tut so, als ob das Virus wieder verschwinden würde. Das wird es wohl nicht tun und AIDS haben wir auch seit über 30 Jahren auf dem Globus, ist also auch noch nicht besiegt“.

Dem ist meinerseits nichts, aber auch gar nichts hinzuzufügen. Die Situation in der Schweiz stellt sich zwar ähnlich dar wie in Deutschland. Allerdings werden die dort getroffenen Maßnahmen, wie ich mich persönlich vergewissern konnte, erheblich liberaler gehandhabt und immerhin gibt es dort noch keine gleichgeschalteten Medien wie in Deutschland.

Print Friendly, PDF & Email