Sozialschlaraffenland Deutschland, für jeden der kommen möchte…

Deutschland ist ein Land indem jeder arbeiten kann, aber keiner muss. Ein Sozialstaat der über sein Sozialsystem jeden versorgt. Eine gute Sache, solange die Steuereinnahmen des Staates es schultern können. Ein Einpersonenhaushalt im Hartz-4 System erhält ca. 1.000 Euro pro Monat, einschließlich Miete, Heizung, GEZ etc., plus kostenfreier Krankenversicherung. Nur zum Vergleich, viele Rentner müssen mit 800 Euro oder noch weniger im Monat auskommen. Eine Familie mit 5 Kindern im Hartz-4 System kommt einschl. Wohnkosten auf über 5.000 Euro pro Monat.

Anhand dieser Beträge wird verdeutlicht, warum Deutschland ein beliebtes Einwanderungsland ist. Zudem ist es über das Asylrecht ziemlich leicht einzuwandern und selbst bei Nichtanerkennung des Asylgrundes erfolgt in den allermeisten Fällen trotzdem ein dauerhaftes Bleiberecht. In 2019 zahlte der Staat 12,6 Milliarden Euro Hartz-4 Leistungen an Ausländern plus 7,4 Milliarden Euro an Kindergeld. Diese Tendenz ist steigend, weil mindestens 200.000 Einwanderer jährlich Deutschland neu erreichen.

Das es zukünftig Arbeit für die bereits hier lebenden Migranten und den dazu kommenden neuen Einwanderern gibt, ist höchst anzuzweifeln. Durch die Corona-Krise fallen etliche Arbeitsplätze weg und somit steigt die Anzahl der Hartz-4 Empfänger gewaltig. Für jeden Neuankömmling, wenn nicht gerade eine Koryphäe, ist eine lebenslange Laufbahn im Hartz-4 System somit vorprogrammiert.

Für die Politik scheint dies kein Problem zu sein, denn im Corona-Wahn schmeißen die Politiker mit den Milliarden, die sie gar nicht haben, umher als wenn es kein Morgen mehr gibt. Alles wird mit Milliarden an Euros unterstützt, sodass man meinen müsste für Millionen neue Migranten wäre kein Geld mehr vorhanden. Aber weit gefehlt, dass Asylrecht bleibt die heilige Kuh. Alles kann sich weiter auf den Weg in das Sozialschlaraffenparadies Deutschland machen und über die jetzt wieder offenen Grenzen einlaufen, egal ob mit Hilfe der Seenotsyndikate, im Rahmen des Familiennachzug oder über die Landwegrouten. Hierbei spielen auch keine Corona-Infektionen eine Rolle, bei der Migration wird die Corona Infektionsgefahr einfach politisch gewollt ausgeblendet.

Wer die ganze Zeche bezahlt verraten die Politiker allerdings nicht, denn bei hoher Arbeitslosigkeit infolge der Corona Auswirkungen, Firmeninsolvenzen und stetiger Sozialeinwanderung brechen die Steuereinnahmen gewaltig ein. Somit ist davon auszugehen, dass die Politik an die Sparguthaben der Menschen geht. Das kann dann über Bargeldverbot bei gleichzeitigen Strafzinsen erfolgen. Vielleicht folgen sogar noch Zwangshypotheken auf Immobilienbesitz, die der Haus- und Wohnungseigentümer brav an dem Staat dann abbezahlen darf. Zusätzlich erfolgen hohe Inflationsraten, die dann die Geldentwertung neben dem Strafzins nochmals beschleunigen. Aber keine Angst, die rigorosen neuen Volksabzockmethoden erfolgen erst nach der nächsten Bundestagswahl, denn die Volksbelügner und Volksabzocker wollen schließlich wiedergewählt werden.

Print Friendly, PDF & Email