Verordnungen nur gültig für Einheimische und integrierte Migranten…

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Wie der Betreiber der Augsburger Bahnhofsgaststätte feststellen musste, können nicht nur die Corona-Viren, sondern auch die behördlich erlassenen Anordnungen zwecks Vermeidung von Infektionen tödlich sein.

Ein „friedfertiger“ Staatsgast aus Eritrea setzte sich mit den in der Gaststätte gekauften Speisen in den gemäß behördlicher Anordnung abgesperrten Restaurantbereich und wurde vom Wirt höflich gebeten, den Bereich zu verlassen, weil er sich dort aufgrund der behördlichen Verfügung nicht aufhalten dürfe.

Der „schutzbedürftige“ Staatsgast wurde sofort aggressiv, er würgte den Gastwirt und prügelte wie ein Berserker auf ihn ein, was zu einer stark blutenden Platzwunde am rechten Auge des Wirtes führte, wobei der Gastronom noch froh sein konnte, dass der „friedfertige“ Neubürger anscheinend kein Messer bei sich trug, mit dem er den Gastwirt abstechen konnte.

Wenn Politiker ehrlich wären, was aus beruflichen Gründen allerdings unmöglich ist, würden sie die deutsche Bevölkerung ohne Migrationshintergrund, oder zumindest die Betreiber von kleinen Imbissbetrieben vor körperlichen Übergriffen warnen, weil sie genau wissen, dass die Maßnahmen und Verordnungen in Sachen „Infektionsschutz“ die ausländischen Mitbürger einen feuchten Kehricht interessieren und sie genau so bedient werden wollen, wie es vor dem Erlass der Verordnungen der Fall war, im Klartext gesprochen animieren die Verordnungen die ausländischen Männerhorden, die immer noch ungestraft unterwegs sind sogar zu sexuellen Übergriffen auf junge Frauen, oder zu Raubüberfällen, weil denen auf behördliche Anordnung ja nur ihr Partner, bzw. eine zweite männliche Person helfen kann und wenn ein halbes Dutzend Ausländer (wie am 22.03.2020 in der U-8 am U-Bahnhof Kottbusser Tor geschehen) eine junge Frau belästigt und der Partner seine Lebensgefährtin verteidigen will, wird er von den angeblich friedfertigen jungen Männern gnadenlos ins Krankhaus geprügelt. Wenn zwei deutsche Männer dem Partner der sexuell belästigten Frau zu Hilfe gekommen wären, hätte er möglicherweise nicht so viel Schläge und Fußtritte bekommen, doch dann hätten die herbei gerufenen Polizisten, die sich keinen Deut für die flüchtenden Ausländer interessierten die drei deutschen Männer mit einem saftigen Bußgeld belegt, weil sie sich laut Infektionsschutz-Verordnung nur zu zweit gegen das halbe Dutzend Ausländer hätten wehren dürfen. Meines Erachtens wird es durch die mittelalterliche Mentalität unserer Neubürger in Sachen „Befolgung von Verordnungen“ noch einige zusätzliche Probleme geben.

Print Friendly, PDF & Email

3 Replies to “Verordnungen nur gültig für Einheimische und integrierte Migranten…”

  1. Zunächst einmal bleibt unklar, auf welchen Vorgang Sie sich mit ihrem Kommentar beziehen, da weder Daten noch Fakten genannt werden. Ich nehme einmal an, daß es um einen Vorgang geht, von dem die Augsburger Allgemeine am 15.02.2019 berichtete. Ist dem so? Und wenn ja, welcher Zusammenhang besteht hier mit Corona?

    Die Berliner Zeitungen berichten über einen Vorgang an der U_Bahn Station Kottbuser Tor am 22.03.2020. Die Täter sind flüchtig, werden aber von der Polizei gesucht. Wer berichtete, daß es sich hierbei um eine Bande handelte, die aus dem Zuwanderermilieu stammt? Mir fehlen dazu Informationen, die es dazu im Netz nicht gibt.

    Und kommen Sie bitte nicht wieder mit dem Spruch, ich wäre zu bequem, mir diese Informationen selbst zu besorgen. Als Autor eines Blogs sind Sie dafür verantwortlich Quellen zu nennen, so Sie denn seriös sein wollen.
    Wenn nicht, so ist es auch gut. Dann müssen Sie sich allerdings auch den Vorwurf der Stimmungsmache gefallen lassen.

  2. Hallo, Herr Bürger,
    in Augsburg erfolgte die Sperrung des Restaurantbereiches auf behördliche Anordnung, damit sich dort keine an Tischen auf Stühlen sitzenden Gäste untereinander mit Corona infizieren können, artgleiche Verbote gibt es fast auf jedem Bahnhof, wo sich Reisende zwar mit Speisen versorgen können, aber die Speisen außerhalb der Restaurantbereiche verzehren müssen,

    1. Da haben Sie mich jetzt mißverstanden. Meine Frage ging nicht in die Richtung, wer die Sperrung des Restaurantbereiches angeordnet hatte. Es ging mir vielmehr darum in Erfahrung zu bringen, wann dieser Vorgang stattgefunden hat. Und wo steht denn geschrieben, daß besagter Eriteer den Gastwirt angriff?
      Ich bin auf einen Artikel gestoßen, wo ein Eritreer im Augsburger Bahnhof Personen (Bahnmitarbeiter) angegriffen hat, jedoch steht dort nichts von einem Flüchtling oder Asylantragsteller. Vielleicht könnten Sie die Sache erhellen. Außerdem antworten Sie nicht auf die Frage, ob dies ein Vorgang vom 15.02.2019 gewesen ist.

      Auch in der Sache Kottbuser Tor kommt keine zufriedenstellende Antwort von Ihnen. Ich gehe mal davon aus, daß die Ermittlungen noch laufen, da der oder die Täter noch nicht ermittelt wurden. Das ist zwar für die Opfer des Angriffs bedauerlich, aber somit ergibt das keinen Hinweis auf das Zuwanderermilieu.

      Ohne entsprechende Belege muß ich leider davon ausgehen, daß die aufgestellten Behauptungen nur der Stimmungsmache dienlich geworden sind, so wie die AfD es auch gern tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.