Linksextremismus ist der Erfüllungshilfe für linksgrüne Ideologien

Der neue Linksextremismus ist angelehnt an die neue Linke und diese agiert ausnahmslos im Staatsinteresse. GRÜNE, SPD und LINKE äußern sich öffentlich positiv zu Linkschaoten und CDU/CSU hinter der vorgehaltenen Hand. Alleine das Linksextremisten und Linkschaoten liebevoll als „Aktivisten“ bezeichnet werden, spottet den reinsten Hohn. Waren die alten Linksextremisten, z.B. die RAF, noch die Staatsfeinde im herkömmlichen Sinn, die Personen aus den Reihen der politischen Eliten ermordeten, so treten die neuen Linksextremisten gewaltsam für politische Ideologien ein, die heutige Politiker der Altparteien sowieso umsetzen wollen.

Für was kämpfen denn die neuen Linksextremisten mit brachialer Gewalt? Sie wollen die Gesellschaft nach der linksgrünen Ideologie umformen, nicht mehr und nicht weniger. Dadurch das die Altparteien untereinander im Bund und den Ländern Koalitionen bilden, die eine Grundlage zur Umsetzung der linksextremistischen Wünsche darstellen, wird die Politik zum politischen Durchsetzungsfaktor und Deutschland verändert sich im Sinn der linksextremistischen Vorhaben.

Linksextremisten wollen den internationalen Sozialstaat, in der jeder ohne einer Arbeit nachzugehen hineinkommen kann, Wohnung und monatliches Geld geschenkt bekommt. Linksextremisten wollen keine Autos, wollen keinen Strom, wollen keine Industrie, wollen keine Landwirtschaft, aber wollen die Infrastruktur zerstören, wollen Polizei und Militär abschaffen, wollen den marodierenden Staat und nicht wenige Politiker des linksgrünen Spektrums spinnen in ihren Köpfen nahezu ähnliche Ideologien.

Vieles aus der linksextremistischen Szene hat die Politik bereits umgesetzt, oder ist dabei es umzusetzen. Es gibt gleichgeschlechtliche Ehen, es gibt für bestimmte Menschen Mehrfachehen, es gibt Menschen ohne Geschlecht, es gibt den Täterschutz, es gibt eine ansteigende Kriminalität, es gibt eine zweideutige Justiz, die Atom- und Kohlekraftwerke werden abgeschaltet, die Autoindustrie wird zerstört, Industriearbeitsplätze entfallen, Steuern- und Abgaben steigen stetig, das Geld wird entwertet und mit Strafzinsen belegt, die Angleichung der Lebensumstände zwischen Sozialhilfeempfängern und Arbeitenden werden mehr und mehr gleichgeschaltet, die internationale Zuwanderung von weiteren lebenslangen Sozialhilfeempfängern wird unnachlässlich fortgeführt, die Belohnung für das Kindermachen der Neubürger wird ständig erhöht und deshalb kurz gesagt, der internationale Sozialismus ist auf den unaufhaltsamen Vormarsch.

Weil die Politik immer mehr mit dem neuen Linksextremismus konform läuft, sieht die etablierte Politik durch Linksextremismus auch keine Gefahren. Äußerungen wie von der neuen SPD Vorsitzenden Esken, dass die Polizei beim Einsatz gegen Linkschaoten doch mal ihre Taktik überdenken sollte, besagen nichts weiteres, dass Linksextremisten die Erfüllungsgehilfen für eine linksgrüne Politik darstellen.

Gefährlich für die Politik sind nur Patrioten, die grundsätzlich als rechtsextrem einzuschätzen sind. Aus Sicht der Altparteien absolut verständlich, denn es sind die Einzigen, die der etablierten Politik zu wider laufen. Sie wollen keine Masseneinwanderung in die Sozialsysteme, wollen keine Kriminalität, wollen keine Steuer- und Abgabenerhöhungen, wollen ihre Arbeitsplätze erhalten, wollen weiter Auto fahren, wollen ständig verfügbaren Strom, wollen keinen Sozialismus und nur in Frieden leben.

Print Friendly, PDF & Email