Morde werden gefeiert!

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde in Emden ein junger Mann in einer Wohnung von zwei „Männern“ totgeprügelt, was ja eigentlich nichts Besonderes ist, denn Mord und Totschlag gehören ja inzwischen zur Gesellschaftskultur in unserem Land, in dem man laut Frau Merkel gut und gerne lebt, wenn man zu den Überlebenden gehört.

Laut eigenen Angaben fand die Polizei in der Wohnung eine männliche Person mit schwersten Kopfverletzungen vor, was nach Ansicht der Polizei aber nicht auf ein Gewaltverbrechen schließen lässt und weil man sich ja auch beim Geschirrspülen schwerste Kopfverletzungen zuziehen kann, hat die Polizei zunächst einmal davon abgesehen, das Gewaltverbrechen zu veröffentlichen.

Nach drei Tagen Bedenkzeit geht jetzt aber auch die Polizei davon aus, dass es nicht der Geschirrspüler war, der das Mordopfer so zugerichtet hat, sondern das „gebürtige Deutsche“ das Opfer erschlagen haben. Vertuschen ging allerdings schon deshalb nicht mehr, weil die Täter den Totschlag mit einer Party gefeiert haben und sich ein „friedlicher“ Neudeutscher über dem Messengerdienst „WhatsApp“ unter seinem und dem Gelächter der Partyteilnehmer bei einem Bekannten mit der „Heldentat“ gebrüstet hat, die Sprachnachricht wurde im Großraum Emden bereits mehrere hundert mal geteilt und darauf hin war es nicht mehr möglich, den Geschirrspüler, oder das Bügeleisen für den Mord verantwortlich zu machen.

Wie böse Zungen behaupten, sollen sich die Gerichtsgutachter bereits darüber streiten, wer die Schuldunfähigkeit der beiden Totschläger feststellen darf und da es in letzter Zeit bei den Staatsanwaltschaften zur Gewohnheit geworden ist, dass bei psychisch kranken, „gebürtigen Deutschen“ und deutschen Psychopathen mit Migrantionshintergrund keine Anklageschriften, sondern nur noch Anträge zwecks Einweisung in eine forensische Psychiatrie erstellt werden, sind alle deutschen Gerichtsgutachter natürlich an den nicht schlecht dotierten Gutachten interessiert.

Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass Frau Merkel im September 2015 absichtlich nur Ausländer nach Deutschland geholt hat die nachweisen konnten, dass sie im Klartext gesprochen „nicht alle Latten am Zaun“ haben.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.