Polizeigroßeinsatz und ermittelnder Staatsschutz wegen Schweineschwarten…

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Schon wieder eine staatsgefährdende Terroraktion und die staatsgefällige BILD Zeitung wusste auch sofort, dass sie von rechtsradikalen Islamhassern verübt wurde. In Dresden wurden drei extrem gefährliche Schweineschwarten in drei Briefkästen gesteckt, die einem Syrer, einem Afghanen und einem Iraker gehören, was dafür sorgte, dass sofort die gesamte Dresdner Polizei in Bewegung gesetzt wurde, um die gefährlichen rechtsradikalen Gewaltverbrecher zu suchen.

Parallel dazu wurde der Staatsschutz der Dresdner Kriminalpolizei mit der Suche nach den rechtsradikalen Terroristen beauftragt, deren Mitarbeiter umgehend eine „SOKO SCHWARTE“ gründeten, um die Volksverhetzer unschädlich zu machen. Ich hätte mich auch nicht gewundert, wenn der sächsische Innenminister drei „SEK’s“ und die „GSG9“ angefordert hätte, obwohl es meines Wissens dort keine Elitepolizisten gibt, die von ihren Vorgesetzten so klein gemacht wurden, dass sie in Briefkästen rechtsradikale Terroristen suchen können.

Laut Information der BILD Zeitung sollen die Schweineschwarten mit Beleidigungen beschriftet worden sein, was bei mir zu der Überlegung führte, dass die rechtsradikalen Terroristen mehrsprachig aufgewachsen sein müssen, denn wenn sie nur die deutsche Sprache beherrschten, könnten zwar die Reporter der BILD Zeitung die Beleidigungen lesen, die drei Ausländer jedoch nicht, weil sich der Umfang der deutschen Sprachkenntnisse bei sehr vielen Ausländern auf „Ficki, Ficki und Nazischwein“ beschränkt.

In Ulm wurde ein 14 jähriges Mädchen von 5 Ausländern vergewaltigt, was sicherlich nicht lächerlich ist, das Statement des Oberbürgermeisters Gunter Czisch, in dem er die Eltern des missbrauchten Mädchens für die Vergewaltigung verantwortlich macht, weil ihre Tochter noch zu später Stunde in der sicheren Stadt Ulm (darauf bezieht sich meine Lachsalve) Halloween feiern durfte und das geht in „Muselmanien“ ja wohl gar nicht!!!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.