Wahl und Abwahl, wählen bis es für die Blockparteien passt

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Was im Kleinformat geht, müsste doch eigentlich auch im Großformat gehen, in Altenstadt-Waldsiedlung (Hessen) wurde das NPD Mitglied Stefan Jagsch von CDU, SPD und FDP Mitgliedern des Beirates konform zu den Statuten des Grundgesetzes und des bundesdeutschen Wahlrechtes demokratisch und sogar einstimmig zum Ortsvorsteher gewählt.

Da dieses Wahlergebnis den obersten Despoten der deutschen Parteiendiktatur nicht gefiel, wurde den Mitgliedern des Beirates befohlen, den demokratisch gewählten Ortsvorsteher sofort wieder abzuwählen und die Wahl mit einem Ergebnis zu wiederholen aus dem erkennbar ist, dass die deutsche Bevölkerung nicht von Patrioten, sondern ausschließlich von Politikern regiert werden will, die nicht zum Wohl des deutschen Volkes, sondern zum Wohl von importierten fremden Völkern regieren. Inzwischen wurde der Ortsvorsteher befehlsgemäß von den CDU, SPD und FDP Mitgliedern abgewählt, die ihn vorher einstimmig gewählt hatten.

Ich schließe nicht aus, dass die Herrscher über die versklavte deutschen „Herkunftsbevölkerung” bei den nächsten Landtags- und Bundestagswahlen identisch reagieren und ich würde mich auch nicht wundern, wenn die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg für ungültig erklärt und danach so lange wiederholt werden müssen, bis sie mit einem obrigkeitsgefälligen „GroKo“ Ergebnis konform zum Text des Liedes: „Die Partei, die Partei die hat immer Recht“ (wurde in der DDR bei jeder Parteiveranstaltung gesungen) beendet werden können. Aktuell ist es den etablierten Parteien noch immer möglich, eine Regierungskoalition aus CDU/CSU, SPD, FDP, GRÜNE und LINKE zu bilden, doch wenn die AfD trotz diverser Wahlfälschungen so viele Wählerstimmen erhält, dass ein Regieren ohne sie unmöglich geworden ist, wird das Wahlergebnis von den zum Wahlzeitpunkt noch regierenden Politikern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit für ungültig erklärt und danach so lange gewählt, bis die etablierten Parteien eine Regierungskoalition ohne Beteiligung der AfD bilden können.

Der Eingriff der Regierungsparteien in ein rechtmäßiges, demokratisch erzieltes Wahlergebnis in Verbindung mit dem Befehl, die Wahl für ungültig zu erklären und neu zu wählen zeigt wohl zweifelsfrei auf, welchen Stellenwert die Demokratie, das deutsche Grundgesetz und auch alle anderen deutschen Gesetze haben, wenn deren Statuten einen Massenimport von Ausländern und die Vernichtung von Arbeitsplätzen verbieten.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.