Wer die Sonderrechte nicht akzeptiert wird zusammengeprügelt, auch die Polizisten!

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Die Beamten der deutschen Volkspolizei müssen sich den mit Sonderrechten ausgestatteten, „friedfertigen“ Ausländern genau so unterwerfen, wie die deutsche Bevölkerung ohne Migrationshintergrund und die Polizistinnen und Polizisten die das nicht machen, weil sie der irrigen Meinung sind, dass sie als Vollzugsbeamte des deutschen Staates die deutschen Gesetze auch gegenüber Ausländern durchsetzen müssen, oder präziser ausgedrückt mit Zustimmung der regierenden Politiker „dürfen“, die dürfen sich hinterher nicht wundern, wenn sie die „friedfertigen“ Ausländer von ihrer unfriedlichen Seite kennen lernen und von ihnen ins Krankenhaus geprügelt wurden, wie gerade in Hamm (NRW) mal wieder passiert, hier wurden vier Polizisten außerhalb ihrer Dienstzeit von einer, aus 15 „Einzeltätern“ bestehenden Männerhorde genau so brutal zusammen geschlagen, wie es diese aggressiven und extrem brutalen junge Männer auch mit Bürgern und Bürgerinnen machen, die sie vergewaltigen und (oder) ausrauben wollen, oder weil ihnen deren Nase nicht gefällt.

Es zeigt sich täglich immer mehr, dass Frau Merkel keine „Weicheier“, sondern kampferprobte Deserteure aus der syrischen und irakischen Armee, sowie bürgerkriegserfahrene IS und Taliban Terroristen nach Deutschland eingeladen hat, die sich zwar gerne von der deutschen Polizei vor den „bösen deutschen Nazis“ beschützen lassen, aber sofort zum Gegenangriff über gehen, wenn man die ihnen eingeräumte Narrenfreiheit durch deutsche Gesetze beschneiden will. Wenn ihnen ihre Unterkünfte nicht gefallen, werden sie angesteckt und wenn sie Polizisten daran hindern wollen, werden sie verprügelt und wenn Polizisten einem abgelehnten Asylbewerber zwecks Abtransport zum Flughafen Handschellen angelegt haben, müssen sie die Schlüssel zu den Handschellen an eine gewaltbereite Männerhorde heraus geben und den verhafteten Asylbewerber wieder freilassen, weil sie ansonsten um ihr Leben fürchten müssen.

Unabhängig von dem Lügengesülze der Politiker und der von ihnen kontrollierten Medien befindet sich der öffentliche Raum bereits fest in der Hand von ausländischen Gewaltverbrechern und es ist trotz Vertuschungsbefehl aus dem Kanzleramt auch kein Geheimnis mehr, dass die deutsche Justiz bereits am Ende der „Fahnenstange“ angekommen ist. Der Polizist, der in Stade (Niedersachsen) einen polizeibekannten, extrem gewalttätigen afghanischen „Flüchtling“ in Notwehr erschossen hat, weil dieser ihn mit einer schweren Hantelstange erschlagen wollte, wurde vom niedersächsischen „Flüchtlingsrat“ scharf kritisiert. Da der Islam laut Verordnung von Frau Merkel zu Deutschland gehört und Muslime laut Koran und Scharia sogar verpflichtet sind, „Ungläubige“ auszurotten, hätte sich der Polizist eigentlich widerstandslos erschlagen lassen müssen!!!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.