Seestraßen im Mittelmeer sind für die deutsche Regierung interessanter, als marode Landstraßen im Binnenland!

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Auf eine Anfrage des LINKEN Politikers Dietmar Bartsch teilte das Bundesverkehrministerium mit, dass Tausende Kilometer auf Autobahnen und Landstrassen so marode sind, dass sie großteils gesperrt werden müssten, weil dort die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet ist.

Da die deutsche Regierung im Mittelmeer keine Seestraßen reparieren, sondern nur die Passagiere aufnehmen muss, die von den Booten der libyschen Schleusermafia an die Schiffe der gleichfalls kriminellen, europäischen „Schlepperorganisationen“ übergeben werden, ist das Interesse der deutschen Politiker an dem regen Fährbetrieb im Mittelmeer unter finanziellen Aspekten natürlich zu verstehen, laut Bundesverkehrswegeplan kostet 1 KM Autobahn rund 50 Millionen Euro, da kann man doch besser mit einer Spende von 1% der Baukosten die Schlepperorganisationen unterstützen, die mit der Beihilfe zum illegalen Eindringen in EU Staaten dafür sorgen, dass die Asylindustrie an den von Deutschland aufgenommen Ausländern jedes Jahr ein paar Milliarden verdient. Die Ausländer bringen das Geld für ihre Lebenshaltungskosten zwar nicht mit, aber das ist ja auch gar nicht erforderlich, weil es in Deutschland angeblich genügend Gesetze gibt, nach deren Statuten die deutschen Steuerzahler die Lebenshaltungskosten für die Ausländer inklusive der Wohnraumbeschaffung und Mobiliarfinanzierung, sowie die Nebenkosten bezahlen müssen.

Für die Instandsetzungsarbeiten an mehr als 3.000 maroden Brücken und Tausende maroder Autobahn- und Landstrassenkilometer gibt es offensichtlich keine gesetzlichen Vorgaben und deshalb haben die Ausgaben für die Ausländer auch absoluten Vorrang, schließlich leben wir in einem Rechtsstaat und in dem hat die Erfüllung von gesetzlichen Vorschriften absolute Priorität und was nicht durch Gesetze vorgeschrieben ist, wird unter dem Deckmäntelchen von moralischen Verpflichtungen finanziert, dass dabei Straftaten unterstützt werden, ist für deutsche Politiker (explizit für Frau Merkel) zur nebensächlichen Gewohnheitssache geworden, dies wurde ihr sogar vom „EuGH“ (Europäischer Gerichtshof) durch ein Urteil der großen Kammer im Jahr 2017 bestätigt!!!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.