Öffentliche Opferfeste der Muslime, Prozessionen verschwinden

Von Gastautor Albrecht Künstle

– Welche Überlieferung in den Heiligen Büchern wird wie interpretiert?

– Was unterscheidet die Opfermentalität unserer „Religionen“?

Am Sonntag, dem 11. August, war der Hauptaktionstag des mehrtägigen Opferfestes der Muslime auch in Deutschland. Das Opferfest geht zurück auf die biblische Geschichte von Abraham und seinem Sohn Isaak. Gott wollte Abrahams Glauben prüfen und befahl ihm, seinen Sohn Isaak zu opfern. Als Gott sah, dass Abraham seinem Befehl gehorchen würde, schickte er einen Engel, der Abraham in letzter Sekunde Einhalt gebot. Abraham und Isaak opferten voller Dankbarkeit einen Widder. https://www.bibleserver.com/text/EU/1.Mose22%2C1-19

Die Geschichte wird im Koran in Sure 37, 99–113 etwas anders erzählt. Und in Wikipedia wird der Bibel unterstellt, dort sei von der tatsächlichen „Opferung Isaaks“ die Rede. Diese Verfälschung lässt auf eine islamische Handschrift in Wikipedia schließen.

Für Christen ist die Botschaft dieser Bibelstelle die: Es war der Appell an die Menschheit, keine Menschen mehr zu opfern, schon gar nicht Gott zuliebe. Denn man muss wissen, dass es auch im damaligen vorderasiatischen Raum teilweise üblich war, die Erstgeborenen zu opfern. Unter jüdischer Herrschaft wurde diese unmenschliche und einem Gott kaum entsprechende Praxis beendet.

Im Judentum hatte sich stattdessen das Tieropfer etabliert. Das kennen wir auch aus dem Neuen Testament im Zusammenhang mit der „Tempelreinigung“ durch Jesus, als er die Verkaufsstände von Opfertieren umstieß mit der Bemerkung, „dies ist ein Haus des Gebetes…“ Dieser Ausspruch stand sinnigerweise auch an vielen Portalen von Synagogen, auch in unserem Land.

Für die Nachfolger Christi war diese Stelle des Neuen Testaments das Fanal, künftig auch von Tieropfern abzulassen, was für Christen bis heute gilt.

Der archaische Islam dagegen zieht andere Schlussfolgerungen aus den obigen Überlieferungen. Die Muslime machen sogar ein Schlachtfest aus der eigentlichen Selbstverständlichkeit, dass keine Menschen mehr abgeschlachtet werden dürfen, und schon gar nicht ein Sohn durch den eigenen Vater.

Aber irgendwie muss anscheinend einige Moslems doch ein schlechtes Gewissen plagen, denn Ober-Muslime – nennen wir sie einfach Islamisten – rechtfertigen das Opferfest mit dem Schlachten von Tieren damit, dass auch wir Christen ein „Schlachtfest“ hätten. Wörtlich aus www.religionen-entdecken.de: „Um ein Opfer geht es dem Christentum jedoch am Karfreitag. Dann denken viele daran, dass Gott seinen eigenen Sohn Jesus Christus geopfert … hat“. Nach dieser (muslimischen) Interpretation habe Gottvater seinen Sohn also eigenhändig gekreuzigt. Osterbrauch ist bei uns zwar, Bisquit-Lämmer zu verschenken und zu essen, aber keine grausam geschächteten Tiere.

Im Islam dagegen ist es bis heute so, dass immer wieder andere ihren Kopf hinhalten müssen. Hunderttausenden lebenden Tieren werden bei lebendigem Leib die Kehlen durchgeschnitten. Und bei besonders strenggläubigen Muslimen, müssen nicht selten Menschen dafür herhalten – Christen! Z.B. die entsprechende Hinrichtung koptischer Christen aus Ägypter in Libyen https://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/kopten-wurden-enthauptet-leichen-von-20-aegyptischen-christen-in-einstiger-is-hochburg-in-libyen-entdeckt_id_7685763.html. Was unsere „Volksvertreter“ nicht davon abhält, solchen islamischen Ländern mit ihren unmenschlichen Gebräuchen immer wieder zu Fest- und Jubeljahren zu gratulieren.

Und die muslimischen Grausamkeiten verbreiten sich mit der zunehmenden Zahl an Muslimen. Ihr Opferfest wird inzwischen in aller Öffentlichkeit zelebriert, nicht nur in den Moscheen, sogar auf Straßen, in denen früher Prozessionen der Christen unterwegs waren. So ändern sich die Zeiten und unser Land mit seinen kulturellen Geflogenheiten.

Übrigens: So spinnefeind sich die verschiedenen islamischen Richtungen auch sind, das Opferfest ist gleichermaßen unumstritten, denn die Schlachterei ist ein Markenzeichen des Islam.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.