Jedes Wahlergebnis ist verfälscht, weil Nichtwähler nicht einbezogen sind!

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Nichtwähler bei Wahlen als nicht existierende Bürgerinnen und Bürger anzusehen, ist meines Erachtens eine rechtswidrige Praxis, weil sie genau wie die Wählerinnen und Wähler zum deutschen Volk gehören und ihr prozentualer Anteil deshalb bei einer Regierungsbildung mit berücksichtigt werden müsste, durch ihren Ausschluss wird das Wahlergebnis bewusst verfälscht.

Wenn wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger sich nicht an einer Wahl beteiligen, verzichten sie nicht auf ihr Wahlrecht, sie zeigen damit lediglich an, dass ihre politischen Interessen von den zur Wahl angetretenen Parteien wie aus deren Parteiprogrammen ersichtlich, nicht berücksichtigt werden. Die Wahlen in Deutschland sind nicht demokratisch, sondern diktatorisch, denn Wählerinnen und Wähler, die mit dem Inhalt der Parteiprogramme der zur Wahl angetretenen Parteien nicht zufrieden sind und deshalb nicht wählen, werden bei der Regierungsbildung als nicht existent ausgegrenzt, bleiben aber trotzdem zahlende „Mitglieder“ des deutschen Staates und finanzieren die gigantisch hohen Diäten der von ihnen nicht gewählten Politiker, sowie auch alle anderen Staatsausgaben mit. Die Rechtsform unseres verfassungslosen Staates wird von vielen Politwissenschaftlern als „Parteiendiktatur“ bezeichnet, in der sich das Wahlrecht ausschließlich auf die Wahlprogramme der Parteien bezieht, die nach einer Wahl Koalitionsregierungen bilden, um das versklavte deutsche Volk gemeinsam ausbeuten zu können.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Jedes Wahlergebnis ist verfälscht, weil Nichtwähler nicht einbezogen sind!”

  1. Alles richtig in dem Artikel. Nur meine Meinung ist, dass ca. 10 Prozent der 23,8 Prozent Nichtwähler überhaupt kein Interesse für Politik zeigen und weder die Staatsform noch die Parteien kennen, geschweige deren Inhalte. Ich möchte sogar behaupten, dass ca. 80 Prozent der Wähler die Parteiprogramme nicht kennen und vielleicht ca. 60 Prozent nicht das Wahlprogramm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.