Die Bewerber zum SPD Vorsitz sind der Garant für den Parteiuntergang und der GRÜNEN Imitation

Wenn es mit der SPD so weiter geht bestehen ihre Wähler bald nur noch aus Parteimitglieder. Um den verwaisten Posten der Parteiführung bewerben sich jetzt jede Menge Parteimitglieder, die dazu den Garant bilden die Wähleranzahl nochmals zu dezimieren. Aber Wählerstimmenverlust scheint der Partei bereits seit längerer Zeit nicht zu interessieren, solange ihre Politiker noch alle bestens versorgt sind und von dem Geld des Steuerzahlers bis zu ihrem Tod vorzüglich leben können. Mit der neuen gendergerechten Doppelspitze will die SPD dann in neue GRÜNE Höhen aufschwingen und hofft auf die gleichen „dummen Wähler“, die heute bereits die GRÜNEN wählen.

Doch die Wähler haben nur eine Stimme, auch wenn sie noch so dumm sind. Wer Deutschland vernichten will, gerne hohe Steuern und Abgaben zahlt, einen Strom Blackout herbeisehnt, ebenso gerne auf das Auto verzichtet und für Millionen in das Land geholte Sozialhilfeempfänger höchst erfreut aufkommen möchte, kann für seinen Wunsch nur einmal wählen und wenn dieser Wähler dann der Meinung verfällt; die GRÜNEN schaffen das Alles wesentlich schneller, bleibt für die SPD wieder einmal keine Stimme übrig.

Der SPD fehlt die Klientel, denn ihre ursprüngliche Klientel aus der Arbeiterschaft wollte sie nicht mehr. Arbeitnehmer die das Glück besitzen noch nicht im Niedriglohnsektor beschäftigt zu sein zahlen hohe Steuern und Abgaben, bekommen aber durchweg niedrige Renten die nochmals mit Steuern belegt werden. Arbeitnehmer die in dem von der SPD erschaffenen Niedriglohnsektor beschäftigt sind bekommen niedrige Löhne und später Renten im Sozialhilfeniveau. Warum sollen diese Menschen, die von der SPD nur beschissen wurden, jemals wieder die SPD wählen? Stattdessen sucht die SPD ihre neue Wählerschaft im GRÜNEN Milieu, bei Studenten, Umweltfanatikern, Genderverrückten, Wohlstandsidioten, Rauschgiftsüchtigen, MultiKulti Phantasten, Moslems, Asylforderern, Chaoten und sonstigen was der GRÜNEN Verrücktheit hinterherläuft.

Neben den ganzen GRÜNEN Unsinn, den die SPD übernimmt, stellt sie ihren unsäglichen „Kampf gegen Rechts“ als oberste Priorität hin. Aber Arbeiter und Rentner haben ganz andere Sorgen, sie sehen wie die Masseneinwanderung den Sozialstaat zerstört. Wie die eingereisten Sozialhilfeempfänger neue Wohnungen und ganze Häuser, wenn deren Kinderanzahl groß genug ist, zur kostenlosen Bewohnung bereit gestellt bekommen. Somit stellt sich der Denkende die Frage: Wer soll das alles bezahlen? Sieht die immer weiter ausufernde Kriminalität, sieht die innere Sicherheit immens gefährdet. Alles wird von der SPD relativiert und eine rechte Gefahr genannt, die nirgends vorhanden ist. So etwas verstehen GRÜNE Idioten, aber nicht die Wähler aus der ehem. SPD Klientel. Wer von der SPD Wählerschaft zur AfD wechselte und dabei noch ein wenig denken kann, wird nie mehr den Weg zurück zur SPD finden.

Wer GRÜN imitiert und sogar noch überflügeln will, geht elendig unter. Auch der Volksanteil von „GRÜNEN Weltverbesserern“ ist begrenzt und nicht auf 80 Prozent der Gesamtbevölkerung auszuweiten. Das sollte nicht nur die SPD sondern ebenfalls die CDU/CSU beherzigen, sonst wird die CDU/CSU irgendwann den gleichen Weg ins Abseits gehen müssen, wie es heute die SPD muss. Noch will die Mehrzahl in Deutschland Autofahren, möchte ausreichenden Strom ohne Blackouts, möchten Arbeitsplätze mit auskömmlichen Gehältern und später eine angemessene Rente entsprechend ihrer Arbeitsleistung erhalten. Ebenso sind die Meisten nicht verpicht darauf irgendwann 80 Prozent ihrer Gehälter nur für Abgaben an den Staat zu zahlen, worauf eine linksgrüne Politik unweigerlich hinausläuft. GRÜN muss man sich leisten können und das sind weit weniger als 80 Prozent der Bevölkerung. Bis jetzt hat das nur die AfD geschnallt und wenn der GRÜNE Wahn in Deutschland erst mal voll durchschlägt, könnte das für die AfD endlich auch im westlichen Teil Deutschlands zu dem längst fälligen Durchbruch beitragen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.