Das Schuldensystem mal einfach, aber einleuchtend genug für die Brisanz

Die normalen Zeiten sind schon lange vorbei, wo erst etwas erarbeitet werden musste um es anschließend genießen zu können. Heute lebt die Masse in einem Schuldenberg, der so hoch ist, dass er nie mehr abzutragen ist. Die Staaten sind hoch verschuldet, viele Unternehmen und weite Teile der Bevölkerung ebenfalls. Seit Jahren läuft die EZB Gelddruckpresse auf Hochtouren und verteilt das künstlich erschaffene Geld an die Staaten, Unternehmen und Privatleute. Die Folgen der großen Geldschwemme ist der Wertverlust, den vor allem die Sparer spüren weil sie keine Zinsen bekommen. Geliehenes Geld ist derzeit billig, es kostet den Staaten keine und den Privatleuten relativ geringe Zinsen, die wiederum die Banken als Gewinne verbuchen. Normalerweise müsste bei der großen Geldschwemme mit relativ wertlosen Geld eine hohe Inflation bestehen, doch dies scheitert derzeit noch an dem Faktor Angebot und Nachfrage, der gleichzeitig den Konsum bestimmt.

Um noch mehr wertloses Geld auf den Markt zu bringen bedarf es jedoch einer hohen Inflationsrate, weil die Zinsschiene bereits voll ausgeschöpft ist. Weniger als Nullzins bedeutet Strafzins und somit die direkte Aufzehrung aller Sparguthaben. Über die Inflation wird zwar das Gleiche erreicht, aber indirekt, weil die Summe der Sparguthaben gleich bleibt. Die Summe bleibt zwar gleich, doch der Wert sinkt kontinuierlich. Beides, Strafzinsen oder hohe Inflation, bedeuten jeweils das Ende eines fehlgeleiteten Systems, was früher oder später zusammenbrechen muss.

Um eine Inflation anzukurbeln helfen neue oder höhere Verbrauchssteuern. Eine neue Umweltsteuer oder höhere Mehrwertsteuersätze verteuern alle Produkte und Dienstleistungen. Dieses staatlich mehreingenommene Geld steht der Politik wiederum zur Umverteilung zur Verfügung. In Deutschland verfährt die Regierung, gemeinsam mit den GRÜNEN, nach dem Prinzip des Bevölkerungszuwachses um den Konsum anzuheizen. Es werden unnachlässlich Menschen Deutschland zugeführt, die Geld zum konsumieren geschenkt bekommen. Zusätzlich wird die Wirtschaft, z.B. der Wohnungsbau für Neubürger und die komplette Asylindustrie, mit Geld gefördert. Somit wird wunschgemäß alles teurer und der Konsumverlust durch höhere Preise mit den zusätzlichen Konsum der neuen Menschen ausgeglichen. Die neuen Steuern werden mit dem „Klima“ begründet, was das Volk über die Medienlügen glaubt, und gleichzeitig ist die Migrationsversorgung sichergestellt.

Zu Problemen für die Politik kommt es erst dann, wenn die Schulden der Privatleute nicht mehr beglichen werden. Das tritt ein, wenn viele Menschen ihre Arbeitsplätze durch eine einsetzende Rezession verlieren, die wiederum im Klimawahn ebenfalls durch politische Fehlleistungen erzeugt wurde. Weil es heute keiner mehr nötig hat das Auto oder die Wohnungseinrichtung zu ersparen, sondern einfach alles auf Pump erwerben kann, zusätzlich noch die Hypothekenbelastung für das Haus besteht, bedeutet bereits der Verlust des Arbeitplatzes den persönlichen Bankrott. Können Millionen Menschen ihre Kredite nicht mehr begleichen, bricht das Banken- und Geldsystem in sich zusammen. Die Sparer haben endgültig alles verloren, die verursachenden Politiker fliehen und der Staat wird wohl im Bürgerkrieg enden. Plünderer, marodierende Banden und Ausländer-Clans übernehmen die Macht.

Das Schuldensystem ist höchst brisant, nur nachdenken tut darüber kaum jemand. Neulich sagte erst einer zu mir: „Bald ist mein Auto abbezahlt und als Anzahlung für den Neuen reicht der Restwert“. Auf die Idee ein Auto sich zusammenzusparen, kommt heute keiner mehr. Die Werbung nennt nur noch die monatliche Rate und nicht den Gesamtpreis. Ein System das nur auf Schulden basiert, bis zum kleinsten Spießbürger heruntergebrochen, ist kein funktionierendes System. Es ist krank und kann nicht genesen und alles was nicht gesunden kann endet mit dem Tod.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.