GRÜN muss man sich leisten können…

Mit GRÜNEN Anhängern ist es bekanntlich zwecklos zu reden und hinter dem dicken Betonklotz, der das Gehirn vollkommen abschirmt, ist bestenfalls realitätsferner Blödsinn zu finden. Sollte es jedoch vorkommen, dass so ein GRÜNER Mitmensch zu dem Kreis der Arbeitskollegen gehört, ist ein Gespräch mit einem GRÜNEN Phantasieträger nicht immer ausschließbar. Zunächst unterscheidet sich der GRÜNE Mitarbeiter kaum von den Anderen, zumindest in Betrachtung seines beruflichen Werdegangs. Was der GRÜNE Mitarbeiter erreichte, ist weniger durch Intelligenz entstanden, sondern mit aalglatten Schleimen und Kriechen bei seinen Vorgesetzten. Für das Erreichen der persönlichen Ziele, war jedes Mittel recht um arbeitsmäßige und finanzielle persönliche Vorteile zu ergattern. Auch die Lebensweise unterscheidet sich nicht von den Anderen. Die tägliche Fahrt zur Arbeit, die Einkaufsfahrten und die Ausflugsfahrt am Wochenende wird mit einem SUV durchgeführt, der zwar täglich verteufelt wird, aber nicht darauf verzichtet. Die Haupturlaubsreise erfolgt mit einem Kreuzfahrtschiff und im Zweiturlaub wird mal kurz zum anderen Ende der Welt gejettet. Um den Lebensstil zu finanzieren, wird auf Kinder verzichtet und beide GRÜNEN Lebenspartner basteln an ihren beruflichen Karrieren. Natürlich ist ihr geerbtes Wohnhaus mit den neusten energietechnischen Varianten ausgestattet, damit sie in ihrer knappen Freizeit allen Luxus genießen können, der nach außen mit umweltgerechten Verhalten verkauft wird. Diese beiden GRÜNEN Lebenspartner erhalten zusammen ca. 10.000 Euro Bruttomonatsgehalt, gehören somit nicht zu den Ärmsten in Deutschland und brauchten selbst mit GRÜNEN Preisaufschlägen für Klima und Migration ihr Leben nicht großartig umstellen. Ihr Leben ähnelt ein wenig ihren Vordenkern, den Chefideologen der GRÜNEN Partei, auch wenn sie nicht ganz an die Politikergehälter anknüpfen können. Auf jeden Fall können sie genau so gut heucheln, wie alle GRÜNEN Politschauspieler.

In einer Unterhaltung erklärt nun dieser GRÜNE Mitmensch seine Lebensauffassung, die nur wenig mit seinem tatsächlichen Leben im Einklang steht. Er ist überzeugt, dass der Strom nur aus alternativen Energien produziert werden kann, ohne selbst das geringste technische Wissen zu besitzen. Sein nächster SUV wird mit Elektroantrieb sein und die tägliche Aufladung direkt an seinem geerbten Haus ist unproblematisch. Das nicht alle ein eigenes Haus mit Garage besitzen, wird vollkommen ignoriert und das der vorhandene ÖKO-Strom für die Massenelektrifizierung nicht ausreicht, übersteigt sowieso seine nicht vorhandene technische Vorstellungskraft. Wenn zukünftig für Flug- und Schiffsreisen mehr Geld investiert werden muss, findet er es richtig und gut. Hierin sieht er über höhere Steuern und Abgaben seinen persönlichen Beitrag zum Umweltschutz. Er verzichtet nicht, bezahlt eben nur mehr, weil er sich GRÜN halt leisten kann. Natürlich unterliegt er der Auffassung, dass Deutschland verpflichtet ist alle Migranten aufzunehmen, sie zu versorgen und ausreichenden Wohnraum bereitzustellen. Das die aufzunehmenden Menschen arm sind und unbedingt zu helfen ist, hätte er auf seinen jährlichen Weltreisen selbst festgestellt und weiß das nicht nur aus der GRÜNEN Parteizentrale. Ebenso hat er das „Klima“ gesehen, wie es sich in Argentinien oder auf den Bahamas veränderte. Was „Klima“ ist, musste er sich allerdings erst von der GRÜNEN Parteizentrale, die das ebenfalls nicht wusste, erklären lassen. In seinem Wohnumfeld wohnen zwar keine Migranten, doch weiß er durch seiner Kirche, dass die Migranten alles liebe und nette Menschen sind, die aufopferungsvoll und händeringend nach Arbeit suchen. Hier würde er auch unterstützen und neben der Kirchensteuer der Kirche schon mal einen Sonderobolus zukommen lassen. Selbstverständlich ist er davon überzeugt, dass Deutschland noch viele Migranten aufnehmen kann und es für ihm selbstverständlich ist, dafür gerne höhere Steuern und Abgaben zu leisten.

Wenn man diesen GRÜNEN Mitmenschen nun so zugehört hat, weiß man woran Deutschland krankt. Es ist die Wohlstandsgesellschaft, der jegliche Realität zum Leben abhanden gekommen ist. Es sind Menschen die der Meinung verfallen, man müsste nur den Vorgesetzten noch ein bisschen tiefer in den A**** kriechen und dann gibt es mehr Geld um die Mehrausgaben für Gutmenschlichkeit und Klimaidiotie, ohne persönliche Einschnitte, schultern zu können. GRÜN muss man sich halt leisten können und genau den gleichen miserablen Charakter besitzen, wie die politischen GRÜNEN Chefideologen. Heucheln und Lügen, ist eben das besondere Markenzeichen aller GRÜNEN.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.