Der politisch gewünschte Volksaustausch trägt seine Früchte

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Der ehemalige Verfassungsschutz Präsident Hans Georg Maaßen, der Frau Merkel als Lügnerin entlarvt hat und deshalb ausgemustert wurde redet Klartext, er vergleicht die deutschen Medien mit den ehemaligen DDR Medien, die genau so gleichgeschaltet berichteten wie heute die staatlichen und die staatshörigen Medien.

Seine dahingehende Einlassung, dass der Inhalt einer Schweizer Zeitung auf die Glaubwürdigkeit bezogen für ihn eine Informationsquelle ist, wie es das „Westfernsehen“ für ehemalige DDR Bürger-(innen) war, trifft den Nagel mitten auf den Kopf und wenn dies von einem ehemaligen Geheimdienstchef der BRD ausgesagt wird, ist das für mich glaubwürdiger, als das Lügengesülze der Bundeskanzlerin und seines ehemaligen Vorgesetzten Seehofer, die selbst heute noch dafür sorgen, dass die von ihnen dominierte Lügenpresse immer noch über nicht stattgefundene Hetzjagden in Chemnitz und über Einzeltäter faselt, obwohl die „Einzeltäter“ seit September 2015 inzwischen mehr als 1 Million Gewaltverbrechen begangen haben, die von der Lügenpresse und auch von der Justiz und der Polizei weitestgehend vertuscht werden sollten, was allerdings nicht immer gelang.

Wenn Herr Maaßen darüber redet, dass die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund in vielen deutschen Städten nicht mehr die absolute Mehrheit bildet, sondern nur noch die größte Volksgruppe darstellt deckt sich diese Aussage mit der Realität, unter politischen Gesichtspunkten betrachtet müsste die deutsche Bevölkerung mit deutschen Vorfahren bereits heute in vielen Städten eine Koalition mit einer anderen Volksgruppe eingehen, um eine absolute Mehrheit (51%) zu bilden, es gibt bereits auch Vororte von Städten, in denen eine ausländische Volksgruppe die absolute Mehrheit darstellt und wer in Kenntnis dieser Tatsache noch darüber schwafelt, dass die regierenden Politiker nicht auf einen Volksaustausch hin arbeiten, dem ist nicht mehr zu helfen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.