„Danach“ ist das Leben nicht schlechter, sondern nur anders!

Von Gastautor SoundOffice, der Abendländische Bote

Die Weltbeherrscher dieser Zeit führen einen asymmetrischen Krieg gegen die Völker der sogenannten Westlichen Welt, die sie einem forcierten, befremdlichen wie verstörenden Wandel unterwerfen, wobei der kritische Beobachter zunehmend mit nahezu unerklärlichen Ungeheuerlichkeiten konfrontiert ist, die sich nur schwer erklären lassen.

Da mutiert zum Beispiel die einst rothaarige, weißhäutige und bezaubernde Meerjungfrau Arielle auf nahezu wundersame Weise in eine gedreadlockte, schwarzafrikanische Unterwasseramazone, Batwoman wird lesbisch und Wonder Woman tauscht ihr sexy Outfit notgedrungenermaßen gegen eine Burka, um sich vor „Männern“ zu schützen, die aufgrund ihrer archaischen Kultur keine Frauenrechte akzeptieren und im Zuge dessen keinen Anlass sehen, sich beim Anblick einer unverschleierten Frau zivilisiert zu beherrschen, oder ihren Druck anderweitig zu kompensieren.

Dazu eine mittlerweile alltägliche Einzelfall-Meldung aus dem fallenden Landkreis Emmendingen:

Nigerianer lockt eine 41-Jährige deutsche Staatsangehörige unter einem Vorwand in sein Asylheimzimmer, wo er sie dann vergewaltigt. Na ja, sie führt dann eben ein anderes Leben als vor ihrer Vergewaltigung, was nicht unbedingt schlechter, sondern einfach nur anders sein wird, wie der renommierte Kriminalpsychologe Christian Lüdke einfühlsam anmerkt. Ob man ihn für seine geschmacklose Verhöhnung vergewaltigter Frauen der menschenverachtenden Hassrede beschuldigen wird, sei dahingestellt.

Auf eine Neuverfilmung von King Kong, der zur Abwechslung mal einer Schwarzen anstatt einer weißen Frau seine „Liebe“ bekundet, wird man zur Abwechslung wohl leider auch nicht erwarten können, weil das den glatten Boden des politisch korrekten Rassismus eindeutig verließe.

Während die weltoffenen, toleranten Organisatoren eines afro-amerikanischen Musikfestivals in der US-Metropole Detroit im Kampf gegen Rassismus Preisaufschläge für weiße Besucher planten, weil sich deren (schwarze) Zielgruppe oftmals die Preise nicht leisten könne, oder einer altgedienten, bis dahin vielseits geschätzten Frauenrechtlerin von den üblichen Verdächtigen „weißer Feminismus“ und Rassismus vorgeworfen wurden, nachdem sie das islamische Kopftuch kritisierte,  fordert derweil ein linksextremistischer Mulatte von der deutschen Linkspartei Integrationskurse nebst einer zentralisierten Unterbringung für einheimische Bürger die er Neonazis nennt, weil sie sich für Heimat, Freiheit und Tradition einsetzen.

Weshalb er noch nicht wegen Menschenfeindlichkeit und rassistischem Hass gegen eine ethnische Gruppe angeklagt wurde, bleibt das Geheimnis jener selbsternannten Moralapostel, die in solchen Fällen normalerweise immer ganz schnell wie lauernde Aasgeier zur Stelle sind.

Doch bei all diesem und weiterem Ungemach geht der Blick auf das von unzähligen Ungeheuerlichkeiten begleitete Eliten-Projekt zur großangelegten Massenumsiedlung von Menschen aus afrikanischen Failed States und Krisengebieten.

Obwohl oft davon gesprochen wird, man müsse Fluchtursachen bekämpfen, geschieht praktisch nichts dergleichen, denn die illegalen Menschentransporte zur Umsiedlung nach Europa, finden selbst nach den zur Heldentat glorifizierten Rechtsbrüchen der kriminellen Seawatch 3 Kapitänin Carola Rackete, weiterhin als angebliche „Seenotrettung“  getarnt, mit erhöhter Intensität und besonderer Unterstützung der Bundesregierung statt, während die Schlepperkönigin Rackete  vom „Umvolkungsteam Deutschland“ moralischen Druck auf die links-grün verwirrte Öffentlichkeit ausübt, um den Italienern ihr beschlagnahmtes Schiff abzupressen, weil sie weitere Migranten nach Europa schleppen will.

Der Bund soll im vergangenen Jahr 23 Milliarden Euro Steuergelder für die angebliche Bekämpfung von Fluchtursachen und die Versorgung der hierzulande angekommenen „Flüchtlinge“ verballert haben, während im Jahr 2017 die Kosten noch bei 21 Milliarden Euro lagen, wobei der kostenlose NGO-Shuttle-Service für abenteuerlustige Migranten trotz des ausdrücklichen Verbots der italienischen Regierung ungebrochen weiter geht.

Demnach legte am 07.07.2019 das mit 41 Migranten beladene Segelboot „Alex“ der italienischen Hilfsorganisation Mediterranea rechtswidrig im Hafen von Lampedusa an, während am selbigen Tag die „Alan Kurdi“ nach zähem Ringen in Malta anlegen durfte, um wie gewohnt eine Horde größtenteils junger Männer im besten Kampfalter abzuliefern, die als Ankerpersonen unaufhörlich staatlich organisierte Familiennachzüge von unberechenbarem Ausmaß nach sich ziehen werden.

Bundesinnenminister Horst Seehofer begrüßte es mit Freuden, dass Malta einknickte und insgesamt 123 Migranten erlaubte an Land zu gehen, wobei 94 von ihnen auf andere Mitgliedstaaten verteilt werden sollen, wobei Seehofer „im Geiste der europäischen Solidarität“ willig ankündigte, das ohnehin bereits hoffnungslos überfremdete Deutschland mit weiteren 40 Migranten aus dieser Lieferung zu bereichern.

Vor Humanität triefend gab er sich sehr zufrieden darüber, dass es gelungen sei eine zügige Ausschiffung der „Neubürger“ zu ermöglichen, wobei man jetzt für solche Fälle schnell einen tragfähigen und funktionierenden Mechanismus brauche, woran die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten derzeit mit Hochdruck arbeiteten, wobei er so tut, als ob all das zum Wohl der Völker Europas getan werde. Doch er und seine Mitstreiter wissen ganz genau was sie  für politische Verbrechen zur Erhaltung ihrer gut bezahlten Pöstchen aus „humanitäre Gründe“ begehen, um im Auftrag welcher Eliten auch immer, den Europäern ihre Heimat zu rauben und an den Islam auszuliefern.

An dieser Stelle blickt der Abendländische Bote auf die deutschen, meist von der DPA gespeisten NWO-Framing-Medien, die im Vereine mit der waltenden Regierungspolitik manipulierte Fake-News verbreiten, indem sie das was angebliche rechte Hetzer oder sogenannte Verschwörungstheoretiker befürchten, grundsätzlich in Abrede stellen, verschweigen oder als fremdenfeindlich darstellen, wobei sie an alten Lügen festhalten. In diesem Zusammenhang wird der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zunehmend ins rechte Eck bugsiert, nachdem er erneut darauf hinwies, wie die ausländischen Medienspatzen munter aus ihren Redaktionen darüber pfeifen, worüber die deutschen NWO-Einheitsmedien schweigen.

Demnach kippt das Mehrheitsverhältnis unaufhaltsam zu Ungunsten der einheimischen Bevölkerung, denn laut der Auslandsmedien sind Deutsche ohne Migrationshintergrund in unzähligen Städten wie beispielsweise Frankfurt am Main, Offenbach, Heilbronn oder Sindelfingen bereits heute schon nur noch die größte Gruppe, ohne die absolute Mehrheit zu vertreten und das im vormals eigenen Land, das ihnen vom amtierenden Establishment sprichwörtlich unter dem Hintern weggezogen wird. Wie man bei dieser Entwicklung auf den absurden Gedanken kommt, das ein Volksaustausch im Gange sein könnte, erscheint sicherlich fragwürdig.

Nun echauffieren sich die NWO-Framing-Medien mal wieder, wobei sie so tun als ob Maaßens Feststellung völlig an den Haaren herbeigezogen wäre, indem sie nebst namhaften Repräsentanten aus der Politik wie betroffene Hunde aufjaulen und kübelweise Dreck über ihn ausschütten, um sich ohne Widerlegung der im Raum stehenden Sachverhalte, krampfhaft der erhobenen Vorwürfe zu erwehren, nachdem Maaßen die Auslandsmedien trefflich mit dem damaligen Westfernsehen verglich, über dessen Empfang sich die damaligen DDR-Bürger informierten, um die vorgefertigte SED-Einheitsberichtserstattung  zu umgehen, wobei die „Frankfurter Allgemeine“ ganz perfide einen draufsetzt und an der längst entlarvten Chemnitz-Lüge festhält, indem sie wortwörtlich schreibt:

„Maaßen war als Präsident des Bundesverfassungsschutzes in die Kritik geraten, nachdem er die Echtheit eines Videos bezweifelt hatte, dass nach der Tötung eines Mannes in Chemnitz eine Attacke gegen Migranten zeigt.“

Nachdem nun jeder mittlerweile das „Hasi bleib hier“ Video von den linken Zeckenbiss-Antifanten kennt, würde der Abendländische Bote gerne wissen, an welcher Stelle dort eine „Attacke“ erkennbar ist. Es ist eine Lüge an der die „seriöse“ FAZ mit einer nicht zu überbietenden Dreistigkeit scheinbar bis heute festhält,  womit sich bestätigt, das der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Maaßen mit seinen jüngsten Aussagen Recht hatte. (Dazu das Video: „Hase du bleibst hier! Es gab keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome“)

In diesem Zusammenhang erscheint die hinterhältige Frage vom Grünen-Politiker Volker Beck nur noch peinlich, als er wissen wollte, ob Maaßen etwa der Meinung wäre, dass somit die freiheitliche demokratische Grundordnung außer Kraft sei, womit Beck arglistig darüber hinwegzutäuschen versucht, dass er selbst zu jenen zählt, die die FDGO nebst den Rechtsstaat bereits zu Gunsten einer kranken Ideologie außer Kraft gesetzt und gegen einen zum Sozialismus abgewandelten Demokratiebegriff ausgetauscht haben, um unter diesem Deckmantel die alternativlose Durchsetzung einer absurden Politik zu rechtfertigen.

Zur Erinnerung: Hans-Georg Maaßen  wurde damals hauptsächlich auf das intensive Bemühen der linksextremen Politikerin Katja Kipping regelrecht aus dem Amt gejagt, weil sie ihm Amtsmissbrauch, AfD-Verständnis und die Unterstützung herbei phantasierter rechtsradikaler Feinde unterstellte, wobei sie beharrlich seine Ablösung forderte, nachdem er als damaliger Verfassungsschutzpräsident Kraft seines Amtes die aufgebauschten Lügen der NWO-Framing-Medien, die vom Merkel-Politbüro ungeprüft übernommen wurden, nicht bestätigen konnte und aufgrund dessen nach den Worten Kippings in seinem Amt nicht mehr haltbar gewesen wäre.

Abschließend zeichnet sich ab,  dass sie es tatsächlich Ernst meinen und zweifelsfrei ihr monströses, inhumanes Verbrechen an den Völkern Europas weiterhin durchziehen, indem sie zig Millionen, größtenteils islamische Afrikaner in Europa ansiedeln, ungeachtet dessen, dass eventuell auch einige Kannibalen, Voodoo-Kult Anhänger, Kriminelle, Glücksritter, Ex-Söldner, ehemalige Kindersoldaten und Terrormilizionäre mit erfolgreich absolvierter Ausbildung zur Kopfabschneider-Fachkraft, als Flüchtling getarnt das Abendland erreichen. (Siehe dazu das Video: „Ungeheuer aus dem Meer und Kannibalisierung Europas“ von ClusterVisionReloaded)

Ungeheuer aus dem Meer (Offbrg. 13) u. Kannibalisierung Europas | 26. 02. 2018 from Clustervision Reloaded on Vimeo.

Der einzige positive Nebeneffekt an dieser ganzen Sache könnte demnach sein, das wenigstens der Bedarf an „Fachkräften“ zunehmend ausgeglichen wird, nachdem vermehrt zu beobachten ist,  wie derzeit unter anderem auch verstärkt bei der Müllabfuhr vakante Stellen mit Afrikanern besetzt werden. Aber frei nach dem (alten weißen Mann) EU-Präsident Juncker zitiert, sei Europa ohne Millionen afrikanischer Migranten verloren, während ein Herr Avramopoulos erklärte, das die Europäer dies als „neue Norm“ zu akzeptieren hätten, weil man die Migration weder stoppen wolle noch könne. Demnach wird das Leben der betrogenen Europäer nach ihrer politischen Vergewaltigung nicht unbedingt schlechter, sondern nur etwas „anders“, wenn eines Tages der Islam über sie herrscht.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.