Seenotretter retten Schiffbrüchige von seetüchtigen Schlauchbooten

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Der Begriff „SEENOTRETTER“ wird speziell von deutschen Migrantenimporteuren immer öfter missbraucht, weil sie sich ganz sicher sein können, dass sie von deutschen Politikern bei der Beihilfe zur illegalen Einwanderung von Ausländern in die EU unterstützt werden.

Zwischen der Rettung von Schiffbrüchen aus Seenot und der Beihilfe zur illegalen Einwanderung von Ausländern in die EU besteht ein gewaltiger Unterschied, der jedoch von den deutschen Politikern und den regierungseigenen, sowie regierungshörigen Medien generell vertuscht und sogar auf einen Nenner gebracht wird.

Wenn sich ein Schiff in stürmischer See mit hohem Wellengang befindet und durch widrige Umstände (Maschinenschaden, Ruderausfall, etc.) eine akute Gefahr für Schiff und Besatzung nebst Passagieren entstanden ist, die sogar zum Sinken des Schiffes führen kann, sind alle in der Nähe befindlichen Schiffe zur sofortigen Hilfeleistung verpflichtet, weil es sich um einen Seenotfall handelt.

Wenn alte, ausgediente Frachtschiffe, die von geldgierigen Migrantenimporteuren gechartert wurden, vor der libyschen Küste herumlungern und auf dem Radardisplay mit verfolgen, wenn die seetüchtigen Schlauchboote der Schleppersyndikate bei Windstille und spiegelglatter See losfahren und dann Kurs auf die Schlauchboote nehmen, um die Passagiere zu übernehmen und sie entgegen den Bestimmungen der Staaten, in deren Hoheitsgewässer sie einlaufen, in einem EU Hafen abzusetzen, handelt es sich nicht um eine Rettung aus Seenot, sondern um eine Beihilfe zur illegalen Einwanderung. Bei den von den „Seenotrettern“ übernommenen Passagiere handelt es sich auch nicht um arme Flüchtlinge sondern um reiche Ausländer, die finanziell in der Lage waren, zwischen 3.000,00 und 8.000,00 US Dollar an ein Schleppersyndikat zu zahlen, um in das Asylantenparadies Deutschland zu gelangen. Die Kapitänin der „Seewatch 3“ wurde somit zu Recht von den italienischen Behörden festgenommen und das Schiff beschlagnahmt!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.