Die Menschen erwählen sich mit GRÜN den Verlust ihres Wohlstandes und ihrer Arbeitsplätze

Das die Durchschnittspolitiker, also die braven Durchwinker nach Vorgabe, nur Interesse an dem eigenen Wohl haben und höchstens noch als wichtig empfinden auch in der nächsten Legislaturperiode noch im Bundestag, Landtag, EU-Parlament, oder mindestens in einem Stadt- oder Kreisparlament zu verbringen, ist selbsterklärend. Das Verwaltungsbeschäftigte im öffentlichen Dienst, im Beamten- oder Angestelltenverhältnis, oftmals einen gutdotierten Job mit relativ wenig Arbeitsleistung innehaben und diesen keinesfalls verlieren möchten, ist nachzuempfinden. Dann gibt es noch Verwaltungsbeschäftigte in Stiftungen und sonstigen NGOs, die sich zumindest genau so wichtig vorkommen wie die Menschen aus den beiden anderen Gruppen. Alle gemeinsam produzieren nichts, werden aus Steuermitteln bezahlt (auch Stiftungen und NGOs sind zum Großteil aus Steuermitteln finanziert) und viele der „Beschäftigten“ richten, wenn sie mal arbeiten, mehr Schaden an als Nützliches zu schaffen.

Somit ist es bei diesen Menschen selbstverständlich, dass sie stets nach dem Spruch: „wessen Brot ich ess, des Lied ich sing“ handeln. Es ist ein sehr großer Menschenkreis, der hier durchweg auf Steuerzahlers Kosten lebt und eine sichere Wählerschaft für CDU/CSU, SPD und GRÜNEN bildet. Hierbei wird dann auch schon mal die Partei bei der Wahlstimme untereinander gewechselt, was bei der Gleichheit der Parteien aber unwesentlich ist. Die GRÜNEN sind lediglich die Extremisten unter den Einheitsparteien, die den deutschen Schadensprozess im Highspeed beschleunigen. Hier benötigt es auch keine Medienmanipulation, denn ihr „gutes Leben“ hängt am Tropf der Blockparteien.

Das übrige Volk, die nicht als Politiker, Beamte, Angestellte im öffentlichen Dienst oder bei Stiftungen und sonstigen NGOs beschäftigt sind und nicht der Hartz-4 Gemeinde angehören oder bereits in Rente sind, müssen in mehr oder weniger sicheren, gut oder schlecht bezahlten Jobs ihren Lebensunterhalt verdienen. Entweder im produzierenden Gewerbe oder innerhalb der privaten Dienstleistungsbranche. Außer der Hartz-4 Gemeinde muss jeder Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen, die in der privaten Leistungsgesellschaft tätigen- und die aus Steuergeld finanzierten Arbeitnehmer. Auch der Politiker ist im weitesten Sinn ein Arbeitnehmer. Besserverdienende sind von den Sozialversicherungsbeiträgen befreit, was gleichzeitig bedeutet, dass sie sich dem Sozialstaat entziehen können. Verständlich ausgedrückt heißt es, dass ein Gutverdiener sich nicht an den Kosten für den Zahnersatz eines Asylanten beteiligen muss.

Eigentlich müssten die Beschäftigten außerhalb des öffentlichen Dienstes und den NGOs sich ein paar Gedanken bei der Wahlstimmabgabe machen, doch dieses scheint immer mehr zur Fehlanzeige auszuarten. Das immer mehr Menschen aus der privaten Leistungsgesellschaft zu den GRÜNEN tendieren, gleicht schon einen Harakiri. Die GRÜNEN wollen ganze Industriezweige umbauen und teilweise abschaffen und geben das noch ganz offen zu. Die Autoindustrie, schon lange ein Dorn im GRÜNEN Auge, soll zur Herstellung von E-Autos gezwungen werden, ohne Sicherstellung der Strombereitstellung für den täglichen Betrieb der Fahrzeuge. Damit verbunden eine erhebliche Verteuerung der Autopreise, was gleichzeitig die Verringerung des Absatzes bedeutet. Die Zulieferindustrie, die ebenfalls einen erheblichen Teil der Automobilindustrie ausmacht, wird dadurch stark dezimiert. Des Weiteren wird die gesamte Kraftwerksindustrie eingestampft und Windräder bilden nur bei GRÜNEN Träumern einen Ersatz. Industriezerstörung zerstört im Nachgang weite Teile des Handels und somit auch im Dienstleistungsbereich erhebliche Arbeitsplatzverluste. GRÜN will zwar die Asylindustrie immer weiter ausbauen und mit der Forderung nach immer mehr Zuwanderern einen noch größeren Boom in diesem Bereich erzeugen. Doch alle Arbeitsplätze in der Asylindustrie sind nicht selbsttragend, sämtliche dort verfügbaren Arbeitsstellen sind aus Steuermitteln zu finanzieren. Hier folgt dann sofort die Frage: Wer soll das bezahlen? Etliche selbsttragende Arbeitsplätze in der Industrie sind entfallen, aber immer mehr Steuergeldfinanzierte entstehen. GRÜN betreibt eine Politik mit immer mehr Ausgaben bei immer weniger Einnahmen. Nicht nur die Asylarbeitsplätze sind zu finanzieren, auch die Zuwanderer, denn die können sich ihr ganzes Leben lang nie selbst versorgen. GRÜNE Politik bedeutet viele Arbeitslose, viele Sozialhilfeempfänger, viele steuergeldfinanzierte Arbeitsplätze, aber kaum noch selbsttragende Arbeitsstellen im produzierenden Gewerbe und Handel. Das benötigte Geld wird GRÜN unerbärmlich mit immer mehr neu erfundenen Steuern und Abgaben hereinholen, alles unter dem Deckmantel „Klima“. Dazu noch viele Verbote, wozu GRÜN jedoch die Erlaubnis erteilt, wenn dafür eine Sonderabgabe getätigt wird.

Nur Wahnsinnige, Bekloppte und Selbstmörder können sich einen GRÜNEN Staat wünschen und die Staats- und Massenmedien verherrlichen den GRÜNEN Staat und die Menschen fallen darauf rein. Dieser Staat wird weder überlebensfähig noch lebenswert sein und die gesamte Grausamkeit eines ÖKO sozialistischen Systems aufzeigen. Hinterher will es wieder mal keiner gewesen sein, doch dann ist bereits alles zu spät.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Die Menschen erwählen sich mit GRÜN den Verlust ihres Wohlstandes und ihrer Arbeitsplätze”

  1. Kompliment, perfekte Expertise und die Schlussfolgerung trifft den Nagel auf den Kopf !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.