Wer von der EU nicht „zerquetscht“ werden will, muss zwingend die AfD wählen

Heute wählt Deutschland das Europaparlament, was alleine vom Namen schon falsch ist. Gewählt werden 96 Abgeordnete, von 751, die für Deutschland in einem EU-Parlament sitzen, das nur aus EU-Mitgliedstaaten besteht und keinesfalls aus allen europäischen Staaten. Die Abgeordneten werden vollumfänglich von dem deutschen Steuerzahler alimentiert, unabhängig von dem Schaden den sie anrichten können. Es ist davon auszugehen, dass die Vertreter der Blockparteien wieder die Mehrheit erreichen, wenn auch in etwas veränderter Zusammensetzung. Die von allen Staats- und Massenmedien, einschl. den sozialen Netzwerken, gehypten GRÜNEN werden um ein vielfaches stärker. Somit verändert sich der Lobbyismus, die Förderung zu teuren und unsicheren Energien wird stark ausgebaut. Die Autoindustrie wird gezwungen auf E-Mobilität zu setzen, die Wind- und Solarenergie noch mehr gefördert. Der Lobbyismus bleibt bestehen, er wird für die Völker nur teurer und unsicherer. Der Höhenflug der Asylindustrie wird anhalten, ebenfalls mit weiteren enormen Kosten verbunden. Kurz gesagt, die Gewinne der Lobbyisten steigen weiter, verschieben sich lediglich in eine andere Richtung und die Abzocke der Völker wird neue Höhepunkte erreichen. Selbstverständlich ist auch, dass Deutschland der größte EU Nettoeinzahler bleibt und die Hauptlast aller Migrations- und Umweltvorhaben der EU zu tragen hat. Ebenfalls nehmen die Verbote zu, alles begründet in politisch gewünschten Ideologien. Die Klima- und Feinstaubhysterie wird immer weiter befeuert, die in unzähligen Verboten münden, von Fahrverboten bis hin zu Rauch- und Essensverboten. Auch ist Deutschland das Land, dass jeden verzapften EU Schwachsinn sofort in nationales Recht umsetzt und Deutschland immer die Vorreiternation einnimmt, die ihr Volk grundsätzlich immer zuerst und am heftigsten schädigt. Alle Warnungen vor dieser EU verpuffen, selbst die erst kürzlich neu festgestellten Verluste durch die betriebene Nullzinspolitik. Deutsche Sparer haben bereits durch Nullzins ca. 650 Milliarden Euro verloren. Diese EU ist für den Normalbürger kein Vorteil, sie bedeutet lediglich Ausbeutung in Reinkultur.

Man könnte es auch so ausdrücken:

Die EU ist aus finanzwirtschaftlicher Sicht – ein Verlierer
Die EU ist aus gesellschaftlicher Sicht – ein Verlierer
Die EU ist aus Sparer Sicht – ein Verlierer
Die EU ist aus Autofahrer Sicht – ein Verlierer
Die EU ist aus demokratischer Sicht – ein Verlierer
Die EU ist aus unternehmerischer Sicht – „ein Gewinner“

Deutschland finanziert seit Jahren die EU, die Banken und die arbeitslosen Ausländer. Dies brachte Deutschland die höchsten Steuersätze und die niedrigsten Renten ein. Alleine die paar Punkte müssten ausreichen, zumindest mal ein bisschen über den Zustand Deutschlands und der EU nachzudenken. Wer zumindest versuchen möchte, an diesem Zustand etwas zu ändern, sollte zwingend zur EU-Wahl gehen. Dabei natürlich nicht die Parteien aus dem Block wählen, sondern die AfD, eine andere Möglichkeit ist derzeit nicht verfügbar. Man muss nicht mit allen Positionen der AfD übereinstimmen, Hundertprozentige Übereinstimmung gibt es fast nie. Bei der Nutzung des Wahl-O-Mat hatte ich mit der AfD auch nur eine 70prozentige Übereinstimmung, aber es reichte für den ersten Platz. Somit war die Übereinstimmung größer als bei allen anderen Parteien. Nichtwählen ist keine Lösung, sie nutzt lediglich allen Blockparteien und der Grünen-Politik. Jeder der die Grüne Verbotspolitik vermeiden will, muss zwingend der AfD die Stimme geben.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Wer von der EU nicht „zerquetscht“ werden will, muss zwingend die AfD wählen”

  1. Schon Cäsar sagte, „das Volk braucht Brot und Spiele“ und heute zählen die Wahlen mit zu den Spielen, die den gnadenlos ausgebeuteten EU Völkern von den Politparasiten geboten werden, weil sie keinerlei Einfluss auf die Ausbeutung haben.
    Es ist wie beim Fußball, nach einiger Zeit werden die Seiten gewechselt und die Spieler verdienen dadurch keinen Cent weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.