Fleißige Arbeiter sind Klimakiller!

Von Gastautor Wolfgang Schlichting

In Deutschland halten sich mehr als 5 Millionen Ausländer auf, (Eingebürgerte und Flüchtlinge) die nicht arbeiten‚ sondern Hartz IV oder Sozialhilfe beziehen und dass ist auch gut so, denn ein Mensch der sich gar nicht, oder nur selten bewegt, produziert jährlich nur 168 Kilogramm CO². Wogegen ein körperlich tätiger Arbeiter pro Jahr 2.040 Kilogramm CO² im wahrsten Sinne des Wortes “erwirtschaftet” und sich damit auf dem Niveau eines Mittelklassewagens bewegt, der bei einer Fahrleistung von ca. 20.000 Kilometer pro Jahr 2.400 Kilogramm CO² erzeugt (Benzinmotor).

Frau Merkel hat im September 2015 fast zwei Millionen Ausländer rechtswidrig nach Deutschland geholt, deren Lebensunterhalt von den deutschen Steuerzahlern finanziert werden muss und die jährlich als nichtarbeitender Teil der deutschen Bevölkerung ca. 2000.000 Tonnen CO² produzieren. Von daher ist es doch wohl ein schlechter Witz, wenn die mit Abstand größte Klimakillerin davon schwafelt, dass Deutschland einen Beitrag zum Klimaschutz leisten muss und dass deshalb Kraftfahrzeuge mit Fahrverboten belegt werden müssen. Ohne ihren illegalen Import von Ausländern könnten fast 1 Million deutscher Kraftfahrzeugbesitzer jedes Jahr 20.000 Kilometer zurück legen, ohne dass sich die deutsche Klimabilanz dadurch verändert hätte.

Um auf den CO² Stand von August 2015 zu kommen, müssen heute mindestens 2000 Tonnen CO² eingespart werden, was objektiv allerdings nicht mehr ausreichen würde, weil sich durch den Familiennachzug und die anderen Migrantenimporte aus der Türkei, oder aus den am Mittelmeer angrenzenden Staaten die Anzahl der von Frau Merkel persönlich importieren Ausländer wahrscheinlich verdoppelt hat. Zu berücksichtigen wäre auch noch, dass rund eine halbe Million illegal in Deutschland aufhältigen Ausländer ebenfalls 168 Kilogramm CO² pro Jahr produzieren und bei einer Legalisierung der Polygamie dürfte in Deutschland gar kein Auto mehr fahren, weil der Klimaschutz und der Migrantenimport in Deutschland generell “Vorfahrt” haben.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.