Die AfD, auch nur eine Volksabzockpartei?

Von Gastautor Wolfgang Schlichting

Politikern geht das Wohl des Volkes am diätengemästeten Gesäß vorbei, sie sind lediglich Mitglieder von politischen Parteien, um ihre krankhafte Macht- und Geldgier zu realisieren und wenn es mit der Realisierung nicht so klappt, wie sie es sich vorgestellt haben, treten sie aus der Partei aus und gründen eine neue Partei, wobei die angeblich vorhandene Gesinnung keine Rolle spielt, ob christlich, liberal, sozialistisch, oder pädophil, in der neuen Partei ist jeder willkommen, der seinen Parteigenossen zu Macht und Geld verhilft.

Die AfD wurde nicht von deutschen Patrioten, sondern von Mitgliedern der etablierten Parteien gegründet, 2.300 CDU Mitglieder, 1.212 SPD Mitglieder, 1.122 LINKE, 950 FDP Mitglieder, 354 CSU Mitglieder und 345 GRÜNE gründeten gemeinsam eine Partei, deren Politiker sich angeblich trotz völlig unterschiedlicher Gesinnungen für das Wohl des deutschen Volkes ohne Migrationshintergrund einsetzen, die DM behalten, sich von der EU trennen und auch keine Kinderschänder als Parlamentarier dulden würde. Über die gigantischen Einkünfte der AfD, die ab der Gründung von der neuen Partei erzielt wurden, wird bis heute kein Wort verloren.

Die AfD kassierte bereits 2014 eine Parteienfinanzierung in Höhe von 5,4 Millionen Euro, verdiente am Goldhandel rund 2,6 Millionen Euro und erhielt von finanzkräftigen “Patrioten“ Spenden in Höhe von ca. 2 Millionen Euro. Objektiv betrachtet sind zehn Millionen Euro kein schlechter Einstieg in die deutsche Politik, aktuell beziehen 91 Bundestagsmitglieder und 188 Landtagsmitglieder der AfD die in diesen Gremien üblichen Diäten und Zulagen und die anderen Einkünfte werden sich in den Jahren 2015 – 2019 auch nicht verringert haben. Ich würde ja gerne über eine Institution der AfD berichten, die ihr patriotisches Wahlgesülze realisiert und die Ärmsten der deutschen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund mit ein paar Millionen unterstützt, doch leider kenne ich keine!!!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.