Tötung auf Verlangen ist in Deutschland, im Wahljahr 2019, erlaubt

Von Gastautor Wolfgang Schlichting

Der österreichische Innenminister Kickl hat die EU Spitzengremien unter Bezugnahme auf aktuelle Informationen aus der “EUROPOL” Zentrale darauf hin gewiesen. dass in absehbarer Zeit mit einem gigantischen Zustrom von “Flüchtlingen” zu rechnen ist, die sich mit Waffengewalt einen Weg nach Deutschland bahnen wollen. An der Grenze zwischen Griechenland und Nordmazedonien wollen sich aktuell ca. 60.000 gewaltbereite Migranten auf den Weg nach Deutschland machen, in Serbien und in Bosnien-Herzegowina halten sich jeweils ca. 5.000 garantiert nicht friedfertige Migranten auf, die ebenfalls nach Germany wollen. Dies ist jedoch nur die Spitze des Eisberges, laut den Informationen des österreichischen Innenministers warten im nahen Osten rund 5,6 Millionen Syrer darauf, dass sie sich auf den Weg in das deutsche Migrantenparadies machen können.

Obwohl die Kämpfe zwischen bewaffneten Migranten und der griechischen und nordmazedonischen Grenzpolizei an der Grenze zwischen den beiden Ländern bereits in die zweite Woche geht, wird in den “Merkel-Medien” kein Wort darüber berichtet, obwohl die griechischen und österreichischen Politiker die deutsche Regierung fast täglich auf die zu erwartende Monsterflut an gewaltbereiten Migranten hinweisen.

Eigentlich ist die Tötung auf Verlangen in Deutschland ja verboten, da in diesem Jahr jedoch in den ostdeutschen Bundesländern drei Landtagswahlen anstehen, wurde das Verbot im Wahljahr aufgehoben, alle Wählerinnen und Wähler dürfen per Wahlkreuz bei den migrantensüchtigen Parteien ungestraft um Tötung, Vergewaltigung und (oder) Vertreibung aus ihrer Heimat bitten.

Wer sich etwas näher mit den “PKS” (Polizeiliche Kriminal Statistiken) beschäftigt und dabei festgestellt hat, dass der Anteil bei Mord und Totschlag durch Migranten gegenüber dem Vorjahr um mehr als 100% gestiegen ist könnte eventuell auf die Idee gekommen sein, dass sich in Deutschland etwas verändert hat. Dies wurde der deutschen Bevölkerung zwar schon vor geraumer Zeit von der Bundeskanzlerin versprochen, doch was Frau Merkel konkret damit gemeint hat, kommt erst nach und nach ans Licht. Wenn sie die Bürgerinnen und Bürger ohne Migrationshintergrund von Anfang an darüber informiert hätte, dass die deutsche Bevölkerung mit Gewalt in die muslimische Killerkultur integriert wird, hätten sich anlässlich der Bundestagswahl in 2017 möglicherweise ein paar Wählerinnen und Wähler per Wahlkreuz dagegen entschieden, zukünftig zu einer rechtlosen und von Politikern und Migranten ausgebeuteten Minderheit zu werden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.