Grüne, Linke und FDP fordern die Wahlbeteiligung geistig Behinderter bereits zur Europawahl

Betreutes Denken ist für die Alt- bzw. Blockparteien schon längst zu einem der wichtigsten Faktoren aufgestiegen. Nur mit geballter Medienmanipulation sind bei einigen Parteien aus dem Block überhaupt noch die benötigten Wählerstimmen zu erhalten. Den Rest kungeln die Blockparteien dann unter sich aus, wer mit wem ins Bett steigen soll. Die Menschen innerhalb der Parteien, die sich Politiker nennen, bestehen aus einem haftungslosen und überversorgten Haufen, der nie unter den eigenen Beschlüssen leiden muss. Doch trotzdem müssen diese Menschen, die diesen begehrten elitären Haufen angehören wollen, erst mal durch die medienmanipulierten Wahlen von dem dummen Wahlstimmvieh in die Vollversorgungsposten, einschl. allen Annehmlichkeiten, hineingewählt werden. Damit das möglichst noch reibungsloser ablaufen kann, sollen Menschen mit Behinderungen schnellst möglich an der Wahl teilnehmen können.

Damit sind allerdings keine Menschen mit körperlichen Behinderungen gemeint, die selbstverständlich schon immer und mit voller Berechtigung an jeder Wahl teilnehmen können, sondern Menschen mit geistigen Behinderungen, die eine stetige Betreuung benötigen. Hierbei sollen, und das ist noch bedenklicher, auch Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind, das Recht zur Wahl bekommen. Bereits das Bundesverfassungsgericht entschied, dass weder Behinderte mit Vollbetreuung noch psychisch kranke Straftäter pauschal von der Bundestagswahl ausgeschlossen werden dürfen.

Nun muss ein Bundesverfassungsgerichtsurteil noch von der Bundesregierung in ein entsprechendes Gesetz umgemünzt werden und das dauert bekanntlich bei dem Arbeitseifer von Politikern und Beamten eben immer eine entsprechende Zeit. Den Politikern von Grünen, FDP und Linken scheint es jedoch zu lange zu dauern und befürchten, dass ihnen die Wählerstimmen der Betreuer von den Behinderten zu der Europawahl verloren gehen könnten. Deshalb stellten sie einen entsprechenden Eilantrag, über dem die Gerichte nun wieder entscheiden müssen.

Hier wird es deutlich, von wem die Politiker ihre Stimmen erhalten wollen. Geistig Behinderte und sogar Straftäter mit Schuldunfähigkeit bilden beliebte Wählerstimmen. Im vollem Wissen, dass natürlich die Betreuer hier das Stimmvieh bildet und dieses größtenteils im linksgrünen Spektrum beheimatet ist. Aber auch die FDP kann davon profitieren, schließlich gehören die Inhaber der Pflegedienste zu ihrer gewünschten Wählerklientel.

Geistig Behinderte bilden jedoch nur eine Vorstufe der politischen Wünsche, auch die Wahlberechtigungen von Minderjährigen und Ausländern stehen bei LinksGrün sehr hoch im Kurs. Wobei Grüne bereits die Wahlberechtigung für Säuglinge fordern, die stellvertretend von den Eltern wahrgenommen werden soll. Zusätzliche Wählerstimmen von den Eltern der Kinder und von den Betreuern der geistig Behinderten, zuzüglich der Ausländer und Minderjährigen, sollen zukünftig die politische Zusammensetzung der Parteifarben in den Parlamenten bestimmen. Es ist ein weiteres Abbild, wohin die Reise Deutschlands zukünftig hinführt. Vernunft scheint für die herrschende Politik ein immer größerer Feind zu sein, weitverbreitende Dummheit ist gefragt. Nur so ist die Zukunft aller Politparasiten absolut gesichert, deren überschwänglicher Wohlstand und gleichzeitig die konsequente Ausbeutung ihres steuer- und abgabenzahlenden Nutzviehs.

Dürfen auch Betreute das EU-Parlament wählen?

Geistig Behinderte sollen wählen dürfen, so möchten es CDU/CSU und SPD

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.