Die bayrische Gummibärin

Von Gastautor Wolfgang Schlichting

Satire

Wenn die bayrische Staatsministerin Dorothee Bär zusammen mit dem bayrischen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der nicht nur bei Verkehrskontrollen auf das Tragen seines Doktorhuts verzichtet, offiziell als Regierungsvertreter-(in) an einer Veranstaltung teil nimmt, sollte man nicht in einem Outfit auftreten, an dem selbst eingefleischte CSU Wähler erkennen, dass die beiden ihr „Stimm- und Steuernutzvieh” als Narren ansehen und deshalb auch in einem närrischen Outfit auftreten.

Um sämtlichen Missverständnissen vorzubeugen‚ wenn Gummifetischisten in einem Latexdreß an einer Fetischparty teilnehmen, ist das absolut okay und wenn “Lady Gaga” die englische Königin in einem Latexkleid besucht, ist das ein PR Gag, für den jeder normale Mensch Verständnis hat.

Anders sieht es jedoch aus, wenn die englische Königin zu einem Staatsempfang in einem Gummikleid erscheint und dazu auch noch eine Gasmaske tragen würde, was ich der bayrischen Gummibärin ohne weiteres zutraue, als offizielle Vertreterin des Freistaates Bayern sollte man sich bei öffentlichen Auftritten nicht für “Lady Gaga” halten und durch seine Bekleidung darauf hinweisen, dass man seine Wählerinnen und Wähler für “gaga” hält. Wenn Frau Merkel eine Gummifetischstin wäre‚ würde sie ihren Schwitzanzug wahrscheinlich unter ihrem Sakko nebst Hose verstecken.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.