Sekundär Migration

Von Gastautor Wolfgang Schlichting

Hört sich doch viel besser an, als “staatlich geförderte, illegale Migration” und wenn man zu diesem Thema Fragen an das Innenministerium stellt lautet die Antwort: “aus operativen Gründen können wir die Fragen leider nicht beantworten”.

Während das Innenministerium daran herum operiert, wie man die illegale Migration am besten vertuschen kann, beantworten wir Ihnen diese Fragen! Laut den EU Abkommen müssten Migranten in dem Mitgliedsstaat gelistet werden, in dem sie zum ersten Mal europäischen Boden betreten, doch das wollen weder die Erstaufnahmestaaten, noch die Migranten, denn dann müssten sie ja dort bleiben und die Staaten müssten die Lebenshaltungskosten finanzieren. Deshalb werden die Konsumflüchtlinge in einigen EU Staaten nicht gelistet, man ist Ihnen statt dessen lieber bei der Weiterreise nach Deutschland behilflich, die Migranten bekommen von den Erstaufnahmestaaten Bus-, Bahn-, oder Flugtickets zum Nulltarif und treffen dann im “Erstaufnahmestaat” Deutschland ein. Laut Recherchen von einigen Verlagen und nach Schätzungen von Experten kommen auf diesem Weg monatlich 10.000 bis 15.000 Konsumflüchtlinge in das deutsche Migrantenparadies.

Offiziell weiß das deutsche Innenministerium natürlich nicht, dass die EU Abkommen die anderen EU Staaten einen feuchten Kehricht interessieren und allen voran Spanien den Migranten bei der illegalen Einreise behilflich ist, man habe dort zwar schon ein dahingehendes “Gemunkel” aus Insiderkreisen gehört und beobachte auch, was da wohl vorgeht, doch da es keine echten Beweise dafür gäbe, dass andere EU Staaten gegen die EU Abkommen verstoßen, kann das Innenministerium zu Fragen, die sich auf die illegale Einreise beziehen, auch keine Antworten geben. Die in der Migrantenindustrie involvieren Politiker, Parteimitglieder, Beamte und Bürokraten, die Millionen an den Migranten verdienen ist es völlig “wurscht”, ob die legal, oder illegal hier eingereist sind.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.