Mehr als 20.000 Stiftungen helfen “Flüchtlingen” und kassieren dabei mehrere Milliarden Euro Steuergeld

Von Gastautor Wolfgang Schlichting

Wenn sich die deutsche Bevölkerung dafür interessieren würde, was die Politiker mit deutschen Steuergeldern in Sachen “Migrationsförderung” anstellen, käme nicht eine einzige etablierte Partei bei der nächsten Bundestagswahl über die 5% Hürde. Doch da es die Bundesbürger einen feuchten Kehricht interessiert, ob und wie die von ihnen erwirtschafteten Milliardenbeträge zweckentfremdet zum Schaden des deutschen Volkes verbraten werden, sind und bleiben die Konstrukteure einer staatlich finanzierten, kunterbunten Multikultigesellschaft auf der sicheren Seite.

21.806 Stiftungen bürgerlichen Rechts kümmern sich liebevoll um die Kriegs-, Bürgerkriegs-, Wirtschafts-, Währungs- und sonstigen Armutsflüchtlingen. Dies allerdings nicht ehrenamtlich, sondern mit einer geradezu krankhaften Geldgier, die man ansonsten nur von Diätenempfängern und Parteigenossen kennt, die mit “Minijobs” in Großbanken und Konzernen noch einmal das Doppelte oder sogar das Dreifache von dem kassieren, was sie als Diäten nebst weiteren Zuwendungen aus der Staatskasse abgreifen! Der Bund und auch alle Bundesländer verfügen über “Integrationsministerien”, die jedes Jahr über Förderprogramme Milliarden auf die Konten der Stiftungen überweisen, damit sie die Flüchtlinge zusätzlich zur staatlichen Sicherung ihres Lebensunterhalts finanziell unterstützen können, wobei rund 67% der Fördermittel als Betriebskosten bei den Stiftungen verbleiben. In Deutschland werden die Fördermittel vom “BAMF” und der Agentur für Arbeit an die Stiftungen überwiesen, zusätzlich gibt es noch den EU-Sozialfond “EHAB”, den Hilfsfond “AMIT” (AsyL- Migrations- und Integrationsförderung) und die Stiftungen von Konzernen (RTL, BURDA, BILD, STERN, SWF, ROBERT BOSCH, IKEA, MERKATOR, etc.) die keine Gelder vom Staat erhalten, sondern Milliarden über die privaten Stiftungen an “Flüchtlinge“ verteilen.

Die Stiftungen sorgen dafür, dass die Asylbewerber in Urlaub fliegen können und die nachgezogenen Verwandten nicht zu Fuß, sondern per Flugzeug nach Deutschland kommen können und helfen finanziell auch bei allen Anschaffungen (Autos, Handys, Markenkleidung, etc.) damit es den Ausländern in Deutschland so gut gefällt, dass sie bis zu ihrem Exitus hier bleiben wollen. Für die deutsche Bevölkerung ohne Migrationshintergrund, die unterhalb der Armutsgrenze vegetiert, gibt es keine Stiftung, sondern nur die „Tafeln”, die dafür sorgen, dass arme deutsche Bürger-(innen) nicht verhungern.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Mehr als 20.000 Stiftungen helfen “Flüchtlingen” und kassieren dabei mehrere Milliarden Euro Steuergeld”

  1. Selbst wenn die meisten Steuerzahler diesen Bericht lesen würden, weiß ich nicht, ob sich diese gegen diesen ganzen Wahnsinn wehren würden. Zu sehr sitzt dieses „Muss“ in den Gehirnen: Man muss nichts, außer sterben und Steuern zahlen. Steuern zahlen ist ja auch im Prinzip nichts Verwerfliches, solange das vom Staat eingenommene Geld sinnvoll und zum Nutzen des Bürgers verwendet wird. Und da liegt der Hund begraben. In Deutschland wird das Geld von unseren Politikern bei Euro- Griechenland- und Bank-„Rettungen“ verbrannt oder mit der Energiewende oder dem „Flüchtlings“-Chaos zum Fenster hinaus geworfen. Der deutsche Steuerzahler hätte allen Grund in Steuerstreik zu treten. Viele Unternehmen tun das ja auch, indem sie mittels kreativer Buchführung dem Finanzamt eine lange Nase drehen. Nur der Arbeitnehmer kann das nicht. Bei ihm wird die Steuer von Amts wegen eingezogen. Er hätte gar nicht die Möglichkeit zu sagen, dass er seine Steuer nur dann zahlt, wenn das Geld auch vernünftig verwendet wird. Aber das wird es nicht. Es wird, wie gesagt, mit vollen Händen zum Fenster hinaus geworfen, statt es in Technologie, in Infrastruktur, in Bildung, also in die Zukunft zu investieren. Die einzige „Investition“ die von den Politikern getätigt wird, ist die in die Festigung der eigenen Machtposition. Es gibt keine Instanz, die das Finanzgebaren unserer Politiker kontrolliert. Der Bundesrechnungshof pflückt sich mal die eine oder andere Ausgabenposition heraus, um seine Daseinsberechtigung zu beweisen. Es bleibt dann bei Rügen ohne jegliche Sanktionen oder Kosequenzen. Fazit: Beim nächsten Mal die richtigen Politiker wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.