Die NGO’s und die Gemeinnützigkeit

Eine NGO ist laut Wikipedia: „Eine Nichtregierungsorganisation (NRO bzw. aus dem Englischen Non-governmental organization, NGO) oder auch nichtstaatliche Organisation ist ein zivilgesellschaftlich zustande gekommener Interessenverband, der nicht durch ein öffentliches Mandat legitimiert ist. Die Weltbank definiert NROs als private Organisationen, die durch ihre Aktivitäten versuchen, Leid zu mindern, die Interessen der Armen in der Öffentlichkeit zu vertreten, die Umwelt zu schützen, grundlegende soziale Dienste zu leisten oder Aktionen für Entwicklungsvorhaben zu initiieren. Diese Begriffsbestimmung wurde bewusst unscharf gewählt, da sich NROs aller denkbaren Aufgaben annehmen können.“

Diese NGO’s laufen in Deutschland oft unter dem Begriff „gemeinnützig“, profitieren somit von Steuergeldern und von steuerabzugsfähigen Spenden. Die Verfilzung zwischen der deutschen Politik und den NGO’s scheint sehr groß zu sein, denn die Gemeinnützigkeit wird ziemlich leichtfertig vergeben und sogar kostenintensive Klageverfahren mit unerträglichen und teuren Folgen für die Allgemeinheit (DUH) werden anstandslos mit Steuermitteln beglichen.

Auch Gemeinnützigkeit interpretiert Wikipedia: „Gemeinnützigkeit oder gemeinnützig ist ein Verhalten von Personen oder Körperschaften, das dem Gemeinwohl dient. Allerdings sind nur die dem Gemeinwohl dienenden Tätigkeiten auch gemeinnützig im steuerrechtlichen Sinn, die im § 52 der Abgabenordnung abschließend aufgezählt sind. Dazu gehören unter anderem die Förderung der Wissenschaft und Forschung, von Bildung und Erziehung, von Kunst und Kultur sowie des Sports, sowie die Katastrophen- und humanitäre Hilfe. Andere durchaus dem Gemeinwohl dienende Zwecke müssen nicht zwangsläufig gemeinnützig in diesem Sinne sein.“

Gemeinnützigkeit müsste demnach dem Gemeinwohl aller Menschen dienen und wenn es eine deutsche NGO ist, die aus den Steuermitteln finanziert wird die der Staat dem deutschen Bürger entnimmt, wäre sie dem Gemeinwohl aller Deutschen verpflichtet. Hier stellt sich dann sofort die Frage: Wie verhält es sich mit dem Gemeinwohl für alle Bürger bei der DUH und bei den NGO’s die Menschen zur lebenslangen Versorgung nach Deutschland schleppen?

Die DUH setzt auf Kosten des Steuerzahlers und mit der Hilfe der Gerichte die Fahrverbote durch, die Grüne Politiker mit volksschädigenden und irrsinnigen Beschlüssen unbedingt wollten. Die Verfilzung zwischen Politik, NGO’s und Justiz trat hier augenscheinlich an das Tageslicht. Von Gemeinwohl keine Spur, denn die Tausenden von Feinstaubtoten durch Dieselfahrzeuge in den Städten gab und gibt es nur in den kranken Gehirnen der Grünen. Hier zählten die Grünen einfach Rauschgift-, Nikotin- und Alkoholtote zusammen und behaupteten diese sind an Autoabgasen gestorben. So funktioniert Grüne Politik; Medien und die NGO’s sind hierbei die willigen Gehilfen. Gemeinwohl das nur gegen die Menschen gerichtet ist und die Geschädigten auch noch selber bezahlen müssen, indem sie sich teure grünengerechte Fahrzeuge zulegen müssen.

Oder ist es Gemeinwohl wenn die NGO Schiffe Tausende Menschen aus seeuntauglichen Booten im Mittelmeer retten, die absichtlich von Schlepperbanden dort ausgesetzt wurden? Zunächst eindeutig Ja! Nur diese Menschen gehören zurück nach Afrika gebracht und nicht zu europäischen Häfen, von wo aus sie zur lebenslangen Vollversorgung, einschließlich späteren Familiennachzug, nach Deutschland gelangen. Hier ist es dann keine Rettung mehr, sondern nur noch eine finanzielle Dauerbelastung der deutschen Steuerzahler. Somit eindeutig kein Gemeinwohl, sondern Volksschädigung. Die Aufgabe der steuerfinanzierten NGO’s ist eindeutig Leben zu retten und dann diese Menschen wieder dorthin zurückzubringen wo sie hergekommen sind. Alles andere widerspricht den Gedanken des Gemeinwohls.

Die Politik, und hierbei an vorderster Front die Grünen, arbeitet immer mehr gegen die Menschen die den Staat finanzieren. Es ist traurig das hierfür Parteien ein Mandat von der Wählerschaft erhalten und zeigt gleichzeitig auf, dass viele Wähler weder Zusammenhänge verstehen, noch abschätzen können das die Politik immer mehr Geld für ihr verantwortungsloses Handeln benötigt. NGO’s sind nicht gewählt, aber vordergründig die Handlanger der Politik, insbesondere von den Grünen und der SPD. Aber auch CDU/CSU ist immer mehr mit den NGO’s verstrickt, weil die Schwesterparteien immer Grüner werden und höchstwahrscheinlich eine Schwarz/Grüne Koalition auf Bundesebene anstreben. Alle Menschen die die Alt-, bzw. Blockparteien wählen, bekommen die NGO’s frei Haus mitgeliefert. Leider müssen die Wenigen, die nicht den Blockparteien ihre Stimme geben, den ganzen Grünen Wahnsinn und die NGO’s mitfinanzieren. Nicht nur finanzieren, auch noch mit den aufgestellten Verboten leben, mehr Kriminalität akzeptieren, Autoverbote hinnehmen, den Strom teuer bezahlen ohne Gewährleistung auf Verfügbarkeit und dürfen sich an einer immer weiteren Masseneinwanderung in das soziale Netz erfreuen.

NGO’s sind nicht gemeinnützig, höchstens gemein. Sie arbeiten zum großen Teil gegen das übriggebliebene normal denkende Restvolk. Überschütten den normalen Bürger mit Kosten und Verboten. Die NGO Mitarbeiter werden von den Altparteien und Medien „Aktivisten“ genannt und dargestellt, als wenn sie etwas „Gutes“ tätigten. Im Prinzip ist es aber immer eine Volksschädigung zu Lasten der Bürger, die ein Leben ohne unsinnige Verbote, ohne wahnsinnige Masseneinwanderung, ohne Klimahysterie und unnötigen Kosten führen möchten. Hingegen von den Altparteien und den Massenmedien die Parteien oder die Vereine, die sich für die autochthone Bevölkerung einsetzen, als Populisten bezeichnet werden.

Zum Schluss noch eine Klimabemerkung, die von den NGO’s und den Altparteien nie genannt wird. Eine dritte Welt die sich in unverantwortlicher Weise vermehrt, trägt zur natürlichen Erderwärmung den massivsten Anteil. Immer mehr Menschen, die stoßen immer mehr CO² aus (soll doch der Grund sein, laut den Grünen) und wollen ebenfalls immer moderner und fortschrittlicher leben. Alleine Deutschland hat seinen Bevölkerungsanteil, dank Merkel und Co, seit 2015 um ca. 2 Millionen Menschen erhöht und die Politik will immer mehr Menschen in das Land holen. Die hereingeholten Menschen vermehren sich mindestens 5x so schnell als die Altbevölkerung und leben fast ausschließlich von Sozialhilfe. Das hält sie aber nicht davon ab auch Autos zu fahren und die Grünen Umweltvorschriften nicht zu beherzigen. Außerdem haben die „Neubürger“ bei den Grünen Narrenfreiheit und müssen nicht nach dem Grünen Standard leben. Bevor also Grüne ihre Klimahysterie ausleben, sollten sie die Menschenmassenvermehrung beachten. Immer den wahren Grund totschweigen, aber „die Menschen die schon länger hier leben“ ständig drangsalieren, dass ist das wahre Grün.

Und wer Fluchtursachen bekämpfen will, sollte zuerst im eigenen Land die Sozialleistungen für Zuwanderer senken. Keine monatlichen Bargeldgeschenke, kein Familiennachzug, keine Wohnungen und nur Lager, dann nimmt sofort das Hineinflüchten nach Deutschland um mindestens 90 Prozent ab. Auch die von NGO’s nach Europa geschleppten Menschen würden sich nicht mehr darum reißen unbedingt nach Deutschland zu gelangen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.