Die Gewalten Monopolistin

(Satire)

von Gastautor Wolfgang Schlichting

Meine Kolleginnen, Kollegen und ich sind die Exekutivorgane des Staates und bilden gemeinsam das staatliche Gewaltenmonopol und da selbiges nur von Politikern gegen die Bevölkerung eingesetzt werden darf, wurden wir schon von den alten Griechen konform zu unserer Tätigkeit je nach Geschlecht als Polizistinnen oder als Polizisten bezeichnet. Gendergerecht müssten wir eigentlich in “Politzwitter” umbenannt werden, doch das wird wohl noch einige Zeit dauern, weil man an der volkstümlichen Bezeichnung “Bullen“ nicht herumgendern kann.

Es ist noch nicht lange her, da wurden wir von den deutschen Bürgerinnen und Bürgern als Staatsorgane respektiert. Von der kadavergehorsamen deutschen Bevölkerung gab es keinen Widerspruch, wenn wir bei Autofahrern für das Anhalten in Park- und Halteverbotszonen saftige Geldstrafen kassierten. Heute hingegen müssen wir froh sein, wenn wir die Park- und Halteverbotszonen wieder lebendig verlassen können, denn Muslime sehen Polizistinnen und Polizisten nicht als Respektpersonen, sondern als das Organ an, dass den Kot zum Ausgang transportiert und bezeichnen uns deshalb nicht selten als “Arschlöcher”. Die Exekutive vor dem Organ sehen sie nämlich als gegenstandslos an, weil wir “Ungläubige” und Polizistinnen dazu auch noch rechtlose Frauen sind, die nach ihrer islamischen Kultur, die inzwischen auch zu Deutschland gehört, in einen Harem und nicht in einen Streifenwagen gehören.

Wenn das deutsche Gewaltenmonopol und die muslimische Gewaltkultur aufeinander treffen, sind die Polizistinnen und Polizisten meistens “2. Sieger”. Weil die Deserteure der syrischen Armee, die von Frau Merkel als „hilfs- und schutzbedürftige Flüchtlinge” nach Deutschland geholt wurden, erheblich besser ausgebildet sind und über eine jahrelange Kampferfahrung in Bürgerkriegen verfügen sowie sehr häufig Kriegswaffen besitzen, die Frau von der Leyen an syrische Freiheitskämpfer (die von Herrn Erdogan als Terroristen bezeichnet werden) verschenkt hat und von asylsuchenden “Freiheitskämpfern” (hier als “friedfertige” Flüchtlinge bezeichnet) wieder nach Deutschland gebracht wurden. Ich werde zukünftig sporadisch über meine Tätigkeit berichten, weil ich glaube, dass die Darmträgheit der deutschen Exekutivorgane auch für Sie interessant ist.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.