Deutschlands Bürger zahlen für alles, sogar für ungenutzten Grünen Strom

Sind in Deutschland Aufstände und Proteste ähnlich Frankreich möglich? Hierzu gibt es nur ein ganz klares Nein. Zum einem ist Deutschland obrigkeitshörig und zum anderen meinen die Meisten es ginge ihnen gut, und es bleibt natürlich immer und ewig so bestehen. Außerdem besteht der Eindruck, dass für viele Deutsche solche Themen wie „Ehe für alle“, „gendergerecht“, „geschlechtsneutrale Sprache“, „geschlechtslos“ und weiteres „Neumoderne“ den Fokus ihres Lebens bestimmen. Grüne Ideologien haben sich in die Gehirne breiter Bevölkerungsschichten gefressen, die eine Sicht auf das Wirkliche und Wahre bereits extrem einschränken. Grüne Anhänger haben keine Probleme, außer die sie sich selber bereiten. Grüne Anhänger leben entweder auf Kosten Anderer oder sind so gut situiert, dass sie immer die neusten Technologien nutzen, Energiepreise keine Rolle spielen, Migranten und Flüchtlinge nur aus dem ÖR kennen, sowie sich jährlich die neusten Fahrzeuge mit dem augenblicklich „Grünsten Standard“ leisten können. Gleichzeitig sind Grüne Anhänger noch so gestrickt, dass sie ihre Wertevorstellungen, die sie sich selbst zweifelsohne leisten können, allen Anderen, die es sich nicht leisten können, überstülpen möchten.

Erstaunlich ist allerdings eine Meldung aus der Tagesschau, die bekanntlich zu dem ÖR gehört und von Politikern kontrolliert wird, das ungenützter Strom Geld kostet. Hier wird im ÖR tatsächlich beschrieben, dass die „alternativen Energien“ Nachteile verbergen, die natürlich das Volk zusätzlich bezahlen muss.

Kosten nehmen immer mehr zu

In diesem Jahr werden die Entschädigungssummen wesentlich höher ausfallen als 2017, prognostiziert die Bundesnetzagentur. Allein im ersten Quartal stieg der Anspruch der Ökostrom-Erzeuger um mehr als 60 Prozent: von 142 Millionen Euro auf 228. Insgesamt standen den Erzeugern im vergangenen Jahr rund 610 Millionen Euro zu, gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 237 Millionen Euro.

Und im kommenden Jahr droht sich die Summe noch weiter zu erhöhen. Entschädigt werden die Ökostromlieferanten nämlich auch, wenn ihre Anlage zwar betriebsbereit, aber noch gar nicht ans Netz angeschlossen ist. 2019 werden laut Netzagentur allein für Windräder auf See ohne Netzanschluss Kosten von 144 Millionen Euro anfallen.

Natürlich durfte sich die Technikspezialistin der Grünen, Annalena Baerbock (das Stromnetz ist als Speicher nutzbar), dazu äußern.
In einem Interview mit der „Augsburger Allgemeinen“ fand sie den Grund für die Verschwendung von Ökostrom: „Weil klimaschädlicher Kohlestrom die Netze verstopft“. Sie forderte alternative Verwendungsmöglichkeiten für die Überkapazitäten, etwa zum Heizen oder im Verkehrsbereich.

Also nach Annalena Baerbock sollen Heizungsanlagen doppelseitig ausgelegt sein, wenn wenig Strom zur Verfügung steht soll die hauseigene Gastherme wie gewohnt ihren Dienst leisten und besteht eine Stromüberkapazität soll ein Regler die Gastherme abschalten und die zweite, über Strom gespeiste, Therme automatisch in Betrieb nehmen. Mit einem sehr teuren technischen Aufwand und nochmals erhöhten Baupreisen evtl. lösbar, und für die gutsituierte Grüne Wählerschaft leicht finanzierbar. Doch für Otto Normalverbraucher schlichtweg nicht bezahlbar. Für die Nutzung des zuviel produzierten Ökostrom im Verkehrsbereich denkt die Annalena bereits in der dritten Dimension. Wenn erst mal die E-Mobilität soweit fortgeschritten ist, dass zumindest die gutbetuchte Grün-Wählerschaft mit E-Autos ausgestattet sein sollte, soll das „Stromtanken“ gefälligst nur dann geschehen wenn eine Überproduktion des Ökostroms vorliegt. Jetzt sind allerdings nur noch die Batterien zu erfinden, die ihr „Reichweitenverhalten“ an der Produktion des Ökostroms anpassen.

Wieder zurück im normalen Leben, abseits aller Grünen Spinnereien, bedeutet Ökostrom gewaltige Kosten für die Verbraucher. Nicht nur die doppelte Vorhaltung von Kraftwerken, auch die enorme Witterungsabhängigkeit die großen Schwankungen unterliegt, benötigt hohen Aufwand der zwangsläufig viel Geld kostet. Dazu gehört auch der nutzlos produzierte Strom. Nicht umsonst sind die Strompreise am zweithöchsten in Europa, wer Milliarden in unausgereifte Technik investiert muss zahlen. Für politische Fehlentscheidungen muss immer das Volk im Gesamten aufkommen, deshalb brauchen die Verursacher nie in Verantwortung zu stehen und keine Konsequenzen fürchten.

Außerdem zahlen die Deutschen gerne, für alles was die etablierte Politik seinen Bürgern zumutet. Besonders interessant ist festzustellen, dass nur die AfD im Bundestag Klartext redet. Alle andere Parteien verstricken sich mehr oder weniger in ihre eigenen Lügen. In dieser kurzen Rede von Alexander Gauland ist so ziemlich alles zusammengefasst, was die herrschende Politik in der BRD fabriziert.

15 Mio Bürger zahlen Energiewende, Massenmigration & Eurorettung – Alexander Gauland

Print Friendly, PDF & Email

3 Replies to “Deutschlands Bürger zahlen für alles, sogar für ungenutzten Grünen Strom”

  1. Eingentlich ist es zum Weinen…

    Hast du zu den Fakten/Zahlen im Abschnitt: „Kosten nehmen immer mehr zu“
    noch ein paar Quellen?

    Ansonsten vorab Danke für den Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.