Die AfD soll nicht demokratisch sein? Die diktatorischen Vorgaben kommen jedoch von den Altparteien. Grüne Ideologien sind äußerst gefährlich

Die politischen Altparteien halten sich selbst für lupenreine Demokraten und bezichtigen die AfD als nichtdemokratisch. Die Massenmedien stehen den Altparteien nicht nach und betiteln alles als demokratisch, nur nicht die AfD. Bekanntlich ist der Gegensatz zur Demokratie die Diktatur und somit wäre die AfD diktatorisch veranlagt. Nur die AfD schreibt nicht den Menschen diktatorisch vor wie sie zu leben, zu denken und zu handeln haben, hingegen es die Altparteien ständig in irgend einer Weise versuchen. Somit ist der Hang zur Diktatur bei den Altparteien weitaus ausgeprägter. Besonders die Ideologien von SPD und Grünen sollen sich in den Köpfen der Menschen festsetzen, wobei die Grüne Ideologie ein stetiges Gefahrenpotential verbirgt.

Für SPD und Grüne sind schnell alle als Nazis verschrien, die der Einwanderungsideologie in den Sozialstaat nicht willig folgen wollen. Alle die in einer unkontrollierten Masseneinwanderung Gefahren sehen, sicherheitspolitisch und finanzpolitisch, passen nicht in das ideologische Gedankenkonzept von SPD und Grüne. Hierbei werden selbst die vorhandenen Tatsachen von Parallelgesellschaften, No-Go Areas, Migrantenkriminalität, Sozialbetrug, Aushöhlung des Sozialstaates, Mehrfachehen, Kinderreichtum, Unterdrückung von Frauen, Kinderehen, fehlende Integrationsbereitschaft, Migrationskostenexplosion, geringe Bildung bis hin zum Terrorismus als nicht- oder sehr gering vorhanden dargestellt. Wer die Tatsachen erkennt und nicht uneingeschränkt billigt, ist ein Schwarzmaler oder eben kein Demokrat. Dazu kommt das ideologische Neusprech, was einfach altbekannte Begriffe und Redewendungen verbietet. Wer die alten bekannten Wörter trotzdem weiter nutzt, bleibt für SPD und Grüne ein unbelehrbarer Rassist. Das alles ist Meinungsbeeinflussung, denn Tatsachen nicht erkennen zu dürfen und altbekannte Begriffe/Redewendungen nur noch in umgewandelter Neusprechfunktion zu benutzen, bedeuten eindeutig politische Diktaturvorgaben.

Zusätzlich der gemeinsamen Einwanderungsideologie von Armutsmigranten, die alle Altparteien mehr oder weniger unterstützen, kommt bei den Grünen noch die Umweltideologie hinzu. Die Grünen sind die Verbotspartei in Reinform, sie wollen einen Industriestaat mit Macht in ein neues Entwicklungsland verwandeln. Alles was nur in geringster Weise eine Umweltbelastung darstellen könnte, ist zu verbieten. Das ist keine Demokratie die dem Menschen nützt, sondern eine Diktatur die jegliche Lebensqualität für den Normalbürger zum erliegen bringt. Nicht nur das die Kosten in das unermessliche steigen, nein, es wird die Möglichkeit genommen überhaupt noch annähernd das Leben der letzten Jahrzehnte weiter betreiben zu können. Die Autos in ihrer herkömmlichen Form sollen verschwinden, angefangen der Diesel und folgend der Benziner. E-Mobilität heißt die Grüne Zukunft und das wobei die Grünen gleichzeitig das komplette Stromnetz zum Einsturz bringen möchten. Keine AKW, keine Kohlekraftwerke, keine Gaskraftwerke, nur Wind- und Solarenergie. Die Grünen möchten nicht nur den Untergang mit Masseneinwanderung erzeugen, sondern gleichzeitig mit technischen Know-how, auf der Wissensbasis von Polit- und Soziologen. Grüne Ideologien sind als sehr gefährlich anzusehen und in einem Beitrag bei Vera Lengsfeld bezüglich der Netzstabilität eindrucksvoll beschrieben:

Wird unser Stromnetz zum hochgefährlichen Spielzeug für Ignorant*innen?

Von Gastautor Prof. Dr.sc. techn. Dr. rer. nat. Wulf Bennert

Am 16. Oktober 2018 wurde vom Fernsehsender 3sat zu später Stunde, ab 23.15 Uhr die Sendung ausgestrahlt: „Strom aus – wie sicher sind unsere Netze?“ Die Meinungen der darin befragten Experten lauten zusammengefasst:

– Die Stabilität unseres Verbundnetzes zu erhalten, wird immer schwieriger. Um die Erzeugung zu jeder Zeit dem Verbrauch anzugleichen, waren im ganzen Jahr 2003 drei Eingriffe erforderlich, 2017 waren es im Mittel drei pro Tag.
– Ursächlich ist eine immer größere Komplexität des Netzes infolge der Energiewende durch dauerhafte Abschaltung großer Kraftwerke und die zunehmende unstete Einspeisung regenerativer Energien.
– Damit steigt die Wahrscheinlichkeit eines großflächigen und langdauernden Netzausfalls, eines sogenannten Blackout immer weiter an.
– die vermutliche Dauer eines solchen Ausfalls wird von den Experten mit sechs Tagen + angegeben.

Was würde bei einem Blackout in unserem Land geschehen?

Sofort erlöschen alle Verkehrsampeln und Leiteinrichtungen mit der Folge von massenhaften Verkehrsunfällen; tausende Menschen stecken in Fahrstühlen fest; Fernzüge stoppen auf freier Strecke und in Tunnels, ebenso wie U-Bahnen und Straßenbahnen; elektrische Beleuchtung erlischt – Straßen und Gebäude sind nachts stockdunkel; Fernseher und Radios verstummen; die Funktion der Mobilnetze ist – wenn überhaupt – nur noch für Stunden gegeben; weder mit dem Elektroherd noch mit der Mikrowelle lassen sich Speisen erwärmen; die Umwälzpumpen der Heizungen haben ihren Dienst eingestellt – in den Wohnungen wird es kalt; in den meisten Orten kommt kein Trinkwasser aus der Leitung und die Toilettenspülung geht nicht, wie auch der Geschirrspüler; Tankstellen können keinen Kraftstoff mehr abgeben und ein Aufladen des Elektroautos ist unmöglich; in den Supermärkten und vielen anderen Geschäften muss der Verkauf eingestellt werden, weil Scanner und Registrierkassen außer Funktion sind; an Geldautomaten kann man kein Geld bekommen; in den industrialisierten Landwirtschaftsbetrieben fällt die automatisierte Versorgung der Tiere mit Futter, Wasser und Frischluft genauso wie die Melkautomaten aus und lässt sich nicht durch Handarbeit ersetzen.

Nach spätestens zwei bis drei Tagen ist auch Festnetztelefonie nicht mehr möglich, man kann keine Rettungsdienste anrufen; nach der Bahn sind auch ÖPNV und Individualverkehr zum Erliegen gekommen; Krankenhäuser können ihren Betrieb nicht aufrecht erhalten, weil Kraftstoff für die Notstromaggregate fehlt; die rund 5.000 Trinkwassernotbrunnen des Landes sind mit der Versorgung von im Durchschnitt jeweils 16.000 Menschen hoffnungslos überfordert; fast alle Banken haben geschlossen – in den wenigen geöffneten wird der überstarke Andrang durch bewaffnete Kräfte in Schach gehalten; in Kühlschränken herrscht Zimmertemperatur; Gefriergut in den privaten Tiefkühltruhen beginnt ebenso wie in den großen Kühllagern zu verderben; die Entsorgung von Abwasser und Fäkalien funktioniert vielerorts nicht mehr – die Menschen verrichten ihre Notdurft bereits im öffentlichen Raum; Supermärkte mussten ihre gesamten Vorräte an gewaltbereite Kunden abgeben, Nachschub kommt praktisch nicht; die Bestände der „Zivilen Notfallreserve“ werden freigegeben, können aber den Bedarf nicht decken; die meisten Arztpraxen und Apotheken sind ohne Strom nicht arbeitsfähig und haben geschlossen; das gleiche trifft für Dialysezentren zu; Justizvollzugsanstalten ohne ausreichende Notstromkapazität müssen Häftlinge freilassen, die nun marodierend…weiterlesen bei Vera Lengsfeld

Bundesamt zeichnet Katastrophenszenario: Gravierende Versorgungsmängel bei längerem Stromausfall

Print Friendly, PDF & Email

3 Replies to “Die AfD soll nicht demokratisch sein? Die diktatorischen Vorgaben kommen jedoch von den Altparteien. Grüne Ideologien sind äußerst gefährlich”

  1. Was bitte hat die Demokratiefähigkeit mit der Energieversorgungssituation zu tun? Und am Ende des Artikels verweist ein Link noch auf Äußerungen der Vera Lengsfeld, die wohl noch ein gerichtliches Nachspiel haben werden. Warten wir ab, was dabei herauskommt. Vorher bitte ich nicht hier öffentlich über ungelegte Eier zu spekulieren. Und wenn die AfD meint, der Vorwurf einer Demokratiefeindlichkeit sei widerlegbar, bitte. Der Rechtsweg steht jedem offen. Bis dahin muß ich die Meinungsäußerung als haltloses Geschwafele bezeichnen. Und das trifft auch für die Energieversorgung der Bundesrepublik zu. Tatsache ist, daß die BRD ein großer Exporteur von Strom ins EU-Ausland ist. Frankreich deckt beispielsweise seine Engpässe gern mit deutschem Strom ab. Einen Mangel kann es also nicht geben. Das Trauerspiel sind dagegen die Stromtrassen. Die bedürften dringend des Ausbaus, denn nicht überall wo Strom erzeugt wird, wird er auch gebraucht. Aber da streiten sich die Bundesländer gern schon einmal wie die Kesselflicker, wo denn die Trassen verlaufen sollen. Bevor dann eine Zuteilung rechtskräftig wird, können schon mal 20 und mehr Jahre vergehen. Und dann sind auch die mangelnden Investitionen in den Netzausbau. Für die Aktionäre ist immer Geld da, das dann für Investitionen fehlt. Also bitte immer sauber recherchieren. Bangemachen gilt nicht!

  2. Der Stromexport aus Deutschland wird gerne präsentiert, um zu beweisen, dass wir mehr als genug Strom haben und Kohlekraftwerke sofort abschalten können. Tatsächlich beweisen solche Äußerungen aber nur, dass die Sprecher nichts von der Versorgung verstanden haben. Windkraft liefert nur Strom, wenn auch Wind weht, und die Leistung hängt mit der dritten Potenz (!) von der Windstärke ab. Bei der Photovoltaik sieht es kaum anders aus. Im Jahresdurchschnitt liefert eine Windkraftanlage deutlich weniger als 20% ihres Installationswertes, wobei die Leistung zwischen 0% und 100% variiert. Diese Lastschwankungen müssen konventionelle Kraftwerke abfangen, die in der Lage sein müssen, zu ungünstigen Zeiten 90% oder mehr des Gesamtbedarfs liefern zu können. Die kann man aber nicht ausschalten, noch nicht mal weit genug herunterfahren, wenn der Wind mal 90% der Energie liefert. Hierdurch entsteht zwangsweise bei gutem Wind/wolkenlosem Himmel ein Überangebot, das zwangsweise exportiert werden muss, weil Windstrom abgenommen werden muss, ob man ihn braucht oder nicht. Das „problemlose sofortige Abschalten von Kohlekraftwerken“ ist ein Ammenmärchen aus physikfernen grünen Gehirnen; Stromausfälle wären fast unvermeidlich, weil die Nachbarn nicht liefern können/werden, wenn mal bedeckter Himmel und wenig Wind ist.

    Die Franzosen nehmen unseren künstlichen Überschussstrom gerne im Winter, weil in Frankreich viel mit Strom geheizt wird und Heizanwendungen aufgrund der Trägheit der Systeme auch schon mal Lastschwankungen abfangen können. Ansonsten nehmen ihn auch die Holländer manchmal – wenn man ihnen bis zu 15 ct/kWh für die Abnahme ZAHLT (!).

    Die typische grüne Denke in Sachen Physik wird auch hier ganz passend beschrieben:
    https://www.achgut.com/artikel/danke_angela_und_annalena_und_e.on

  3. Lieber Herr Brands. Sie haben natürlich recht mit ihrer Ausführung, wenn Sie ihre Sicht nur auf Deutschland beschränken. Aber ihre Ausführungen zeigen eben auch, wie ideenlos das von Ihnen angeführte Modell ist. Es ist uns mittlerweile technisch möglich, über eine Einrichtung mit Namen Internet weltweit Informationen auszutauschen. Stellen wir uns nur einmal vor, wir könnten das auch für den Strom so einrichten. Denn während es auf der einen Erdhälfte noch Nacht ist, scheint auf der anderen die Sonne. Auf der einen wird geschlafen, auf der anderen gearbeitet. Das wäre doch mal ein Fortschritt! Und Gas und Erdöl schaffen wir doch auch aus fernen Regionen zu uns. Hier ist einfach ein größerer Ideenreichtum gefordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.