Die Zukunft für SPD und CDU scheint Grün zu sein, armes Deutschland. Zu bekämpfen ist nur die AfD, ansonsten sind alle lieb

Die SPD verliert massenhaft Wähler, ist mittlerweile nicht neu und wundern tut es schon längst keinem mehr. Die CDU/CSU verliert ebenfalls Wähler, verändern wollen die Schwesternparteien allerdings auch nichts. Bei Neuwahlen im Bund würden CDU/CSU und SPD weitere Stimmen verlieren und möchten deshalb lieber noch weitere 3 Jahre rumwurschteln. Die Posten bleiben somit alle gesichert, was nach Neuwahlen höchstwahrscheinlich nicht mehr der Fall sein wird. Also Zwangsehe für das persönliche Wohl; alles andere ist nicht ersichtlich.

Die GroKo Parteien gaben gemeinsam Stimmen an die AfD ab, doch in jüngster Zeit vor allem an die Grünen. Die SPD kennt allerdings nur einen Feind und das ist die AfD. Die Grünen, die der SPD wahrscheinlich viel mehr Stimmen abknöpften, werden weiter von der SPD gehegt und gepflegt. SPD und CDU sind bereits soweit gesunken, dass sie als Juniorpartner in eine Grüne Regierung eintreten. Sie wollen somit mit der größten Verbots- und Verteuerungspartei in eine Regierung eintreten, sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene. Damit bestimmt eine Partei, die derzeit ca. Einfünftel der Bevölkerung vertritt, die Geschicke eines ganzen Staates. Grün steht für Verbote aller Art, höhere Abgaben- und Steuern, mehr Armutszuwanderung in das Sozialsystem, mehr Kriminalität, mehr EU, Russlandbashing, Vernichtung ganzer Industriezweige, USA/NATO-Treue und die permanente Verschlechterung aller Lebensbedingungen für das arbeitende Durchschnittsvolk. Für alles Negative steht Grün und wer mit Grün gemeinsam regieren will, macht sich mitschuldig an den Untergang einer ganzen Nation, an flächendeckender Armut, an totaler Überbevölkerung, an einem entstehenden rechtlosen Staat indem das Faustrecht bestimmt und arabisch- afrikanische Zustände in Deutschland die Einkehr halten.

Die SPD und CDU Anhänger, die diese sich anbahnenden Zustände frühzeitig erkannten, wechselten zur AfD. Die durch Massenmedien und Universitäten indoktrinierten SPD und CDU Anhänger wechseln heute zu Grün. So einfach ist im Prinzip die komplette Wählerwanderung zu beschreiben. Es bedarf keine komplizierten wissenschaftlichen Analysen, denn der Mensch reagiert entweder auf das was er sieht (tatsachenbezogen), oder was er vorgelogen bekommt (medienbezogen und vortragsbezogen).

Bei dem Versuch das verloren gegangene Wählerpotential zurückzugewinnen verhält sich allerdings die SPD dämlicher als die CDU. Die SPD erklärt ihre ehemaligen Wähler, vordergründig aus der Arbeiterschaft, also dem ursprünglichen Hauptpotential, als dämlich. Strebt einen unsäglichen Kampf gegen Rechts an, ohne nur im geringsten die Gründe zu analysieren warum ihr die Wähler in Massen davonliefen. Wer seine eigene ehem. Wählerschaft als Feinde sieht, nur weil sie aus berechtigten Gründen zur AfD wechselten, hat weder aus Fehlern gelernt noch die Gründe verstanden. Dieses wichtige SPD Wählerpotential aus der Arbeiterschaft ist somit für immer und ewig verloren. Die indoktrinierte Wählerschaft, hauptsächlich universitätsbedingt, bleibt bei Grün oder wechselt, wenn der hochdotierte Arbeitsplatz erst mal erreicht ist, zur FDP oder CDU. Die neu umworbenen Wähler aus der Migration sind der SPD ebenfalls nicht sicher, hier buhlen CDU, Grüne und SPD gemeinsam. Cleverer ist hier schon die CDU, die AfD wird nicht als das absolute Feindobjekt angesehen. Für die Zeit nach Merkel hält sich die CDU immer noch ein Türchen offen, um abgewanderte Wähler evtl. von der AfD zurückzugewinnen. Allerdings gelingt dieses Vorhaben nur, wenn die CDU sich gleichzeitig von den Grünen löst. Wer die staatszerstörende Politik der Grünen unterstützt, kann nicht gleichzeitig auf Wähler von der AfD hoffen. Die AfD ist die einzige Partei in der gesamten Parteienlandschaft, die überhaupt in der Lage sein könnte die Grüne Gefahr abzuwenden. Um Grün zu bändigen bedarf es einer starken AfD, sonst frisst Grün den ganzen Staat auf, mit immer mehr angerichteten unreparablen Schäden.

Zum Schluss noch ein Witz, denn als anderes ist es nicht zu bezeichnen. Allen ernstes behauptet jetzt der Grünen Vorstand Habeck, Merkel hätte 2015 bei der Masseneinwanderung Fehler begangen. Zur Erinnerung: Die Grünen waren die größten Zujubler der unkontrollierten Masseneinwanderung, bei den Bahnhofsklatschern immer in der ersten Reihe. KGE freute sich unaufhörlich über so viele geschenkte Menschen und vielen Grünen war der Zuzug immer noch zu gering. Alle sollten kommen, egal ob Terroristen oder Schwerstverbrecher und die Großfamilien der Eingelaufenen sollten zusätzlich als Sofortmaßnahme schnellstens nachgeholt werden. Wohnungen und Sozialhilfe für alle Menschengeschenke, keiner sollte Deutschland wieder verlassen. Dieser Habeck möchte jetzt kurz vor der Hessenwahl wahrscheinlich zusätzliche CDU Wähler gewinnen, die mit der Merkel Politik unzufrieden sind, aber sich nicht für die AfD entscheiden können. Hier zeigt sich wie verlogen der Grüne Haufen ist; für Posten, Geld und persönlichen Vorteilen erzählen Grüne Politiker jedes Märchen. Sie haben vorzüglich von den anderen Blockparteien gelernt, arbeiten bereits nach den gleichen Verfahrensweisen.

Habeck greift Merkel für Flüchtlingspolitik an

Grünen-Parteichef Habeck hat die Kanzlerin für ihre Flüchtlingspolitik im Sommer 2015 kritisiert.

„POLITBAROMETER“: CDU gewinnt hinzu, Grüne und SPD gleich auf

Im neuen ZDF-„Politbarometer“ zeigt sich die CDU stärker. Sie nimmt den Grünen zwei Prozentpunkte ab und kommt in Wiesbaden auf 28%. Die Grünen liegen dahinter mit 20%, gleich auf mit der SPD.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.