Medien bemängeln das über 2 Millionen Kinder in Hartz-4 Familien aufwachsen, doch wie schlecht geht es denen wirklich? Hier der Versuch einer Aufschlüsselung

Die Massenmedien vermelden, dass immer mehr Kinder in Hartz-4 Familien aufwachsen, derzeit über 2 Millionen der unter 18 jährigen. Es werden zukünftig noch mehr werden, denn die Politik importiert fleißig Hartz-4 Empfänger. Eine Aufschlüsselung in wie viel Hartz-4 Familien mit Migrationshintergrund Kinder aufwachsen gibt es nicht und ist politisch nicht gewollt. Auch ist die Kinderanzahl bei Migrantenfamilien weitaus höher als in deutschen Familien. Wenn man jedoch in den Großstädten hinter die Kulissen schaut und feststellt, dass in den Schulklassen 80 Prozent der Schüler aus der Migration stammen, fällt die Schätzung nicht mehr allzu schwer.

Es hört sich für die Politik und den Massenmedien zwar schizophren an, doch gerade wegen den Sozialleistungen, zu dem auch Hartz-4 gehört, kommen die meisten Migranten nach Deutschland. Migrationsfamilien aus Arabien und Afrika, aber auch aus den südosteuropäischen EU-Staaten, besitzen eine durchschnittliche Kinderstärke zwischen 3 und 6. Bedeutet im Hartz-4 System bekommt eine Familie mit 5 Kindern diese staatlichen ca. Leistungen pro Monat:

416 € Hartz-4
374 € Partner
296 € Kind
296 € Kind
296 € Kind
296 € Kind
296 € Kind
196 € Kindergeld
196 € Kindergeld
200 € Kindergeld
225 € Kindergeld
225 € Kindergeld
1.300 € Miete
200 € Heizung
20 € GEZ
500 € Kleidung, Fahrtkosten, Bildung, Möbel etc.

5.332 € Gesamt

Dazu kommen noch kostenfreie Krankenversorgung und sonstige erforderlichen Sozialleistungen.

Es ist nicht gerade wenig, was hier der Steuerzahler monatlich bereitstellen muss. Im Vergleich zu den Einkommen in den Herkunftsländern beinhalten die deutschen Sozialleistungen enorme Summen, die selbst mit harter Arbeit im Heimatland nie erreichbar sind. Der Lebensstandard von kinderreichen Migrantenfamilien erhöht sich in Deutschland um ein Vielfaches und das ganz ohne Arbeitsleistung. Zusätzlich verzichtet der deutsche Staat auf die Offenlegung der evtl. vorhandenen Vermögen in den Herkunftsstaaten.

Bei deutschen Hartz-4 Familien sieht es allerdings weniger rosig aus. Zuerst sind die finanziellen Verhältnisse offenzulegen und ein evtl. vorhandenes Kapital bis auf das Schonvermögen aufzubrauchen. Hat die deutsche Familie kein eigenes Vermögen, fallen die sozialen Geschenke meistens spärlicher aus, weil der Kinderreichtum fehlt. Eine durchschnittliche Hartz-4 Familie mit 2 Kindern erhält ca. folgende staatlichen Leistungen:

416 € Hartz-4
374 € Partner
296 € Kind
296 € Kind
196 € Kindergeld
196 € Kindergeld
700 € Miete
150 € Heizung
20 € GEZ
300 € Kleidung, Fahrtkosten, Bildung, Möbel etc.

2.944 € Gesamt

So schlecht allerdings sind die Sozialleistungen nicht, denn dieses Geld gibt es ohne Arbeitsleistung. Zum Vergleich zwei Beispiele für eine Familie mit 2 Kindern und einem Arbeitnehmer im Mindestlohn (8,84 € Std.) und bei einem Stundenlohn von 12,50 Euro.

Familie mit 2 Kindern und Tätigkeit einer Person bei 160 Arbeitsstunden monatlich im Mindestlohnsektor, Stundenlohn 8,84 Euro

Bruttoeinkommen: 1.415,00 €
Geldwerter Vorteil: 0,00 €
Steuern
Solidaritätszuschlag: 0,00 €
Kirchensteuer: 0,00 €
Lohnsteuer: 0,00 €
Summe der Steuern 0,00 €
Sozialabgaben
Rentenversicherung: 131,60 €
Arbeitslosenversicherung: 21,23 €
Krankenversicherung: 121,69 €
Pflegeversicherung: 18,04 €
Summe der Sozialabgaben 292,55 €

Nettoeinkommen: 1.122,45 €

Familie mit 2 Kindern und Tätigkeit einer Person bei 160 Arbeitsstunden monatlich im Stundenlohn von 12,50 Euro

Bruttoeinkommen: 2.000,00 €
Geldwerter Vorteil: 0,00 €
Steuern
Solidaritätszuschlag: 0,00 €
Kirchensteuer: 0,00 €
Lohnsteuer: 5,50 €
Summe der Steuern 5,50 €
Sozialabgaben
Rentenversicherung: 186,00 €
Arbeitslosenversicherung: 30,00 €
Krankenversicherung: 172,00 €
Pflegeversicherung: 25,50 €
Summe der Sozialabgaben 413,50 €

Nettoeinkommen: 1.581,00 €

In beiden Fällen muss hier der Staat aufstocken um auf die 2.944 Euro, die eine Hartz-4 Familie mit 2 Kindern ca. monatlich erhält, zu kommen. Arbeiten im Mindestlohn, oder für 12,50 € Stundenlohn ist nicht lohnenswert. Um das Gleiche zu bekommen wie im Hartz-4 System müsste ein Mindestgehalt bei 2 Kindern (abzüglich dem Kindergeld, das bekommt jeder) von ca. 2.552 Euro Netto monatlich erzielt werden. Um die arabischen und afrikanischen Großfamilien in Eigenversorgung zu bringen, müsste bereits ein monatlicher Verdienst bei einer Familie mit 5 Kindern von ca. 4.290 Euro Netto (wieder abzüglich Kindergeld, was jeder bekommt) vorliegen. Solch ein Nettogehalt kann allerdings kaum ein arabischer oder afrikanischer Migrant erzielen, weil hier bei den meisten einfach die nötige Qualifikation fehlt.

Also was soll der Staat tun? Wie oft gefordert die Hartz-4 Sätze anheben? Alles was Menschen in einem Sozialstaat bekommen, müssen andere erwirtschaften. Auch in einem grenzenlosen Staat gibt es Grenzen bei den monatlichen Geschenken. Was getan werden muss, sind Erhöhungen bei den Gehältern. Eine verantwortungsvolle Familie, was bei den Deutschen in den meisten Fällen vorausgesetzt ist, muss wieder von einem Gehalt auskömmlich leben können. Dumpinglöhne müssen verschwinden, daran muss die Politik arbeiten. Vor SPD Schröders Agenda funktionierte es auch, warum also heute nicht wieder. Erhöhung von Hartz-4 Leistungen sind vollkommen unakzeptabel, denn die angeführten Beispiele zeigen das diese in vielen Fällen die Einkommen übersteigen und somit nicht als zu niedrig anzusehen sind. Das größte Problem sind und bleiben die Einwanderer in den Sozialstaat, sie können aufgrund ihrer niedrigen Qualifikationen nie und nimmer ihre Großfamilien finanzieren. Hier hat Merkel und ihre treu folgenden Genossen ein Problem erschaffen, dass über Jahrzehnte unlösbar bleibt. Hier wird Deutschland mit lebenslangen Sozialhilfeempfängern zugestopft, die für immer und ewig von dem Steuerzahler zu unterhalten sind. Diese hereingeholten Menschen erzeugen noch in der zweiten und dritten Generation Probleme und leben auf Kosten anderer in ihren eigenen Parallelwelten. Nein, heutige Kinder- und Altersarmut müsste es nicht geben, wenn Deutschland von verantwortungsvollen und weitsichtigen Politikern regiert würde. Doch die derzeitig bestimmende Politgeneration kann nichts weiter als einen Staat gegen die Wand fahren, mit allen negativen Konsequenzen für die gesamte Zukunft.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.