Rechtsfreie Räume entstehen nicht bei Demonstrationen, sondern in politisch erzwungenen Parallelgesellschaften inkl. No-Go-Areas

Die Politik warnt vor rechtsfreien Räumen, Bundesjustizministerin Barley sieht die Gefahr solcher z. B. bei den Vorfällen in Chemnitz: „Es ist ein Grundprinzip des Rechtsstaates, dass Recht auch durchgesetzt wird“, sagte Barley am Dienstag dem „Handelsblatt“. Es dürfe nicht „der Anschein entstehen, dass es Räume und Orte gibt, in denen das nicht der Fall ist“. Also sieht die Bundesjustizministerin eine Gefahr in Demonstrationen, die nicht in das Bild der herrschenden Politik passen. Wie bekannt war der Auslöser ein Mord, der von einem „schutzsuchenden Syrer“ und weiteren beteiligten Migranten in Chemnitz bei einem Stadtfest begangen wurde.

Doch was sind „rechtsfreie Räume“? Es sind Räume, in denen der von der Politik stets heraufbeschworene „Rechtsstaat“ nicht existent ist. Hier herrscht Faustrecht und das einflussreichste, stärkste und reichste selbsternannte „Oberhaupt“ führt das unerschrockene Kommando. Selbst Hundertschaften der Polizei können mit gesetzlich erlaubten Mitteln den Treiben der Herrschenden innerhalb eines rechtsfreien Raumes keinerlei Einhalt gebieten. Wo entstehen „rechtsfreie Räume“? In Migrantenhochburgen, vornehmlich in US Großstädten wie New York oder auch in Europäischen, z. B. Paris, London, Malmö oder auch Brüssel. Es ist der Einwanderung geschuldet, die sich in spezielle Stadtteile zurück gezogen hat und in strengen Hierarchien die Macht über gewisse Bezirke und der darin wohnhaften Bevölkerung erlangte. Das ganze Ausmaß könnte Politik- und Staatsversagen genannt werden, wozu jedoch die Politiker, die nie zur Rechenschaft gezogen werden, alle Grundsteine legten.

Deutschland ist auf den besten Weg ähnliche Strukturen zu erlangen, kriminelle Clan Bildung gibt es bereits in vielen Großstädten. Berlin, Frankfurt, Köln und das Ruhrgebiet befindet sich gerade auf dem Weg New York oder Paris kräftig nachzueifern. Rechtsfreie Räume entstehen in den Parallelgesellschaften und in den sich darin bildenden No-Go-Areas und nicht bei Demonstrationen, wobei sich Personen gegen eine katastrophal betriebene Politik etwas Luft verschaffen wollen.

In den USA gilt ein anderes Waffenrecht, somit kann, sofern es gewollt ist, sich jeder einen persönlichen Schutz zusammenstellen. In den Wohnungen der Städte, und insbesondere in ländlichen Gegenden, kann sich die Bevölkerung effektiv vor Einbrüchen und gewaltsamen Zutritten schützen. In Deutschland ist es nicht der Fall, hier steht der Wohnungs- oder Hausbesitzer hilf- und schutzlos jeden ungewollten Eindringling gegenüber. Die Polizei kann nicht helfen, denn sie ist unterbesetzt, sowieso nicht vor Ort und kümmert sich überwiegend um Verkehrsvergehen. Das ist in den USA ebenfalls nicht anders, nur hier hat die Bevölkerung wenigstens die Möglichkeit zum Selbstschutz. Ich will das US Waffenrecht nicht loben, denn jede Medaille hat bekanntlich zwei Seiten und auf der Anderen steht die psychische Labilität der Menschen. Amokschützen und Lustmörder bilden hier das absolute Negativbeispiel, welches dann wiederum gegen das US Waffenrecht spricht.

Die Politik hat mit der unbegrenzten und unkontrollierten Masseneinwanderung der deutschen Bevölkerung eine übergroße Last aufgestülpt, die sowohl sicherheitsmäßig wie finanziell kaum zu stemmen ist. Integration von Millionen Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen kann nicht funktionieren, schon alleine deshalb weil kein Einwanderer sich der deutschen Mentalität anpassen muss. Deutschland schafft Parallelgesellschaften und No-Go-Areas, so wie es die USA und Frankreich als großes Vorbild bereits tätigten. Nur Deutschland schwächt die Kriminalität zurzeit noch etwas ab, indem es großzügig Geld und kostenlosen Wohnraum für die Migration bereitstellt. Kein anderer Staat verschenkte das Steuergeld so großzügig an seine Migranten, deshalb blühte dort die Kriminalität von Anfang an stärker als in Deutschland. In den USA muss jeder Migrant selbst zurecht kommen, entweder über Arbeit oder Kriminalität oder mit Beiden zusammen. Ohne dem US Waffenrecht, bei gleichzeitiger Alimentierungsverweigerung für die Migration, hätte es wahrscheinlich zu einem „Abschlachten“ der homogenen Bevölkerung geführt, sie wäre ungeschützt jeden Eindringling ausgeliefert.

Noch ist die Kriminalität im Zusammenhang mit Migration in Deutschland etwas gebremst und in unzähligen Einzelfällen gesplittert. Überdies gibt es kein umfangreiches Bild, weil Politik und Massenmedien blockieren. Das Gesamtausmaß der Kriminalität und der Kosten sind bestmöglichst zu verschleiern, damit größere Unruhen in der Bevölkerung ausbleiben. Derzeit heißt das politische Zauberwort Geld und Wohltaten verteilen, damit übergroße Negativauswirkungen ausbleiben. Doch was passiert, wenn dem Staat die großen Steuereinnahmen wegbrechen? Wenn allgemeine Arbeitslosigkeit grassiert und die Politik anfangen muss zu überlegen, ob die Migration weiter so großzügig beschenkt werden soll. Dann bröckelt das Volksverständnis gewaltig und jede finanzielle Einschränkung bedeutet gleichzeitig den weiteren Kriminalitätsanstieg. So werden dann immer mehr rechtsfreie Räume geschaffen, indem der Staat aufhört Geldgeschenke zu verteilen. Es ist immer die Politik die jegliche Fehler begeht, weil sie aus Personen besteht die nie irgendeiner Haftung unterliegen. Wer für seine Fehler nicht haftet und sogar noch belohnt wird, schafft unhaltbare Zustände für viele Andere, doch nie für sich selbst.

Nein Frau Barley, rechtsfreie Räume entstehen nicht bei Demonstrationen, rechtsfreie Räume schafft ihr Politiker ganz alleine und das nicht unbewusst, sondern im vollen Bewusstsein eurer Taten.

Sicherheitsdienste erwarten Bürgerkrieg in Deutschland und Europa

Der amerikanische Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) hat bereits im Jahr 2008 eine interne Studie verfasst, in der bürgerkriegsähnliche Zustände in europäischen Ballungsgebieten prognostiziert werden. Dem nach geht der Geheimdienst davon aus, dass viele Bereiche in Deutschland und Europa ungefähr bis zum Jahr 2020 aufgrund der Bevölkerungsentwicklungen unregierbar werden. Unter anderem prognostiziert der amerikanische Geheimdienst, dass Stadtteile von Berlin, Hamburg, Stuttgart, Dortmund, Duisburg und teilweise das Rhein-Main-Gebiet davon betroffen sein werden. Ähnliche Entwicklungen soll es im gleichen Zeitraum in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Dänemark, Schweden und Italien geben. Die Studie berichtet von „Bürgerkriegen“, welche Teile der genannten Länder „unregierbar“ machen werden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.