Die Großfamilie von Ali B. will wieder nach Deutschland zurück um erneut Asyl zu beantragen, alles ist im Merkel-Land möglich

Worum geht es gerade im Schwesternstreit, die CSU will bereits ausgereiste abgelehnte Asylbewerber nicht wieder einreisen lassen und Merkel möchte mit Hilfe der CDU, SPD, GRÜNEN und LINKEN die Einreise weiter ermöglichen. Die Schizophrenie dieser Art der Asylpolitik möchte jetzt auch die Großfamilie von Ali Bashar, den mutmaßlichen Mörder von Susanna, nutzen. Weil Deutschland keinen an den Grenzen abweisen will, sind die Chancen für die komplette Großfamilie als gut anzusehen erneut einen Asylantrag stellen zu können. Erneut kann die komplette Großfamilie durch die Instanzen gehen und auf Kosten des Steuerzahlers nochmals das Asylrecht bis zum Exzess ausnutzen.

hessenschau.de berichtete dazu:

Familie von Ali B. will wieder nach Deutschland

Wie am Donnerstagabend bekannt wurde, will die gemeinsam mit Ali B. in den Irak geflohene Familie des Verdächtigen zurück nach Deutschland kommen. Nach Informationen von hr-iNFO soll der ältere Bruder von Ali B. dies dem kurdischen TV-Sender Rudaw mitgeteilt haben. Rechtlich gibt es da allerdings Probleme: Wie die Stadt Wiesbaden erklärte, ist das Aufenthaltsrecht nach der plötzlichen Ausreise erloschen. Eine erneute Einreise sei zwar legal, jedoch nur mir gültigem Visum oder einem neuen Asylantrag möglich.

Der komplette Artikel ist bei hessenschau.de zu lesen

Was für eine Gesetzeslage bezüglich Asyl hat Deutschland eigentlich? Eine komplette Großfamilie die nach Deutschland kam um Schutz zu suchen erhielt keinen Asylstatus, konnte jedoch in Deutschland verbleiben. Dann flog die Familie komplett in das Land zurück, aus dem sie geflohen war. Der Grund für den Rückflug war ein Haftbefehl für Ali Bashar, von den deutschen Sicherheitsbehörden unbemerkt ging es ab in die „gefährliche“ Heimat. Die „Heimat“ ist so gefährlich, dass Interviews im TV abgegeben werden können um zu sagen: „Wir kehren wieder nach Deutschland zurück“. Hier ist es doch all zu offensichtlich, dass für die Großfamilie keinerlei Gefahr für Leib und Leben im Irak besteht, denn sonst würde sich die Familie verstecken und nicht großsprachig im TV auftreten. Obwohl es eindeutig feststeht, dass die Großfamilie keinen Schutz im Irak bedarf, kann sie nach der geltenden Gesetzeslage wieder nach Deutschland zurückkehren und erneut das Asylrecht in Anspruch nehmen. Sozialgeld kassieren, alles kostenlos in Deutschland nutzen und wieder den Klageapparat einschalten. Was ist Deutschland für ein Rechtsstaat, der sich von Asylforderern regelrecht erpressen lässt. Selbst wenn es einwandfrei bewiesen ist, dass nur der deutsche Geldsegen der Grund ist um Deutschland aufzusuchen, werden illegale Einwanderer hereingelassen und gehegt und gepflegt. Das in Deutschland reichlich Geldgeschenke verteilt werden, stellte die Großfamilie ebenfalls unter Beweis, sie bezahlten locker den Flug für 8 Personen in den Irak und besitzen ebenso locker das Geld für die Wiedereinreise nach Deutschland. Der deutsche Steuerzahler und Rentner wird ausgepresst wie eine Zitrone, um den in Deutschland betriebenen politischen Wahnsinn zu finanzieren.

Zeit für Masterplan zur Zurückweisung einer illegal agierenden Kanzlerin – Gottfried Curio – AfD

Ali Bashars Komplizen

Print Friendly, PDF & Email

2 Replies to “Die Großfamilie von Ali B. will wieder nach Deutschland zurück um erneut Asyl zu beantragen, alles ist im Merkel-Land möglich”

  1. Hier hilft nur eine radikale Umkehr. Asyl nur für wirklich politisch Verfolgte. – Alle anderen, vor allem die ohne Papiere, erst mal für 4 Wochen hinter Stacheldraht bei Schwarzbier und Schweinefleisch und dann mit dem Jumbo nach a) Rakka oder b) Timbuktu. Wenn man Syrien bzw Mali 5000 € pro Nase gibt, dürfte das keine Probleme bereiten. – Und alle, die hier Straftaten begehen, nach Ihrem Wunschrecht Scharia aburteilen.

  2. Nach dem „böhmischen Gefreiten“ ist die in der DDR sozialisierte Pfarrerstochter wohl die „Unperson“; die unserer Gemeinschaft am meisten in den letzten hunderten Jahren geschadet hat. im Gegensatz zum „Gröfaz“ (zerstörte Infrastruktur konnte man mühselig wieder aufbauen) aber irreversibel und mit steigender Tendenz zur Agonie. Und die deutsche sogenannte Elite ist genauso wie damals nicht in der Lage, dem üblen Spiel ein Ende zu setzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.