Bellende CSU, ohne Mut und Mumm. Wer von der CSU eine Änderung der Asylpolitik erwartet, wird bitter enttäuscht bleiben

CDU und CSU, die Schwestern streiten sich, doch warum? Nur aus purer Angst vor der AfD. Aus der Angst heraus, dass die CSU bei der Landtagswahl zu viele Stimmen verlieren könnte und Bayern endlich eine starke AfD erhält. Wenn es die AfD nicht gäbe, würden sich CDU und CSU nicht streiten und ohne zu murren Millionen neue zu alimentierende Armutsmigranten im Sinn von SPD, GRÜNEN, LINKEN und UN in das Land lassen. Doch worum geht es bei diesen Streit? Lediglich um die Einhaltung von geltenden Recht, die CSU verlangt das endlich geltendes Recht eingehalten wird und die Merkel-CDU will geltendes Recht immer weiter brechen.

Solange die Politik nicht erkennen will, dass ihre einlaufenden „Flüchtlinge“ zu 99 Prozent aus dem gewaltigen Menschenüberschuss einer vermehrungssüchtigen arabischen- und afrikanischen Welt besteht, die lediglich wegen Geld und Vollversorgung Deutschland aufsuchen, wird die Invasion nach Deutschland nie enden. Selbst die von der CSU geforderten Abweisungen an Grenzen würden wenig nützen, denn dann würden die Invasoren versuchen an ungesicherten Stellen, wovon es reichlich gibt, Deutschland zu erreichen. Oder sie würden weiter in Österreich verbleiben und wären dort zu alimentieren. Um die Migration nach Österreich und Deutschland zu verhindern, nützen nur große bewachte Lager direkt an der Grenze, sowohl auf österreichischer- als auch auf deutscher Seite. In diesen Lagern darf es keine Geldleistungen geben, nur Verpflegung. In den Lagern ist der Asylstatus zu prüfen und bis zu seiner Feststellung sind die Lager nicht zu verlassen. Liegt kein Asylgrund vor, sind die Migranten unverzüglich in die Herkunftsstaaten zurückzuführen. Ist eine Rückführung nicht möglich, verbleibt der Aufenthalt in dem Lager bis eine Überführung in Abschiebehaftanstalten möglich wird. Keinesfalls dürfen die abgelehnten Asylbewerber zur freien Bewegung in die Städte gelangen, oder Geld erhalten. Das Fernhalten der illegalen Migration aus den Städten ist ein wesentlicher Beitrag zur inneren Sicherheit, verhindert Messerstechereien, Vergewaltigungen und Morde. Dieses Verfahren ist umgehend in Arabien und Afrika zu publizieren und der Andrang nach Europa wäre wesentlich abgeschwächt. Die südeuropäischen Häfen dürfen keine NGO Schiffe anlegen lassen und die NGOs sind zu zwingen die aufgenommenen „Schlauchbootmigranten“ wieder zurück nach Afrika zu bringen. Wird dieses „Schlepperwesen“ ausgetrocknet, dann bleiben die Migranten demnächst in Afrika. Keine Möglichkeit über das Mittelmeer zu gelangen und für die, die es trotzdem schaffen warten die Grenzlager. Nur so ist illegale Migration zu verhindern, alle anderen Maßnahmen sind untauglich und bilden lediglich Migrationsanreize.

Solange die CSU nicht derartige Vorgehensweisen verlangt, ist alles ein politisches Schauspiel zur Wählerverdummung. Hier bleibt nur zu hoffen, dass das Volk nicht auf die immer wieder vorgetragenen Lügen der CSU hereinfällt, denn mehr ist es nicht. Die illegale Einwanderung ist bereits soweit fortgeschritten, dass nur noch radikale Maßnahmen Wirkung zeigen und für radikale Maßnahmen steht auch eine CSU nicht zur Verfügung. Lebenslange Alimentierung der Migration, Familiennachzug, Messerstechereien, Vergewaltigungen und Morde verhindert die CSU genau so wenig wie eine CDU oder eine SPD. Ebenso ist nicht zu vergessen, dass die CSU immer an der Merkel Migrationspolitik beteiligt war, alles mitgetragen hat und keinerlei Anstalten unternahm auch nur das Geringste an der Merkelpolitik zu ändern. Die CSU ist von Grund auf unglaubwürdig und steht in keiner Weise für eine wirkliche Politikänderung. Es bleibt eine „bellende Partei“, die als Bettvorleger Merkels dient. Ohne Mut die erforderlichen Konsequenzen zu ziehen und die CDU-Fraktionsgemeinschaft endlich zu verlassen, um z. B. in einer Koalition mit der AfD die längst überfälligen erforderlichen Maßnahmen ehrlich einzuleiten, wird und kann sich in Deutschland absolut nichts zum Positiven ändern.

Front gegen Merkel? Ministerpräsidenten beraten Asylpolitik

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.