DGB will keine Steuersenkungen, lieber Einwanderung unterstützen und Rentner fliehen nach Bulgarien damit Migranten gut in Deutschland leben

Die Politik hat in Deutschland eine verkehrte Welt geschaffen, woran CDU/CSU, SPD, die GRÜNEN, in Teilen die FDP und die Gewerkschaften die maßgebliche Beteiligung finden. Das die Gewerkschaften nicht mehr ihre Arbeitnehmer in weiten Teilen vertreten, ist dafür spiegelbildlich. So fordert der DGB Boss Hoffmann, dass die Bundesregierung keine Steuern senken soll, den Soli nicht abschaffen und sich zusätzlich noch höher verschulden soll. Anscheinend reichen den Gewerkschaften 50 Prozent Steuer- und Sozialabgaben von den Gehältern immer noch nicht aus und die mediengerecht aufgeputschten Gehaltserhöhungen entwickeln sich zu einer immer größeren Farce. Was nützt eine 3prozentige Gehaltserhöhung, wenn die Steuerprogression sie gleich wieder auffrisst und die Sozialabgaben astronomische Höhen erreichen. Gleichzeitig die offizielle Teuerungsrate 2 bis 3 Prozent (die realistische Inflation ist wesentlich höher) beträgt, so ist jede Gehaltserhöhung für den Arbeitnehmer ein Minusgeschäft und das bereits über Jahre hinweg. Zusätzlich entwertet die EZB mit der betriebenen Nullzinspolitik alle Spareinlagen und Altersabsicherungen. Politik und Gewerkschaften unterstützen wohl sozialhilfeempfangende Migranten, doch nicht ihre Mitglieder von denen sie monatlich ihre Beiträge zur Finanzierung der Polit- und Gewerkschaftsbonzen kassieren. Auch landen Gewerkschaftsbeiträge in den Kampf gegen Rechts, anstatt in die Interessenvertretung ihrer Mitglieder. An die Interessen der Rentner sind Gewerkschaften ebenfalls nicht interessiert, nur an deren Beitragszahlungen. Auch Renten werden heute besteuert und von Steuerentlastungen profitieren somit nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch die Rentner. Doppelte Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten werden ebenfalls von den Gewerkschaften akzeptiert, damit die hereingeholte arbeitslose Neubürgerschaft ihre Gesundheit und Zähne pflegen kann. Politik und Gewerkschaften marschieren im Gleichschritt gegen die Arbeitnehmerschaft und den Rentnern, alles zum Wohl der Finanzierung einer unverantwortlichen Masseneinwanderung. Was die Politik und die Gewerkschaften wollen, ist die Internationalisierung des Sozialstaates und dafür ist das arbeitende Volk an allen Stellen auszunehmen. Wer die Menschen in den Städten beobachtet, der kann es täglich erblicken wohin die Steuer- und Sozialabgaben fließen.

Das die Politik in eine vollkommen verdrehte Richtung läuft, ist mal wieder bei den Rentnern zu beobachten. Kommen im Rahmen der EU Arbeitnehmerfreizügigkeit immer mehr Bulgaren nach Deutschland um einen Scheinarbeitsplatz zu erhalten der gleichzeitig Hartz-4 Leistungen und Kindergeld für „Phantomkinder“ lebenslang garantiert, so wandern Rentner in einem immer größer werdenden Umfang nach Bulgarien aus. Während die Politik alles daransetzt damit sich Ausländer in Deutschland besonders wohl fühlen, Häuser zum kostenlosen bewohnen bereitgestellt bekommen, monatlich mit frischen Geld versorgt werden und alle Sozialleistungen kostenlos nutzen können, so reicht für viele Rentner das Geld nicht mehr aus um die deutschen Mieten zu bezahlen. In Bulgarien erhalten die Rentner ein neues Domizil, wo eine magere Rente von 800 Euro noch ausreichend ist. Die Rentner müssen im hohen Alter nicht nur mit einer neuen Sprache und vollkommen anderen Lebensbedingungen in Bulgarien zurechtkommen, sondern auch noch mit einer völlig anderen Schrift (kyrillisch). Es zeigt die vollkommene Schizophrenie dieser betriebenen Politik auf, die nicht fähig ist ihren alten Bevölkerungsteil ausreichend zu versorgen, aber gleichzeitig Millionen kulturfremde Menschen nach Deutschland holt um diese lebenslang zu alimentieren. Es sind die ersten Auswirkungen des geplanten Volksaustauschprogramms, die Alten müssen fliehen um im Ausland noch unter einigermaßen erträglichen Umständen ihren Lebensabend verbringen zu können und Migranten werden hereingeholt um diese mit den Steuergeldern zu unterstützen, die für die Alten angeblich nicht zur Verfügung stehen. Es ist die Internationalisierung des Sozialstaates, von der herrschenden Politik und den Gewerkschaften gefordert, der auf Kosten der bedürftigen deutschen Bevölkerung einzurichten ist. Bedeutet, dass der Steuerzahler immer mehr Abgaben zu leisten hat um später immer weniger Leistungen zu erhalten. Es sind die Negativauswirkungen einer linksgrünen Politikführung, die in Deutschland die ganze Welt retten möchte, aber dabei die eigene Bevölkerung in den Untergang treibt.

Weil hierzulande die Rente nicht reicht, siedeln immer mehr Deutsche um nach Bulgarien. An der Schwarzmeerküste kann man auch mit nur 800 Euro monatlich in Würde altern. Doch das vermeintliche Paradies hat auch zahlreiche Tücken.

SPIEGEL TV Reportage

Flucht vor der Altersarmut, Neue Heimat Bulgarien

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.