Das Rentensystem wird an der Last der Fremdleistungen zusammenbrechen, die mit der unkontrollierten Zuwanderung immer weiter ansteigt

Die Rentendebatte ist eine Scheindebatte und soll der Bevölkerung lediglich suggerieren, dass die Politik in Zukunft kein Geld besitzt um den alten Teil der Bevölkerung zu finanzieren. Bei dieser Debatte nehmen sich Politiker und Beamte allerdings selbst raus, weil ihre, gegenüber den Rentnern, weitaus höheren Pensionen sowieso die Allgemeinheit, sprich Steuerzahler, begleichen muss.

Das Rentensystem ist ein Umlagesystem, indem die derzeit Beschäftigten die ehemaligen Beschäftigten finanzieren müssen. Wäre es so, dann würde das System zweifelsohne funktionieren. Ein Arbeitnehmer, der 45 Beschäftigungsjahre aufweist, zahlt zusammen mit dem Arbeitgeberanteil weitaus mehr in die Rentenkasse ein, als er während seiner Rentenzeit bekommt. Würde die Rente nur für die Einzahler bestehen, dann wäre die monatliche Rente wesentlich höher und nur differenziert nach Einzahlungsjahren und der Höhe des Gehaltes. So ist es aber nicht und deshalb ist das Rentensystem ein Lügensystem. Das Rentensystem könnte auch als politisches Manipulationssystem bezeichnet werden, denn viele Leistungen der Rentenkasse unterliegen der Fürsorgepflicht der gesamten Allgemeinheit und nicht nur den Rentenkasseneinzahlern. Würde die Politik jedoch so handeln, wären Steuererhöhungen unausweichlich und viele Wähler direkt mit Tatsachen konfrontiert, die zwar Bestand haben, jedoch über den unrechtmäßigen Zugriff der diebischen politischen Finger in die Rentenkasse zu verschleiern sind.

Fremdleistungen der Rentenkasse sind Leistungen die alle bekommen, die nie oder nur teilweise Rentenkassenbeiträge zahlten. Dazu gehören z. B. Witwen- und Waisenrenten, Spätaussiedlerrenten, Witwenrenten von ehem. Gastarbeitern, Mütterrenten, Ostrenten von vor 1990, Arbeitsunfähigkeitsrenten, Renten für Menschen mit Behinderung, Aufstockrenten jeglicher Art, Frühverrentungen im Bergbau und Industrie. Zwar zahlt der Staat einen jährlichen Beitrag für Fremdleistungen aus Steuermitteln, 2017 waren es ca. 90 Milliarden Euro, doch reicht diese Summe bei weitem nicht aus um die Rentenzahlungen für alle Nichteinzahler auszugleichen. Auch jeder der nur 10 bis 30 beitragspflichtige Rentenversicherungsjahre nachweisen kann, erhält eine Rentenaufstockung. Das die Renten heute ein Rentenniveau von 48 Prozent aufweisen, welches bis 2030 auf 43 Prozent sinkt, ist ebenfalls den übermäßigen Fremdleistungen der Rentenkasse geschuldet.

In Zukunft wird zusätzlich das Rentensystem durch die heutige Masseneinwanderung belastet. Die meisten der Millionen Menschen die heute nach Deutschland einwandern werden nie, oder höchstens nur geringfügig arbeiten. Auch diese Menschen kommen in das Rentenalter und wollen aus der Rentenversicherung versorgt sein. Erhielten sie bereits ihr ganzes Leben Sozialhilfe, komplett oder als Aufstockung, so belasten sie im Rentenalter zusätzlich die Rentenkasse. Weil dieser Zuzug von Neubürgern außerdem sehr kinderreich ist, wird das heutige Rentenkassensystem mit den Zahlungen von Mütterrenten und Witwenrenten zukünftig zusammenbrechen. Das Merkel-System der unkontrollierten Zuwanderung von lebenslangen Sozialhilfeempfängern belastet nicht nur den Steuerzahler, sondern in Zukunft zusätzlich enorm die Rentenkasse. Es sind eben nur Kassenentnehmer die Deutschland in sein Land holt und keine Kasseneinzahler, dieses System muss sich zwangsläufig rächen.

Eine Politik die ausschließlich auf Lügen gebaut ist, kann seine sozialen Systeme nie zukunftssicher gestalten. Jede politische Lüge wird später immer zur bitteren Wahrheit, nur die breite Volksmasse hat dann die Lügen vergessen. So fügt sich der Dummmichel immer in sein Schicksal und glaubt er sei an allem Schuld. Nur deshalb können die politischen Eliten weiter existieren und jeglichen Volksschaden, den sie selbst anrichteten, unbeschadet überstehen.

Bundeskanzler Kurz, Österreich: „Flüchtlinge bekommen mehr als Rentner, das wollen wir jetzt ändern“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.