Bessere Umfragewerte für schwätzende SPD Politiker, Totalversagen einer Legislative und Judikative kann eine Exekutive nie ausbügeln

Laut den neuen Umfragen geht es der SPD nach der Zustimmung ihrer Mitglieder zur GroKo wieder besser. Doch warum? Die SPD leistet nichts, außer viele Ministerposten die auf Kosten des Steuerzahlers ein schönes Leben geschenkt bekommen, kann die SPD nichts aufweisen. Deshalb fühlen sich einige ihrer Parteispezies, die mindestens ein fünfstelliges Monatsgehalt beziehen, gezwungen wieder einmal weise Sprüche abzulassen.

SPD-Politiker fordern ehrliche Debatte in Migrantenkrise – Moralischen Zeigefinger auf Tafel richten „nicht gut“, titelte EpochTimes

„Wir alle, auch die SPD, müssen uns eingestehen, dass wir die Debatte über faktische Grenzen der Integration stärker und ehrlicher mit den Leuten führen müssen, ohne die Aufnahme von Flüchtlingen infrage zu stellen. Wir müssen das nachholen,“ so Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Hier äußern sich Politiker, die alle maßgeblich an der Situation in Deutschland beteiligt sind. Politiker die mit Sprüchen Schadensbegrenzung betreiben wollen, doch gar nichts mit Taten dazu beitragen die Schadensbegrenzung zu erfüllen. Frau Schwesig ist z. B. eine Frau die viel Geld monatlich für ihre Sprüche vom Steuerzahler geschenkt bekommt, ihre Kinder in Privatschulen schickt, persönliches Personal ebenfalls vom Steuerzahler finanziert bekommt und dann von Integration faselt. Die Politiker leben so weit abseits vom wirklichen Leben, wie die Erde vom Neptun entfernt ist. Die Umsetzung von Integration bedeutet bei Politikern immer mehr neue Migranten hereinholen, Familiennachzug im großen Stil durchführen, monatlich Sozial- und Kindergeld zu verteilen, Wohnungen und Häuser zum kostenlosen Aufenthalt bereitstellen. Integration bedeutet für Politiker den Sozialstaat zu internationalisieren, jeder der kommt kann diesen bis zum Exitus abgreifen. Dabei werden vollkommen die Naturkräfte außer acht gelassen, dass immer mehr Umverteilung von Sozialmitteln der eigenen Bevölkerung großen Schaden zufügt. Die Ärmsten bekommen innerhalb des Umverteilungsprozesses immer weniger und dem Mittelstand wird immer mehr Geld abgenommen. Doch dieses ist für alle Menschen, die selbst am meisten von den Geldern des Umverteilungsprozess profitieren, natürlich nicht zu verstehen.

Integration ist ein Prozess, den jeder selbst vollziehen muss. Es bedarf zuerst den absoluten Willen verantwortlich für sich selbst und seiner Familie einzustehen. Bedeutet ein Leben ohne staatliche Hilfen und ohne Kriminalität als oberste Priorität. Nur wer das in kürzester Zeit schafft ist integrationswillig und kann eine Bereicherung für einen Staat darstellen. Wenn ein Deutscher auswandert, wird diese Art der Integration in dem ausgesuchten Staat absolut vorausgesetzt. Schafft der Deutsche es nicht sich dort zu integrieren und eigenständig zu versorgen, wird er elendig in der Gosse verrecken. In Deutschland ist es anders, hier bekommt jeder Immigrant lebenslange Vollversorgung ohne jegliche Leistung, kann sich massenhaft vermehren und erhält für diese „Vermehrungsleistung“ sogar noch eine immer höhere monatliche Geldbelohnung und ein immer größeres Haus zum kostenlosen Bewohnen. Selbst Kriminalität, Mehrfachidentitäten, rüpelhaftes Benehmen oder das Versenden des Sozialgeldes in die Herkunftsstaaten werden nicht zum Verhängnis. Alles wird geduldet, hingenommen oder gar belohnt. So funktioniert Integration nicht, sie schafft Parallelgesellschaften und No-Go Areas mit eigener Gesetzbildung, finanziert von den deutschen Sozialkassen (Steuerzahler). Es ist das Produkt von schwätzenden Politikern, die selbst viel Steuergeld absahnen, doch unfähig sind mit entsprechenden Gesetzesänderungen die ausufernden Zustände in geregelte Bahnen zu lenken. Totalversagen der Legislative und Judikative kann die Exekutive nicht ausbügeln. Eine versagende Exekutive ist immer das Produkt der vorangegangenen Fehlleistungen der Legislative und Judikative.

Deutschenfeindlichkeit nimmt zu – SPD-Politiker: „Wir müssen die soziale Kontrolle zurückgewinnen“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.